Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Es hat genug Platz in der Verfassung: 9 islamische Dinge, die wir auch noch verbieten könnten

Minarette sind schon verboten und der Ganzkörperschleier könnte es ebenfalls bald sein. Warum hier aufhören? Wer hat noch nicht, wer will noch mal? ACHTUNG: Dieser Artikel könnte stellenweise Ironie enthalten.



Thawb

Konsequenterweise müsste ein Verbot neben Nikab und Burka auch das traditionelle weisse Gewand für arabische Männer miteinschliessen, da es ebenfalls beinahe einer Ganzkörperverschleierung gleichkommt.

Dubai ruler Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, center, talks to Emirati officials after announcing a UAE  Mars mission named

Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Vor allem wenn man Bart und Sonnenbrille dazuzählt.

Bild

bild via the national

Araber verzichten zwar in der Regel im Ausland auf das Tragen des Thawbs – nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen. Das ist aber noch lange kein Grund, dies nicht zu verbieten. Die gute Nachricht: Der vorgeschlagene Verfassungsartikel des Egerkinger Komitees ist bereits geschlechtsneutral formuliert und würde also auch für Männer gelten.

Händedruck

«In der Bundesverfassung steht nichts von Händeschütteln», verteidigte sich einst der Rektor der Sekundarschule in Therwil (BL). Zwei Schüler muslimischen Glaubens weigern sich dort, einer Lehrerin die Hand zu geben. In diesem Fall müsste nicht mit einem Verbot, sondern einem Gebot gearbeitet werden, zum Beispiel:

«Lehrpersonen an Schweizer Volksschulen ist zu Beginn der Unterrichtsstunde die Hand zu schütteln.»

Bild

Einer der beiden Therwiler Schüler. screenshot via AL JAZEERA

Schweinefleisch

Auch ein Gebotsfall, denn vereinzelt verzichten Schweizer Schulen bereits auf Schweinefleisch im Menüplan, sehr zum Unmut konservativer Politiker. In Dänemark sind diese zur Tat geschritten und haben ein solches Schweinefleisch-Gebot beschlossen. In der Schweiz wäre folgender Verfassungsartikel denkbar:

«In den Kantinen öffentlicher Einrichtungen ist traditionelle Schweizer Küche, insbesondere Schweinefleisch, zentraler Bestandteil des Angebots.»

Gestelle mit Cervelats werden aus einer Koch- und Raeucherkammer geschoben beim Fleischverarbeiter Bell in Basel am Montag, 16. Februar 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas) ** NO SALES, NO ARCHIVES **

Bild: KEYSTONE

Gebetsruf

Wen eines der vier Minarette in der Schweiz stört, der würde am islamischen Gebetsruf wohl auch keine Freude haben. In Deutschland macht die rechtspopulistische AfD gegen den Ruf des Muezzins mobil. In der Schweiz ist er nirgends zu hören. Noch nicht.

abspielen

Gebetsruf in Zürich, ein Projekt des Künstlers Johannes Gees (2007). YouTube/salaat2007

Koran

Angesichts zahlloser problematischer Textstellen sollte ein Verbot des Buchs in Betracht gezogen werden.

epa05434639 Petra Sandles (L), vice president of the Bavarian State Office of Criminal Investigations (LKA), hands a Quran from northern India (ca. 17th century) to Abdollah Nekounam Ghadiri, Consul General of the Islamic Republic of Iran, in Munich, Germany, 21 July 2016. The State Office of Criminal Investigations in Munich has returned over seized Islamic manuscripts and books to the Iranian consul general, the Bavarian State Library and a group of heirs.  EPA/SVEN HOPPE

Bild: EPA/DPA

Vorname Mohammed

Einen Gefallen tut man den Buben im jetzigen Klima mit einer solchen Namenswahl ohnehin nicht.

Bild

screenshot: bfs

Fasten

Erwiesenermassen der Volksgesundheit abträglich.

Palestinians break their day-long Ramadan fast at a traditional tent during the holy month of Ramadan in Jebaliya, Gaza Strip, Thursday, June 23, 2016.  Muslims across the world are observing the holy fasting month of Ramadan. (AP Photo/Adel Hana)

Fastenbrechen im Gazastreifen (2016). Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Arabische Schriftzeichen

Sieht zwar hübsch aus, aber passt nicht ins Schweizer Ortsbild.

Bild

Libanesisches Restaurant in Genf. bild via google maps

Als Geste des Guten Willens wären pseudoarabische Schriftzeichen weiterhin erlaubt:

Bild

Dieses Schnellrestaurant benutzt sie schon heute in vorauseilendem Gehorsam:

Libanesisches Restaurant in Zürich.

Arabische Sprache in Flugzeugen und ÖV

Schafft ohnehin nur Probleme.

Bild

bild: southwest

Seien wir ehrlich ...

... und gleichzeitig effizient und kommen auf diese alte Forderung der «Weltwoche» zurück:

Bild

bild: weltwoche (11.05.2010)

Möchtest du weitere islamische Dinge verbieten?

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Link zum Artikel

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Link zum Artikel

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Link zum Artikel

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel