Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussballspiel in Genf artet komplett aus – so entschuldigen sich die beiden Vereine

11.06.18, 16:34 11.06.18, 18:07


In der Romandie spielten sich gestern unschöne Szenen ab. Beim Meisterschaftsfinale der vierten Liga zwischen dem FC Versoix und dem FC Kosova kam es kurz vor Schluss zu einer Massenschlägerei, wie 20min.ch heute berichtet.

Demnach verlor ein Spieler das Bewusstsein und erlitt einen Bruch in der Augenhöhle. Ein weiterer Spieler musste mit einer durchlöcherten Lunge und fünf gebrochenen Rippen ins Spital gebracht werden.

Wie kam es zum Gewaltexzess?

Bis kurz vor Schluss soll die Stimmung auf dem Platz gut gewesen sein, man hatte sogar ausgemacht, nach dem Spiel noch eins zusammen zu trinken, da beide Mannschaften den Aufstieg in die dritte Liga auf sicher hatten. 

Doch dann erzielte der FC Kosova den Anschlusstreffer und ein Spieler des Gegners blockierte den Ball im Netz, um Zeit herauszuholen. Der Schiedsrichter verwarnte die involvierten Akteure.

Beim Anspiel eskalierte die Situation dann vollends: Ein Spieler von Kosova soll einen schwarzen Spieler von Versoix als «Neger» bezeichnet haben, worauf dieser mit einer Kopfnuss geantwortet habe, so die Version des Präsidenten des FC Versoix.

Der Präsident des FC Kosova glaubt hingegen nicht, dass das Wort «Neger» gefallen sei, berichtet 20min.ch weiter.

Was auch immer der Auslöser war: In der Folge war die Schlägerei nicht mehr aufzuhalten. Zuschauer rannten aufs Feld, ein Spieler wurde mit einer Krücke geschlagen. Am Ende musste die Polizei eingreifen.

Das sagen die Vereine

Die gute Nachricht vorweg: Keiner der verletzten Spieler befindet sich in Lebensgefahr. Dies geht aus einer gemeinsamen Stellungnahme der beiden Vereine hervor, die heute Nachmittag auf Facebook veröffentlicht wurde.

Sowohl der FC Kosova als auch der FC Versoix verurteilen die Vorfälle aufs Schärfste. Man lege sehr viel Wert aufs Fairplay, erklären die beiden Vereine, nun sei aber die ganze Arbeit wegen einiger Verrückten zerstört worden. «Man muss sie sofort aus den Stadien verweisen.»

Die Präsidenten entschuldigen sich bei all den Personen, die unschuldig zu Schaden gekommen sind. «Beide Clubs werden sie unterstützen und beten, dass sie Gesundheit und Integrität finden können. Niemand hat das verdient.»

Noch ist unklar, ob die Ereignisse ein Strafverfahren nach sich ziehen werden. Geht es nach den Präsidenten der beiden Vereine braucht es nun eine schonungslose Aufklärung Geschehnisse. Sie erwarten von den Behörden «harte Sanktionen» gegen die identifizierten Personen. (cma)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 12.06.2018 11:08
    Highlight Das war ein grausamer und barbarischer Akt von von Menschen mit Aggressionsproblemen. Denen sollte man anstatt Fussballtricks Manieren und Anstand beibringen. So was gehört sich nicht auf einen Sportplatz.
    4 0 Melden
  • Tom Garret 11.06.2018 23:25
    Highlight Ich spielte lange 4. Liga (fast 10 Jahre) und dann Senioren (30+) und es ist ganz einfach. Wenn es "lämpen" auf dem Spielfeld gab, dann zu 95% wenn der Gegner eine Mannschaft war wo alle dieselbe Nationalität haben (nicht Schweizer). Egal ob Italiener, Türken, Kosovaren oder Portugisen, gegen diese Mannscahften ist es oft gehässig und mühsam. Ich hasse Spiele gegen solche Gegner noch immer. Es macht einfach keinen Spass. Zudem ist es auch speziell wenn der Gegner die ganze Zeit in einer Sprache miteinander spricht die man selbst nicht versteht. Aber das ist dann nochmals ein anderes Thema...
    50 5 Melden
  • stamm 11.06.2018 23:21
    Highlight ``Noch ist unklar, ob es ein Strafverfahren gibt``? Was soll das denn bitte? Darf man auf dem Fussballfeld jemanden Krankenhaus prügeln? Das wär ja mal super! Wenn dem so ist, soll bitte niemand jemals mehr Fussball schauen....weder live noch im Fernseher....
    28 0 Melden
  • droelfmalbumst 11.06.2018 21:32
    Highlight der verein sollte gegen seine eigene leute anzeige erstatten... ständig nur noch solche aktionen... mit ein grund wieso ich mir das nicht mehr antue. viele jahre in der 3 liga herungegurkt und hatte spass.. aber wenn man match zu match angst um die gesundheit haben muss gehe ich lieber die f junioren trainieren
    18 0 Melden
  • lansky 11.06.2018 21:29
    Highlight Oy vey! Dann haben wir hier ja den Tatbestand der rassendiskriminierenden Handlung und der Körperverletzung erfüllt. Auf geht’s.
    13 0 Melden
  • La12 11.06.2018 21:13
    Highlight Was für eine Überraschung...
    21 0 Melden
  • Royeti 11.06.2018 20:54
    Highlight Ich habe zum Schluss meiner Karriere einige Spiele gegen d n FC Albania (Zürich) gespielt.

    Eines der fairsten Teams, welchem ich je gegenüber stand. Sehr anständig und immer korrekt.

    Hingegen gab es z.B. gegen den FC Altstetten grössere „Lämpe“.

    Solche Szenen haben nichts mit der Vereinskultur zu tun.
    11 22 Melden
    • asdf asdf 12.06.2018 11:34
      Highlight Es hat sehrwohl etwas mit der Vereinskultur zu tun. Jedoch nicht zwangsläufig etwas mit der Kultur der Spieler, sprich ihrer Herkunft. Wie Sie selbst schreiben hatten Sie keine Probleme gegen den FC Albania. Also besteht dort eine gute Vereinskultur. Auf der anderen Seite gibt es auch albanisch geprägte Vereine die Probleme machen. Ergo es liegt halt doch an der Vereinskultur. (Gilt auch für alle anderen Nationalitäten inkl. Schweizer)
      4 0 Melden
  • zwan33 11.06.2018 20:29
    Highlight Füessball verbindet! ;-)
    9 0 Melden
    • zwan33 12.06.2018 07:48
      Highlight Ich habe inzwischen die Bilder und Videos zu den Ereignissen gesehen und finde meinen Kommentar jetzt ziemlich geschmacklos, da er das ganze ins Lächerliche zieht. Obwohl der obige Ausspruch Blatters natürlich viele Aspekte des Fussballs ausblendet (Hooligans, Rekordtransfers, Millionen-Sponsoring, Schmiergelder, Fantasiesaläre), haben diese Ausschreitungen meiner Meinung nach nicht viel mit Fussball zu tun.
      7 0 Melden
  • Thurgauo 11.06.2018 18:54
    Highlight Und ich will jetzt hier nicht mit Vorurteilen um mich schmeissen, aber jeder der selbst schon einmal gespielt hat, kennt diese Clubs/Mannschaften. Viel austeilen und wenig einstecken, ich will nicht verallgemeinern, ich persönlich finde einfach die Lunte ist kürzer.
    83 3 Melden
  • Thurgauo 11.06.2018 18:53
    Highlight Nach den Bildern und Videos sind wohl Strafverfahren mehr als nötig. Dass ist mindestens schwere Körperverletzung, damit ist nicht mehr zu spassen. Ich weiss gar nicht, was es da noch zu diskutieren gibt.
    56 1 Melden
  • Plöder 11.06.2018 18:45
    Highlight Bei aller Freundschaft:
    Entweder die involvierten Spieler für ein Jahr sperren oder den Mannschaften den Aufstieg verweigern. Wegen fehlender Sportlickkeit...
    26 2 Melden
  • ostpol76 11.06.2018 18:39
    Highlight "... Zuschauer rannten aufs Feld, ein Spieler wurde mit einer Krücke geschlagen... "

    Einige gutgläubige werden es wieder als Einzelfälle bezeichnen.
    72 10 Melden
    • dododo 11.06.2018 21:48
      Highlight spieler der beiden mannschaften sind also schon mehrfach negativ aufgefallen? hast du quellen?
      2 11 Melden
    • w'ever 11.06.2018 23:43
      Highlight ist da evt ein IV-bezüger aufs feld gerannt und hat mit seiner krücke draufgehalten?
      hat es der sozialdetektiv festgehalten?
      14 2 Melden
  • b4n4n4j03 11.06.2018 18:19
    Highlight Der erste Gedanke der mir kam, als ich gelesen habe, dass beide Vereine die schonungslose Aufklärung der Geschehnisse fordern war folgender: "Chapeau, in der 4en Liga werden solche Leute nicht vom Vorstand gedeckt oder ihre taten verharmlost, wie es mir bei der Superleage gefühlt vorkommt. Wieso werden diese sogenannten Chaoten die ich eher als brandschatzende Hooliganmeute wahrnehme nicht auch gleich so beurteilt?"
    Aber das war nur mein erster Gedanke mit dem Bild welche durch die diversen Medien vermittelt werden. Ich weiss nicht ob das auch der Wahrheit entspricht...
    6 26 Melden
  • Slant 11.06.2018 18:08
    Highlight "Man lege sehr viel Wert aufs Fairplay..."

    Fussball hat schon lange nichts mehr mit Fairplay zu tun.

    - Sponsoring von gewissenlosen Grosskonzernen
    - Korrupte Verbände
    - Nicht nachhaltige Riesenanlässe
    - Fussball als "Religion"
    35 33 Melden
    • williforelle 11.06.2018 20:33
      Highlight Danke 👍
      4 4 Melden
    • Jol Bear 11.06.2018 23:07
      Highlight "Fussball als Religion", nicht als Sport, sondern als "Alles" resp. gar nicht verstanden, o.k., das ist ein Grundübel. (Die andern drei Punkte sind nicht Ursache.) Fairplay wird bei dieser unsäglichen Mentalität leider nur vom Gegner erwartet. Das fängt ja bereits beim Reklamieren gegenüber dem Ref, bei den Schwalben, Simulantentum nach Fouls usw. an. Diese Mentalität kommt aber auch ausserhalb des Fussballs vor, siehe Dopingfälle in zig Sportarten, Menschen sind nicht perfekt...
      6 0 Melden
    • w'ever 11.06.2018 23:45
      Highlight - gazprom?
      - fifa, uefa, ioc (alle)?
      - katar nicht nachhaltig?
      - nicht fussball, aber $
      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slant 11.06.2018 17:59
    Highlight Lebenslange Spielsperren für solche Angriffe. (inkl. ein Strafverfahren)
    161 4 Melden
  • spring1 11.06.2018 17:52
    Highlight Brutalität in den unteren Ligen ist auf Schweizer Fussballplätzen überhaupt keine Seltenheit. Man möge nur die Spiele auf dem Juchhof bei Schlieren verfolgen. Zum Glück versteht man dabei als deutschsprechender die Hasstiraden nicht, die vor allem von Zuschauern aufs Spielfeld geschmettert werden.
    230 8 Melden
    • droelfmalbumst 11.06.2018 21:28
      Highlight bei spielen im juchhof hatte ich schon stets bizli gaggi ide hose... richtig unangenehm... man hatte schiss ein tor zu schiessen oder ein tackling zu machen..
      10 0 Melden
    • CASSIO 12.06.2018 05:17
      Highlight Wie kann es sein, dass wir solches Verhalten tolerieren? Solche Clubs gehören gesperrt, sofort, für immer! Wenn Ihr auf dem Juchhof immer Probleme habt, wieso reagiert dann der Verband nicht?
      12 0 Melden
    • droelfmalbumst 12.06.2018 15:28
      Highlight weil auf dem juchhof mehrere vereine spielen... und nicht mal die vereine sind schuld, sondern die Zuschauer...
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eine_win_ig 11.06.2018 17:40
    Highlight Klares Statement mit klarer Sprache und Wortwahl. Bravo an beide Klubs. Nun verantwortliche Spieler aus dem Klub ausschliessen und dann setzt ihr richtige Zeichen!
    61 9 Melden
  • Luca Brasi 11.06.2018 17:34
    Highlight Diese sinnlose Gewalt. Einfach nur abartig.
    65 5 Melden
    • Eine_win_ig 12.06.2018 06:19
      Highlight Beschämend ist: 5 Personen finden diese Gewaöt entweder nicht Sinnlos oder nicht abartig... :/
      7 0 Melden
  • axantas 11.06.2018 17:31
    Highlight Eigentlich gibt es für so primitive Gewaltorgien von Erwachsenen überhaupt keine adäquate Entschuldigung...
    75 6 Melden
    • axantas 11.06.2018 19:06
      Highlight ...scheinbar ist es in gewissen Kreisen eine akzeptierte Art der Auseinandersetzung, bzw. möglicher Teil eines Fussballmatches, wenn ich mir die Blitze angucke.

