DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: kantonspolizei st.gallen

Passanten retten Betrunkenen aus brennendem Auto

18.12.2016, 15:2518.12.2016, 15:33

Ein Betrunkener ist am Sonntagmorgen bei der Autobahnausfahrt Wil SG am Steuer eingeschlafen. Er geriet aufs Wiesland. Nach mehreren Kollisionen drehte sich das Auto aufs Dach und begann zu brennen. Passanten zogen den Mann verletzt aus dem Wrack.

Der 37-Jährige verliess in Wil die Autobahn. Wie die Polizei mitteilte, schlief er dabei mutmasslich ein. Sein Auto kam von der Strasse ins Wiesland ab, prallte in einen Randleitpfosten und drei Bäume. Bei der Kollision mit den Bäumen hob das Auto ab, drehte sich und schlug nach einigen Metern aufs Dach auf.

Daraufhin brach der Brand aus. Passanten retteten den Fahrer. Die Feuerwehr Wil und Polizeibeamte konnten die Flammen löschen. Der Mann wurde verletzt ins Spital gebracht. Er hatte rund 1,5 Promille Alkohol im Blut. Die Polizei nahm ihm den Fahrausweis ab. Am Auto entstand Totalschaden. Der weitere Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19 Grad im Büro – die Schweiz ist davon noch weit entfernt
Eine exklusive Auswertung von Bürogebäuden zeigt, dass hierzulande lieber bei 22 Grad gearbeitet wird. Das Sparpotenzial am Arbeitsplatz ist folglich massiv – und kann mit Pflanzen optimiert werden.

Energiesparen ist angesagt, auch im Büro. Nicht mehr als 19 Grad Celsius solle die Temperatur am Arbeitsplatz betragen, so die bundesrätliche Empfehlung, die später noch zu einer Order umgewandelt werden könnte. Denn pro reduziertes Grad, so die Berechnungen der Experten, würden sich 5 bis 6 Prozent des Energiekonsums einsparen lassen.

Zur Story