DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist das «Tier des Jahres 2022» 😍

02.01.2022, 13:2303.01.2022, 11:44

Der Gartenschläfer ist das «Tier des Jahres 2022». Dazu hat ihn Pro Natura erkoren. Das seltene Nagetier weiss noch nichts davon – es schläft bis in den April hinein. Die Wahl des Gartenschläfers versteht die Naturschutzorganisation als Aufruf zum Schutz der Wildnis.

Ein Gartenschläfer auf Nahrungssuche.
Ein Gartenschläfer auf Nahrungssuche.Bild: Shutterstock

Der in Baumhöhlen und Felsspalten, Mauern, Gebäuden und Höhlen überwinternde Gartenschläfer (Eliomys quercinus) kommt nur in Europa vor. Aber der Wald als sein ursprünglicher Lebensraum ist laut Pro Natura stark in Bedrängnis. Lediglich 6.3 Prozent der Schweizer Waldfläche waren demnach Ende 2018 als Waldreservate mit Vorrang für den Naturschutz gesichert. Bis 2030 sollen es zehn Prozent werden – so das Ziel der Schweiz.

«Vor dem Hintergrund der akuten Biodiversitätskrise» sei das ungenügend, heisst es in einer Mitteilung von Pro Natura vom Sonntag. Der Gartenschläfer habe diesen Verlust nur dank seiner Anpassungsfähigkeit als sogenannter Kulturfolger überlebt.

Im 19. Jahrhundert seien Gartenschläfer noch in allen Regionen der Schweiz vorgekommen und auch häufiger als ihre bekannteren Verwandten gewesen, die Siebenschläfer. Seit Jahrzehnten schrumpfe ihr Bestand jedoch stark. Heute stehe der Gartenschläfer deshalb aus globaler Sicht auf der Roten Liste (Kategorie «fast bedroht»), so Pro Natura. In der Schweiz gelte er noch als «nicht bedroht».

Um das Überleben des Gartenschläfers und jener rund 25'000 Arten zu sichern, die auf Wildnis im Wald angewiesen seien, sollten Bund und Kantone mehr Waldreservate schaffen, fordert Pro Natura. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

1 / 48
46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Tigerbabys im Walter Zoo in Gossau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rudolf-Brun-Brücke soll Frau-Minne-Brücke heissen – AL will jüdische Gemeinschaft ehren
Die AL will die Rudolf-Brun-Brücke sowie die Brunngasse im Zürcher Niederdorf umbenennen. Und zwar in Gedenken an «eine der schrecklichsten Taten in der Stadtgeschichte» – die komplette Auslöschung der jüdischen Gemeinschaft in Zürich im Jahr 1349.

Die Stadtzürcher AL will die Rudolf-Brun-Brücke und die Brunngasse umbenennen lassen, in Frau-Minne-Brücke und Moses-ben-Menachem-Gasse. Damit soll die jüdische Gemeinschaft Zürichs geehrt werden, die 1349 komplett ausgelöscht wurde.

Zur Story