International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Muslim woman wears a burkini, a swimsuit that leaves only the face, hands and feet exposed, on a beach in Marseille, France, August 17, 2016.    REUTERS/Stringer

Eine Frau mit Kopfbedeckung am Strand von Marseille: In anderen Städten Frankreichs ist das Baden in Ganzkörperbekleidung verboten.  Bild: STRINGER/REUTERS

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima



Freiere Körperkultur ist angesagt in Frankreich, seit strandauf strandab verboten wurde, Ganzkörperbadeanzüge zu tragen. Auf die Gesetze folgt nun deren Umsetzung, wie Bilder zeigen, die von der Zeitung Daily Mail am Dienstagabend verbreitet wurden. Und das sieht dann so aus:

Laut der Zeitung bedeuteten vier bewaffnete Polizisten an der Promenade des Anglais in Nizza einer Frau mittleren Alters, sie möge ihren «Überwurf im Muslim-Stil» ablegen. Die Beamten sollen ihr zudem eine Sofortbusse ausgestellt haben. Diese beträgt laut dem jüngsten Erlass 38 Euro.

«Störung der öffentlichen Ordnung»

Seit Juli ist der Burkini allein an der französischen Mittelmeerküste in fast einem Dutzend Gemeinden verboten, ausserdem an mehreren Stränden in anderen Landesteilen. Der Burkini – eine Wortschöpfung aus Burka und Bikini – bedeckt den ganzen Körper und wird von muslimischen Frauen getragen, die beim Baden einer strengen Auslegung des Islams entsprechen wollen.

Als Begründung führen die Bürgermeister unter anderem an, Burkinis würden eine religiöse Zugehörigkeit offen zur Schau stellen. Wegen der nach den islamistischen Anschlägen angespannten Stimmung in Frankreich könne dies «Störungen der öffentlichen Ordnung» auslösen. Kritiker verurteilen die Burkini-Verbote als überzogen und islamfeindlich.

Offenbar ist es den Behörden ernst mit der strikten Auslegung des Gesetzes: Die Zeitung schildert weitere Vorfälle:

Aus Kanada erreichen uns derweil Neuigkeiten, die vor diesem Hintergrund schon beinahe antizyklisch anmuten: Dort ist es Beamtinnen der Bundespolizei offiziell erlaubt, einen muslimischen Schleier als Teil ihrer Uniform zu tragen. Damit soll auch praktizierenden Musliminnen eine Karriere bei der der Polizei ermöglicht werden.

ADVANCE FOR USE MONDAY, SEPT. 15, 2014, AND THEREAFTER- In this March 1, 2014 photo, St. Paul, Minn. Community Officer Kadra Mohamed, left, smiles as she receives her badge from St. Paul, Minn. Police Chief Thomas Smith, right, during a ceremony for her and the East African Junior Police Academy at the Western District Police Station in St. Paul, Minn. The police department introduced the hijab headscarf during the ceremony and Mohamed is the first officer in Minnesota to wear one. (AP Photo/The St. Paul Pioneer Press, Sherri LaRose-Chiglo)  MINNEAPOLIS STAR TRIBUNE OUT

Auch die kanadische Bundespolizei erlaubt Polizistinnen das Tragen von Kopftüchern nun offiziell. symbolBild: AP/St Paul Pioneer Press

Der Chef der Königlichen Gendarmerie Kanadas (GRC), Bob Paulson, habe diesen «Zusatz zur Uniform» erlaubt, sagte der Sprecher des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Scott Bardsley, am Dienstag in Ottawa der Nachrichtenagentur AFP. Laut einem Bericht der Zeitung «La Presse» trat die Regelung bereits im Januar in Kraft. Zuvor waren drei verschiedene Schleier als Teil der offiziellen Polizeiuniform getestet worden.

Die Behörde entschied sich für ein Modell, das sich schnell ausziehen lässt und die Beamtinnen nicht behindert. Auch bei der Polizei in Grossbritannien, Schweden und Norwegen gebe es ähnliche Regelungen. Seit 1990 ist es GRC-Beamten, die der Religionsgruppe der Sikh angehören, erlaubt, einen Turban zu tragen. (kad/sda/afp)

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag steigt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

160 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bowell
24.08.2016 07:14registriert May 2014
Daesh zwingt Frauen mit Waffengewalt in die Burka, die Französische Polizei zieht sie wieder aus. Beide Parteien berufen sich auf ein Buch in dem geschrieben steht was man zu tun und lassen hat. Das Französische Buch passt mir eindeutig besser.
21162
Melden
Zum Kommentar
Judge Dredd
24.08.2016 08:54registriert April 2016
Die Medien immer so:
"Bewaffnete Polizisten machen dies und das..."
Wtf, natürlich sind sie bewaffnet, es sind ja Polizisten.
Hauptsache es klingt noch ein wenig reisserischer
16215
Melden
Zum Kommentar
seventhinkingsteps
24.08.2016 09:09registriert April 2015
Frauen zur Verhüllung zu zwingen oder zur Nichtverhüllung ist beides sexistische Scheisse. Beide Seiten denken sie befreien die Frauen, beide liegen falsch
15718
Melden
Zum Kommentar
160

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel