DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus ist nicht nur über die Ostertage ein viel beschäftigter Mann.
Papst Franziskus ist nicht nur über die Ostertage ein viel beschäftigter Mann.Bild: EPA/ANSA

Der Papst kommt nicht zur 1500-Jahr-Feier der Walliser Abtei St-Maurice

07.04.2015, 05:3707.04.2015, 09:53

Die Walliser Abtei St-Maurice muss ihren 1500. Geburtstag ohne Papst Franziskus feiern. Der Pontifex bleibe den Jubiläumsfestivitäten im September fern, weil seine Agenda bereits reich befrachtet sei, sagte Abt Joseph Roduit.

«Bei einem Treffen im Rahmen einer Bischofszusammenkunft im Vatikan habe ich den Papst im Dezember an unsere Einladung erinnert», sagte Roduit gegenüber der Walliser Zeitung Le Nouvelliste von heute Dienstag. Franziskus habe ihm geantwortet: «Ich weiss, Du hast es mir geschrieben.»

Seither habe er diesbezüglich nicht mehr vom Heiligen Vater gehört. «In der Sprache des Vatikans lehnt man eine Einladung nie ab, man antwortet einfach nicht darauf», erklärte der Abt von St-Maurice. Ende September steht zudem eine USA-Reise auf dem Papst-Programm.

Berset wird kommen

Das Oberhaupt der Römisch-Katholiken besucht den Weltfamilientag in Philadelphia und die Vereinten Nationen in New York. In Washington wird der 78-Jährige auch Präsident Barack Obama treffen und eine Rede vor dem US-Kongress halten.

Zur Eröffnung des Jubiläumsjahres in St-Maurice wird am 21. September Bundesrat Alain Berset erwartet. Am 22. September werde ein noch zu bestimmender Kardinal anwesend sein, sagte Roduit.

Bundesrat Alain Berset.
Bundesrat Alain Berset.Bild: KEYSTONE

Am Ostersonntag hatte die Abtei eine Glocke aus 700 Luftballons in Richtung Vatikan geschickt. Mit der riesigen Glocke sollte unter anderem der Gründung der Abtei vor 1500 Jahren gedacht werden. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Drahtzieherin der Schenkkreis-Morde ist nicht mehr hinter Gittern
Sandra T. war der Kopf hinter dem Dreifachmord von Grenchen und wurde dafür zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Jetzt soll sie allerdings bereits im offenen Vollzug sein.

2009 stand Grenchen unter Schock: Am Abend des 5. Junis wurde die Familie Dubey ermordet. Tochter Danja und ihre Mutter Maria wurden mit Plastiksäcken erstickt, der Vater mit einem Schuss aus einer Pistole hingerichtet. Zwei Wochen danach werden die dringend Tatverdächtigen verhaftet. Wie «Blick» berichtet, ist die Drahtzieherin hinter dem Verbrechen bereits nicht mehr hinter Gittern.

Zur Story