bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

23 Geflüchtete im Lieferwagen: Menschenschmuggler in Nidwalden gestoppt

Polizeirapport

23 Geflüchtete stehend im Lieferwagen: Kapo Nidwalden stoppt Menschenschmuggler

Aus einem völlig überfüllten Lieferwagen hat die Polizei am Montag in Hergiswil NW 23 Flüchtlinge aus Afghanistan, Indien, Syrien und Bangladesch befreit. Die Migranten waren unverletzt. Ein mutmasslicher Schlepper wurde festgenommen, er ist nicht geständig.
06.09.2022, 08:1706.09.2022, 09:11

Der Lieferwagen mit italienischen Kennzeichen war auf der Autobahn A2 in Richtung Norden unterwegs, als er um 6.30 Uhr im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle angehalten wurde, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Im Laderaum fand die Polizei die 23 Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren.

Die Kantonspolizei Nidwalden hat am 5. September 2022 in Hergiswil 23 Flüchtlinge aus einem überfüllten Lieferwagen befreit. Ein mutmasslicher Schlepper konnte festgenommen werden.
Die 23 Menschen standen ungesichert auf der Ladefläche des Lieferwagens.Bild: kapo Nidwalden

Die Flüchtlinge seien stehend, ungesichert und auf engstem Raum transportiert worden. Sie seien mehrere Stunden ohne Pause in dem geschlossenen Fahrzeugaufbau ohne Fenster unterwegs gewesen. Der Transport sei in Norditalien gestartet mit dem Ziel Frankreich, sagte Senad Sakic, Chef der Nidwaldner Kriminalpolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Flüchtlinge seien vom Kontrollort ins Polizeiquartier gebracht und dort verpflegt und befragt worden. Gemäss Aussagen wollten sie offenbar illegal in europäische Länder ausserhalb der Schweiz reisen. Sie wurden in der Asylunterkunft Stansstad untergebracht. Über das weitere Vorgehen entscheidet das Amt für Justiz.

Die Kantonspolizei Nidwalden hat am 5. September 2022 in Hergiswil 23 Flüchtlinge aus einem überfüllten Lieferwagen befreit. Ein mutmasslicher Schlepper konnte festgenommen werden.
Der Fahrer des Lieferwagens wurde festgenommen.Bild: kapo Nidwalden

Fahrer nicht geständig

Beim Fahrer handelt es sich um einen 27-jährigen in Italien wohnhaften Gambier, er wurde festgenommen. Er habe bei den ersten Befragungen nichts von seiner «Fracht» wissen wollen, sagte Sakic.

Gegen den Chauffeur wird in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden wegen Verdachts des Menschenschmuggels ermittelt. Bei den Untersuchungen ist das Amt für Migration NW miteinbezogen worden.

Im August hatten beim Grenzübergang Thayngen SH Mitarbeitende des Zolls zwei völlig dehydrierte Flüchtlinge aus Afghanistan aus einem Lastwagen befreit. Die 18- und 30-Jährigen hatten durch Klopfgeräusche auf sich aufmerksam gemacht und mussten vor Ort von Sanitätern betreut werden. Der Lastwagenfahrer, ein 30-jähriger Serbe, wurde vorübergehend festgenommen.

Für internationales Aufsehen sorgte ein Fall im August 2015 in Österreich. 71 tote Flüchtlinge, darunter vier Kinder, wurden in einem Kühllastwagen aus Ungarn südlich von Wien gefunden.

2019 entdeckten Rettungskräfte in einem Lastwagen östlich von London die Leichen von 39 erstickten Vietnamesen. Die Anführer der Schlepperbande wurden zu Gefängnisstrafen von 27 und 20 Jahren verurteilt, der Lastwagenfahrer zu 13 Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sesselbahn-Absturz auf Stoss: Betriebsleiter schuldig gesprochen

Das Bezirksgericht Schwyz hat den Mann, der bei einem tödlichen Sesselbahn-Absturz im Jahr 2020 Betriebsleiter der Stossbahnen war, unter anderem der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Zwei weitere Angestellte, die sich vor Gericht verantworten mussten, wurden freigesprochen.

Zur Story