      Nun denn, jedem das Seine...
      22 7 Melden
  • flying kid 11.06.2018 17:26
    Highlight Entschuldigung hin oder her, Zwangsabstieg für beide Klubs wären nötig.
    Im 20min Artikel hats Bilder, sieht nicht schön aus...
    151 10 Melden
    • auslandbasler 11.06.2018 18:38
      Highlight Warum immer gleich nach Gruppenstrafen schreien? Es wurde von einigen das Gesetz gebrochen, die kann man nach Gesetz und den Regeln des Fussballverbandes bestrafen. Der Club und insbesondere die friedlichen Spieler haben sich den Aufstieg aber verdient. Was soll denn das für ein Zeichen an die sein, die nicht mitgemacht haben, bei der Schlägerei?
      13 23 Melden
    • Jol Bear 11.06.2018 18:48
      Highlight Diese Vereinsbosse können die Vorfälle gar nicht entschuldigen, sie können höchstens um Entschuldigung bitten. Es wird sich aber kaum jemand finden, der das tut. Diese Frage wird hoffentlich im Rahmen eines Strafverfahrens beurteilt werden.
      15 6 Melden
    • flying kid 11.06.2018 19:51
      Highlight @auslandbasler
      Geh auf 20min, schau dir die Bilder an. Das war nicht ein/zwei Spieler...
      Darum sollen die Mannschaften bestraft werden, inkl. Vereinsführung.
      Nur so wird sich irgend wann was änder.
      8 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Raub und versuchte Erpressung: Ueli Maurers Sohn zu bedingter Freiheitsstrafe verurteilt

Alltäglicher Fall - aussergewöhnlicher Prozess: Am Donnerstag hat das Bezirksgericht Hinwil einen der Söhne von SVP-Bundesrat Ueli Maurer zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt.

Der junge Mann wurde unter anderem wegen Raub, versuchter Erpressung und Fahrens in fahrunfähigem Zustand schuldig gesprochen. Die Probezeit für die bedingte Freiheitsstrafe beträgt zwei Jahre. Dazu kommt eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 80 Franken.

Der Bundesratssohn raubte im Januar 2016 …

Artikel lesen