Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängniswärterin nach Skype-Kontakten mit einem Insassen gekündigt



Das Bundesgericht hat den Freispruch des Zürcher Obergerichts in einem Vergewaltigungsfall bestätigt . (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Neuenburger Gefängnisangestellten abgewiesen, die wegen privaten Kontakten mit einem Insassen entlassen worden war. Sie hatte 2014 während drei Monaten über Skype Gespräche mit ihm geführt.

Die Mitarbeiterin wurde im Mai 2014 angestellt. Bei einer Durchsuchung im Gefängnis im August 2015 wurde in einer Zelle ein Handy gefunden. Bei der Prüfung des Geräts konnten zwei Kontakte auf Skype der Gefängnisangestellten zugeordnet werden.

Gegenüber ihrem Vorgesetzten gab die Frau die Kontakte zu. Sie erklärte jedoch, nichts über die Identität des Gesprächspartners gewusst zu haben. Als sie bemerkt habe, dass es sich um einen Gefängnisinsassen handle, habe sie den Kontakt abgebrochen.

Zerstörtes Vertrauensverhältnis

Der Arbeitgeber kündigte der Wärterin aufgrund des zerstörten Vertrauensverhältnisses auf Ende Januar 2017. Er warf ihr vor, gegen die Dienstpflichten verstossen und das Vorhandensein des Handys verschwiegen zu haben.

Das Bundesgericht hat in einem am Montag veröffentlichen Urteil alle Rügen der Frau abgewiesen. Es hält fest, ihr Anspruch auf rechtliches Gehör sei nicht verletzt worden. Die frühere Gefängnisangestellte machte geltend, die Neuenburger Justiz sei nicht darauf eingegangen, dass sie von der Identität des Skype-Partners keine Kenntnis gehabt hatte.

Weiter weist das Bundesgericht darauf hin, dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis von beiden Seiten unter Einhaltung der vorgegebenen Fristen gekündigt werden könne. Die Begründung des Neuenburger Gefängnisses sei nicht missbräuchlich. (Urteil 4A_245/2019 vom 9.1.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Landesverweis: In Schweiz geborener Türke muss Land verlassen

Das Bundesgericht hat die strafrechtliche Landesverweisung für einen in der Schweiz geborenen, 21-jährigen Türken bestätigt. Der Verurteilte hatte einen anderen jungen Mann grausam gequält und erniedrigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht verurteilte den Türken zu einer Freiheitsstrafe von 38 Monaten und sprach zusätzlich eine Landesverweisung von zehn Jahren aus. Es befand den jungen Mann der Sachbeschädigung, der versuchten Nötigung, der Freiheitsberaubung und weiterer Straftaten für schuldig.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel