Nebelfelder-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

16-Jähriger in Rafz ZH durch Stromschlag schwer verletzt

Am Bahnhof Rafz ZH wurde ein Jugendlicher durch einen Stromschlag schwer verletzt.
Am Bahnhof Rafz ZH wurde ein Jugendlicher durch einen Stromschlag schwer verletzt.Bild: BRK news
Polizeirapport

16-Jähriger in Rafz ZH durch Stromschlag schwer verletzt

06.10.2022, 03:04

Ein 16-Jähriger hat sich am Mittwochabend bei einem Starkstromunfall am Bahnhof Rafz ZH schwere Verbrennungen zugezogen. Er wurde im Bereich eines stehenden Güterzugs von einem Lichtbogen getroffen und musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Das Gleis, bei welchem der Unfall passiert ist, verfüge über kein Perron und sei nicht für den Personenverkehr bestimmt, schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Medienmitteilung.

Die Einsatzkräfte untersuchen den Unfallort.
Die Einsatzkräfte untersuchen den Unfallort.Bild: BRK news

Die Ursache des Unfalls, der sich gegen 20 Uhr ereignet hat, wird nun durch Polizei und Jugendanwaltschaft untersucht, wie die Kantonspolizei Zürich in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. (con/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nebenwirkungen bei bivalenten Covid-Impfstoffen: Swissmedic präsentiert erste Erkenntnisse
In den vergangenen zwei Monaten gab es vergleichsweise wenige Meldungen zu Nebenwirkungen der Covid-Impfungen bei Swissmedic. Lediglich 55 Betroffene meldeten sich nach einer Boosterimpfung mit einem neuen bivalenten Impfstoff.

Seit Beginn der Covid-Impfungen sammelt die Arzneimittelbehörde Swissmedic die Meldungen unerwünschter Nebenwirkungen, wertet diese aus und zieht nach ein paar Monaten jeweils Bilanz. Zwischen dem 1. Januar 2021 und heute sind von Ärztinnen und Ärzten, Apotheken sowie von Privatpersonen insgesamt 16'212 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet worden. Verimpft wurden in dieser Zeit 16.7 Millionen Dosen. Bei weniger als einem Prozent der verimpften Dosen wurden also Nebenwirkungen gemeldet.

Zur Story