DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht glaubt Panther-Story nicht: 12,5 Jahre für Mord an Liebhaber in Zürcher Hotel

19.11.2021, 17:0019.11.2021, 17:02
Bezirksgericht Zürich
Bezirksgericht ZürichBild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Zürich hat am Freitag einen 41-jährigen Mann zu einer 12.5-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Brasilianer hatte Anfang November 2019 in einem Zürcher Hotel seinen Liebhaber brutal getötet. Zuvor hatte er Drogen konsumiert.

Nach Verbüssung der Strafe wird der Mann für 13 Jahre des Landes verwiesen, mit Eintrag ins Schengener Informationssystem. Damit gilt die Sperre für den gesamten Schengenraum. Während des Strafvollzugs hat der Mann eine ambulante Therapie zu absolvieren. Den Angehörigen des Opfers muss er total 60'000 Franken Genugtuung leisten.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Obergericht des Kantons Zürich weitergezogen werden. Der Brasilianer bleibt wegen Fluchtgefahr in Sicherheitshaft.

Die Staatsanwältin hatte eine 18-jährige Freiheitsstrafe wegen Mordes gefordert. Die Verteidigerin plädierte für die Anerkennung des Umstands, dass der Mann die Tat in selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit begangen habe. Für diesen Fall sieht das Gesetz eine Maximalstrafe 3 Jahre Freiheitsentzug vor. Er habe seinen Liebhaber im Drogenwahn getötet.

Der Beschuldigte, der während der ganzen Untersuchung die Tat geleugnet hatte, bekannte sich am ersten Verhandlungstag vergangene Woche als schuldig. In der Nacht zum 1. November 2019 gingen die beiden Männer, die sich bereits zuvor hin und wieder getroffen hatten, in ein Hotel. Dort konsumierten sie Drogen und hatten Sex.

Gericht glaubt Panther-Geschichte nicht

Der Beschuldigte schilderte, wie er nach der Injektion von Crystal Meth, die ihm sein Liebhaber verabreicht habe, auf einmal einen schwarzen Panther gesehen habe, der ihn bedrohte. Mit aller Kraft habe er gegen das Monster gekämpft und es getötet.

Das Gericht erachtete diese Geschichte aber nicht als glaubhaft. Aufgrund des Drogenkonsums vor der Tat attestierte es dem Beschuldigten jedoch eine mittelgradig verminderte Steuerungsfähigkeit. Dies hatte eine mildere Strafe zur Folge.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein 2G, keine Home-Office-Pflicht – das hat der Bundesrat heute beschlossen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Dies hat der Bundesrat nach Konsultation der Kantone, der Sozialpartner und der zuständigen Parlamentskommissionen an seiner Sitzung vom 3. Dezember 2021 entschieden.

Zur Story