Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer im Rhein verschwunden: Polizei leitet gross angelegte Suchaktion ein

Seit dem späten Donnerstagabend laufen auf dem Rhein auf Höhe Mumpf AG und Bad Säckingen (D) Suchaktionen der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Behörden davon aus, dass zwei Personen im Fluss verschwunden sind.

Seit Donnerstagabend um 22.20 Uhr laufen auf dem Rhein bei Mumpf (AG) und Bad Säckingen (D) gross angelegte Suchaktionen der deutschen und der Schweizer Polizei. Dies, nachdem bei den Einsatzkräften Berichte eingegangen sind, wonach zwei Personen im Rhein verschwunden sein sollen. Das berichtet das Online-Portal 20 Minuten. Bei den beiden vermissten Personen soll es sich um zwei Männer handeln.

Nachdem die Suche am Donnerstagabend erfolglos verlief, begannen die Einsatzkräfte am Freitagmorgen erneut damit, den Fluss und die Ufer nach den beiden vermissten Personen abzusuchen.

Insgesamt seinen aktuell über hundert Einsatzkräfte der Polizei, mehrerer Ortsfeuerwehren, der Rettungsdienste, der DLRG, des Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerks (THW) vor Ort im Einsatz. Von Schweizer Seite sind die Kantonspolizei Aargau sowie das Eidgenössische Grenzwachtkorps an der Suche beteiligt.

Nebst mehreren Booten wird für die Suche auch ein Helikopter eingesetzt, um nach den Vermissten zu suchen. Bis anhin konnten die Männer nicht gefunden werden.

Gegenüber «20 Minuten» bestätigte die deutsche Polizei, dass es sich bei einem der Vermissten um einen jungen Mann handelt. Dieser wurde dabei beobachtet, wie er im Bereich der Holzbrücke in Bad Säckingen (D) ins Wasser sprang. Zuvor habe er Passanten informiert, dass er nach einem Freund suche, der ebenfalls im Rhein schwimmen war.

Am Rheinufer habe die deutsche Polizei am Donnerstagmorgen die persönlichen Gegenstände eines 24-Jährigen am Rheinufer finden können. Die Polizei gehe davon aus, dass es sich dabei um die Sachen von einer der vermissten Personen handelt. Weitere Angaben könne man zum gegebenen Zeitpunkt jedoch noch nicht machen. (kca/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: