Wissen
Schweiz

#Burkaverbot: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

03.10.2015, 10:1504.10.2015, 15:03
Kian Ramezani
Folge mir
Mehr «Wissen»

Das Egerkinger Komitee hat seine Initiative für ein Verhüllungsverbot in der Schweiz lanciert. Die Verfassung soll wie folgt ergänzt werden:

Art. 10a Verbot der Verhüllung des eigenen Gesichts
1 Niemand darf sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen oder verbergen, die allgemein zugänglich sind (ausgenommen Sakralstätten) oder der Erbringung von Publikumsdienstleistungen dienen.
2 Niemand darf eine Person zwingen, ihr Gesicht aufgrund ihres Geschlechts zu verhüllen.
3 Ausnahmen sind zu gestatten aus gesundheitlichen, sicherheitsrelevanten, klimatischen sowie aus Gründen des einheimischen Brauchtums.

In dem Wortlaut ist das Bemühen erkennbar, das Anliegen nicht als Kleidervorschrift zu verkaufen, die der freiheitlichen Tradition der Schweiz zuwiderlaufen würde. Absatz 2 erweckt gar den Anschein, eine Kleidervorschrift zu bekämpfen. Niemand sollte sich davon täuschen lassen: Auch eine Vorschrift, wie man sich nicht kleiden darf, ist eine Kleidervorschrift.

Bei Annahme durch den Souverän würde die Schweiz eine ziemlich unselige Liste um einen Eintrag «bereichern»: Historisch waren Kleidervorschriften stets ein mehr order weniger subtiles Instrument der Unterdrückung.

Pelz

Der bayrische Patrizier Hans Urmiller mit Steinmarder-Innenfutter und -kappe (1525).
Der bayrische Patrizier Hans Urmiller mit Steinmarder-Innenfutter und -kappe (1525).
bild: pd

Die grösste und systematischste Ansammlung von Kleidervorschriften geht auf sogenannte Aufwandgesetze zurück. Darin legte die Obrigkeit fest, wie viel Luxus verschiedene Stände zur Schau tragen durften. Dies betraf insbesondere die Kleider. Karl der Grosse etwa schrieb 808 in einem solchen Aufwandgesetz vor, wie viel jeder Stand für seine Kleidung ausgeben durfte.

In der Reichspolizeiordnung von 1530 des Heiligen Römischen Reichs war etwa genau geregelt, wem welcher Pelz zustand. So durften adlige Frauen keinen Pelz tragen, weibliche Vertreter des Grossbürgertums hingegen schon. Für Bauern und Taglöhner war jeglicher Pelz verboten, ihren Frauen aber ein billiges Lamm- oder Ziegenfell gestattet.

Hurenkäppeli

«Bordell» von Joachim Beuckelaer (1562)
«Bordell» von Joachim Beuckelaer (1562)
bild:pd

Im Mittelalter galten Prostituierte grundsätzlich als sündhaft und mussten entsprechend gekennzeichnet sein. Die Kleidervorschriften waren von Stadt zu Stadt unterschiedlich. In Zürich und Bern war es ein rotes Käppeli. Da sich ehrbare Frauen nicht herausputzen durften oder sollten, wurden Prostituierte auch als «Hübschlerinnen» bezeichnet.

Judenhut

Bild
bild via brandigg.ch

Das Vierte Laterankonzil von 1215 forderte von den weltlichen Machthabern, für Juden und Muslime Kleidungskennzeichen einzuführen, um Mischehen zu verhindern. In Deutschland fiel die Wahl später auf den sogenannten Judenhut. Auch Christen wurden gelegentlich als Schandstrafe zum Tragen des Judenhutes verurteilt, zum Beispiel Frauen, die sich mit Juden eingelassen hatten. Muslime mussten einen Sichelmond als Abzeichen tragen.

Bademedaillon

Bild
Bild: AP

Auch islamisch geprägte Staaten kannten im Mittelalter Kleidervorschriften für Andersgläubige. In den öffentlichen Badehäusern mussten Nichtmuslime zwecks Unterscheidung Medaillons um den Hals tragen. In der Zeit der Fatimiden waren für die Juden Ägyptens Glöckchen auf ihren Kleidern Vorschrift.

Schleierverbot Türkei

Atatürk bei einem Besuch an der Universität von Istanbul nach der Einführung des gemischtgeschlechtlichen Unterrichts 1933. 
Atatürk bei einem Besuch an der Universität von Istanbul nach der Einführung des gemischtgeschlechtlichen Unterrichts 1933. 
bild: pd

Der streng laizistische Kemal Atatürk verbot den Frauen das Tragen des Kopftuchs in öffentlichen Einrichtungen. Unter dem islamistischen Recep Tayyip Erdoğan wurde das Verbot sukzessive gelockert: 2010 an den Universitäten, 2012 für Staatsbedienstete, 2013 für Parlamentarierinnen und 2014 für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die säkulare Opposition befürchtet, dass die neue Kopftuchfreiheit zu einer Ausbreitung der islamischen Verhüllung führen könnte.

Schleierverbot Iran

Der iranische König Resa Pahlawi in den 1930er-Jahren vor einer Gruppe nomadischer Frauen, die ihre Schleier gegen europäische Kleidung austauschen mussten.
Der iranische König Resa Pahlawi in den 1930er-Jahren vor einer Gruppe nomadischer Frauen, die ihre Schleier gegen europäische Kleidung austauschen mussten.
bild isna

Resa Schah, der Vater des letzen Schahs von Iran, unterzog das Land während seiner Herrschaft einem gnadenlosen Modernisierungskurs. Inspiriert von Atatürk verordnete der König seinen Untertanen auch europäische Bekleidung: Männer mussten Anzug und Hut tragen, Frauen Schleier und Kopftuch ablegen. Die von seinem Sohn weiter forcierte Verwestlichung war einer der entscheidenden Faktoren für die Revolution von 1979. Seither gelten islamische Kleidervorschriften (siehe unten).

Schleierpflicht Iran

Tafel am internationalen Flughafen von Teheran: «Sehr verehrte Damen, bitte beachten Sie die islamischen Kleidervorschriften.»
Tafel am internationalen Flughafen von Teheran: «Sehr verehrte Damen, bitte beachten Sie die islamischen Kleidervorschriften.»
bild via skyscrapercity.com/alitezar

Unmittelbar nach seiner Machtübernahme im Frühjahr 1979 hatte Ajatollah Chomeini noch versprochen, dass es keine Schleierpflicht geben werde. Dessen ungeachtet wurde sie zunächst am Arbeitsplatz und später im gesamten öffentlichen Raum eingeführt. Tausende Iranerinnen protestierten dagegen, vergebens. Die Polizei bekundet allerdings bis heute Mühe, das Gebot durchzusetzen. Auf einer speziell eingerichteten Facebook-Seite posten Iranerinnen Fotos, wie sie in ihrem Alltag gegen die Kleidervorschrift rebellieren.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mr.CoJones aka Philodog
03.10.2015 11:08registriert September 2015
Wohin die Vermischung von Staat und Religion führen kann, wurde (und wird) uns eindrücklich vor Augen geführt. ich wünschte mir gegenwärtig mehr Atatürks und Pahlavis.
6811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
03.10.2015 12:12registriert Oktober 2014
Es geht hier nicht um Kopfbedeckungen aller unterschiedlicher Zeiten, es geht um die groteske Totalverhüllung. Gegen Kopftücher von Musliminnen ist somit genausowenig einzuwenden, wie gegen jene unserer Landfrauen, welche man in den Schweizer Dörfern bis vor wenigen Jahren allerorten sah.

Es geht darum, dass hierzulande GENERELL das Verhüllen des Gesichtes als unerwünscht gilt, seien es nun durch Hooligans oder linke Berufsdemonstranten aus dem schwarzen Block. Die hiesige Kultur wünscht sich Augenkontakt und kein gespensterartiges Wesen mit Stoffgittern als Blockade. Und dies völlig zurecht.
7529
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
03.10.2015 13:01registriert März 2014
Das hat meiner Meinung nach nichts mit Kleidervorschriften zu tun. Wenn jemand komplett verhüllt ohne sichtbaren Konturen vor mir steht schaltet mein Instinkt auf achtung Gefahr.
4115
Melden
Zum Kommentar
42
Neu entdeckt: Dieser plastikfressende Pilz hilft bei einem riesigen Problem
Lichtblick aus der Wissenschaft: Ein Meeresorganismus könnte zur Lösung eines globalen Umweltproblems beitragen.

Wissenschaftler haben einen Pilz im Meer entdeckt, der Plastikmüll abbauen kann. Er könnte einen Beitrag zur Lösung eines grossen Problems leisten: Parengyodontium album, wie der Organismus genannt wird, frisst sich durch den grossen Müllstrudel im Nordpazifik.

Zur Story