DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 
20.01.2019, 19:3707.02.2019, 18:28

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der Romandie per E-Mail informiert und vor ähnlichen Fällen gewarnt: «Bitte leiten Sie diese E-Mail allen Notärzten des Kantons weiter (...). Die Ärzte des CHUV haben uns informiert, dass innerhalb von 72 Stunden zwei Fälle von ernsten Lebensmittelvergiftungen auftraten, die möglicherweise in Zusammenhang mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros stehen. Wir haben den Kantonschemiker informiert, der sich mit den Behörden und der Migros um die Untersuchung kümmern wird.»

Migros-Sprecher Luzi Weber sagt auf Anfrage: «Der Kantonschemiker des Kantons Waadt hat Kontakt mit der Migros Waadt aufgenommen, nachdem ihn die Ärzte des CHUV auf die Möglichkeit einer Verbindung der tragischen Vorfälle mit dem Verzehr von Morcheln aus der Migros hingewiesen haben.»

Derzeit kein Anlass für Rückruf

Die Migros habe ihm daraufhin alle von ihm gewünschten Daten zur Verfügung gestellt. Der Kantonschemiker sei zum Schluss gekommen, dass es aktuell keinen Anlass für einen Rückzug oder Rückruf von Morchelprodukten der Migros gibt.

Produkte mit Morcheln sind in der Migros in der ganzen Schweiz im Verkauf. Weder der Migros noch dem Waadtländer Kantonsarzt Boubaker sind weitere Fälle von Vergiftungen bekannt. Das weise darauf hin, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Zufälle handelt. Die Untersuchung des Kantonschemikers läuft dennoch weiter. Auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist informiert.

Regelmässige Qualitätskontrollen des Migros-Industriebetriebs Delica, welches Morchelprodukte an die Migros liefert, hätten keinerlei Auffälligkeiten gezeigt, sagt Sprecher Luzi Weber. Die Migros nimmt die Vorfälle trotzdem sehr ernst und hat umgehend Analysen von verschiedenen Morchelprodukten veranlasst. (kün)

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

Video: srf

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

1 / 19
Wie Lebensmittel länger haltbar werden
quelle: tumblr/weightloss-meow
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel