DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autsch! Jetzt macht sich auch noch John Oliver über Schneider-Ammann lustig – und wie!

14.03.2016, 10:4315.03.2016, 09:58

Er avancierte zum Star im französischen TV und schaffte es bis in die Klatschspalten der US-Medien: Über Johann Schneider-Ammanns Rede zum Tag der Kranken macht sich mittlerweile die halbe Welt lustig. 

Jetzt setzt der britische Komiker John Oliver noch einen drauf – und veräppelt Schneider-Ammann und den Tag der Kranken (Oliver: «Die einzige Schweizer Tradition die nicht auch ein Kriegsverbrechen ist.»).

Die Sequenz aus Olivers Sendung:

«Sie haben den permanenten Gesichtsausdruck eines Schulpräsidenten, der einem Kind erklärt, dass dessen Hamster von der Marschkapelle zertrampelt worden ist», sagt Oliver.

Johann Schneiders Rede sei so humorlos gewesen, dass eine Zeitung sich zu der Aussage verstieg, er sei so lustig wie ein Bestatter. Oliver: «Was ein bisschen unfair gegenüber Bestattern ist.»

Dabei sei es gar nicht schwierig, den Tag der Kranken lustig zu machen. «Schaut euch nur mal das offizielle Logo an: Das sollte ein Doktor sein, der sich um einen Patienten kümmert. Aber es zeigt ziemlich offensichtlich zwei Priester, die auf einem Tisch ficken.»

Voilà.

bild: screenshot youtube

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel