Nebelfelder
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Schweiz bei Abschiebungen europaweit an der Spitze

Ein Asylsuchender sitzt in seinem Zimmer, in der Jugendherberge Busskirch, aufgenommen am Mittwoch, 25. November 2015, in Rapperswil-Jona. Die Herberge wird seit mehreren Jahren, jene in St. Gallen di ...
Schafft die Schweiz «wieder in Kriegsgebiete» aus? Der Bund stellt dies in Abrede.Bild: KEYSTONE

Warum die Schweiz bei Abschiebungen europaweit an der Spitze ist

21.04.2019, 19:1321.04.2019, 19:15

«Europameister» bei der Abschiebung: Knapp 57 Prozent der Wegweisungen von Asylsuchenden zurück in deren Heimatstaat hat die Schweiz 2017 vollzogen, während der Wert in der Europäischen Union nur bei knapp 37 Prozent lag.

Dafür hat das Staatssekretariat für Migration (Sem) eine Erklärung: Kaum ein Land habe mehr Rückkehrabkommen geschlossen als die Schweiz, nämlich 64, sagte Daniel Bach, Sem-Sprecher, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ausserdem wendet die Schweiz das Dublin-Abkommen konsequent an, wie ein Papier des Sem vom 11. April dokumentiert. Für kaum ein europäisches Land funktioniere Dublin so gut wie für die Schweiz, heisst es darin. Die Schweiz überstelle deutlich mehr Personen an andere Dublin-Staaten, als sie selbst von diesen übernehme.

Kein flächendeckendes Kriegsgebiet?

In Staaten mit prekärer Sicherheitslage wie Afghanistan oder Somalia würden nur vergleichsweise wenige Wegweisungen verfügt, heisst es in dem Papier weiter, aus dem der «SonntagsBlick» zitierte. Dieser zieht daraus den Schluss, die Schweiz schaffe «wieder in Kriegsgebiete» aus. Bach stellt das allerdings in Abrede.

Die Schweiz sei «bestrebt, im Einzelfall rechtskräftige Wegweisungen auch in diese Staaten zu vollziehen», heisst es im Sem-Papier. Aufgelistet wird ein Sonderflug in den Irak im Jahr 2017, eine polizeilich begleitete Rückführung im November 2018 nach Somalia und eine ebensolche im März dieses Jahres nach Afghanistan – die erste nach fast zweijährigem Stillstand.

Afghanistan werde nicht flächendeckend als Kriegsgebiet eingestuft – einzelne Regionen, darunter die Hauptstadt Kabul, gälten als zumutbar für eine Rückkehr, andere wiederum nicht. Diese Einschätzung habe sich nicht geändert, sagte Bach gegenüber Keystone-SDA. Das gleiche gelte für Somalia. Untersucht werde die individuelle Verfolgungsgefahr bei einer Rückschaffung.

Die Schweiz fährt im Wegweisungsvollzug gemäss Sem-Papier eine Doppelstrategie: Sie beteiligt sich einerseits an der europäischen Rückkehrpolitik und den entsprechenden Massnahmen und Instrumenten wie gemeinsamen Frontex-Flügen. Andererseits setzt sie auf die direkte bilaterale Zusammenarbeit mit Herkunftsstaaten, zum Beispiel durch den Abschluss von Migrationsabkommen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe "Ich schlug die Sozialisten" Biden
21.04.2019 19:58registriert Juli 2017
"Ausserdem wendet die Schweiz das Dublin-Abkommen konsequent an"

Wozu sollte man Abkommen machen, wenn man sie dann nicht konsequent anwendet?
48628
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
21.04.2019 20:41registriert Oktober 2014
Und da die heute zuständige BR Karin Keller-Sutter heisst, wird sich dieser Trend noch in verstärkterem Masse als bisher weiter entwickeln - davon darf man ausgehen 😉
22230
Melden
Zum Kommentar
avatar
Muselbert Qrate
22.04.2019 07:20registriert September 2018
Ob Afganistan oder Irak sicher sind kann ich nicht beurteilen. Sollte man Ausschaffungen an diese Orte nicht durchführen könnte ich damit leben.

Was mich aber gewaltig stört sind die illegalen Wirtschaftsflüchtlinge aus Somalia! Wie kamen die eigentlich alle in die Schweiz? Nicht via anderem Schengenstaat? Wo wurden sie zuerst registriert? Fallls das die Schweiz sein soll, dann kamen die Somalier also via Linienflug in die Schweiz oder wie muss ich mir das vorstellen?
15937
Melden
Zum Kommentar
45
«Werde ein Antifa-Aktivist» – Kartenspiel sorgt in Frankreich für Kontroverse
Ein Kartenspiel aus antifaschistischen Kreisen sorgt in Frankreich für eine Kontroverse. Auf Druck von extremen Rechten und aus Polizeikreisen ist das Spiel aus den grossen Regalen verschwunden – sehr zur Freude des Spieleherstellers.

Brett- und Kartenspiele haben während der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Euphorisch sitzen Familien und Freunde zusammen, um gegen ihre Liebsten anzutreten. Spätestens wenn ein Spieler zweimal verliert, beginnt die harmonische Weihnachtsstimmung meistens zu bröckeln.

Zur Story