Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Platz wettgemacht – Schweiz in Klimaschutz-Rangliste auf Platz 14



Die Schweiz hat sich im Klima-Länderrating im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz verbessert und liegt nun auf Rang 14. Die besten Noten bekommen im diesjährigen Klimaschutz-Index Frankreich, Schweden und Grossbritannien.

Das jährliche Klima-Länderrating «Climate Change Performance Index (CCPI)» von Germanwatch und Climate Action Network (CAN) Europe vergleicht den CO2-Ausstoss pro Kopf, die Entwicklung der CO2-Emissionen und die Klimapolitik der Staaten. An der UNO-Klimakonferenz in Marrakesch wurde am Mittwoch die jüngste Ausgabe vorgestellt.

Die ersten drei Plätze sind erneut nicht vergeben, weil weltweit kein Land die Ziele des Pariser Klimaabkommens erfüllt. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren war den Klimaschützern zufolge kein Land vorbildlich genug, um sich einen Platz auf dem Treppchen zu verdienen.

Klimawandel hä? Ein Erklärungsversuch: 

Video: watson.ch / explain it

Der Klimaschutz-Index vergleicht seit mehr als einem Jahrzehnt die 58 Länder mit den grössten Treibhausgas-Ausstoss im Bereich Klimaschutz. Insgesamt zeigen sich die Verfasser dieses Jahr ganz zufrieden: «Das Klimaabkommen von Paris hat Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz weltweit Rückenwind gegeben.»

Allerdings reichten bislang die Anstrengungen in keinem einzigen Land aus, um die Erderwärmung auf 1,5 bis 2 Grad zu begrenzen – das hatte sich die Weltgemeinschaft vor knapp einem Jahr in Paris zum Ziel gesetzt. (sda/dpa)

Die grössten Klimasünder sind: 

Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich hinzuschauen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bolsonaro befeuert Waldbrände: 2020 könnte zerstörerischstes Jahr für Amazonas werden

Flammen, die sich durch den dichten Busch fressen, jahrhundertealte Urwaldriesen, die umknicken wie Streichhölzer, Rauchschaden über nacktem, ausgebranntem Land: Brasilien steht in Flammen – schon wieder. Nachdem im vergangenen Jahr die heftigsten Waldbrände der vergangenen 20 Jahren im brasilianischen Amazonasgebiet gewütet hatten, steuert dieses Jahr auf einen neuen traurigen Rekord zu. Schon im Juni hat das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) anhand von Satellitenbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel