Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Gesucht: Ausbrecher und seine Fluchthelferin.
Bild: Kapo Zürich

Polizei durchsucht die Wohnung der Kollegin von Gefängniswärterin Angela Magdici

12.02.16, 03:55 12.02.16, 06:57


Kurz nach Bekanntwerden der Flucht von Gefängniswärterin Angela Magdici und Häftling Hassan Kiko aus der Haftanstalt Dietikon ZH hat die Polizei am Dienstag eine Razzia durchgeführt bei der Wohnstätte der Fluchthelferin. Diese hatte zuletzt bei einer Freundin in Oberglatt ZH gelebt.

Die beiden Frauen arbeiteten zusammen als Gefängniswärterinnen, wie der «Blick» am Freitag schrieb. Der Ehemann der Freundin sagt gegenüber der Zeitung: «Wir haben wirklich nichts von einer Veränderung mitbekommen.» Magdici habe das ganz alleine gemacht, ohne jemanden einzuweihen.

Er widerspricht damit Aussagen von Magdicis Ehemann. So habe sich etwa die Flüchtige nie für den Islam interessiert. «Sie war Buddhistin.» (kad)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Stereotype Vorstellungen» – Amnesty Schweiz kritisiert Umgang mit LGBT-Asylbewerbern

Österreich verweigert einem schwulen Afghanen das Asylrecht. Die Begründung strotzt vor Klischees über Homosexuelle – in der Schweiz undenkbar, sagt der Bund. Auch bei den Schweizer Behörden gebe es Nachholbedarf, widersprechen Menschenrechtler.

«Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten»: Das ist nicht der einzige Satz in einem negativen Asylbescheid der österreichischen Behörden für einen 18-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, der beim Lesen Kopfschütteln auslöst.

Auch Freunde habe der Gesuchsteller nicht sehr viele, heisst es dort: «Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?» So formuliert der zuständige Beamte seine Zweifel. «Sie sind nicht …

Artikel lesen