Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kollision beim Rastplatz Tenniken auf dr A

Bild: Polizei Basel-Landschaft

Sattelschlepper fährt auf Auto auf – wegen eines Fuchses

Am Samstag ereignete sich beim Rastplatz Tenniken auf der Autobahn A2 kurz vor Mittag ein Verkehrsunfall zwischen einem Sattelschlepper und einem Personenwagen. Eine Person wurde dabei verletzt, wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilte.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 36-jähriger Personenwagenlenker auf der Autobahn A2 in Richtung Norden. Unmittelbar nach dem Rastplatz Tenniken hielt er sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen an, da sich auf dem Pannenstreifen ein Fuchs aufhielt, der im Begriff war, über die Fahrbahn zu laufen.

Bereits kurz zuvor gingen bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft mehrere Meldungen ein, wonach sich auf der Autobahn zwischen Diegten und Sissach ein lebender Fuchs befinde.

Kollision beim Rastplatz Tenniken auf dr A

Bild: Polizei Basel-Landschaft

Ein 30-jähriger Lenker eines Sattelschleppers bemerkte das stehende Fahrzeug zu spät und fuhr beim Ausweichmanöver beinahe ungebremst auf den Personenwagen auf. Durch die Kollision überschlug sich der Personenwagen und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Fuchs wurde beim Ausweichmanöver durch den Sattelschlepper erfasst und getötet. Beim Unfall verletzte sich der Personenwagenlenker. Er wurde durch die Sanität in ein Spital gebracht.

Die beschädigten Fahrzeuge wurden durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Während der Sachverhaltsaufnahme und den Bergungsarbeiten war die Autobahn A2 in Richtung Basel für runde eine halbe Stunde total gesperrt. Danach konnte ein Fahrstreifen wieder geöffnet werden. Nach zwei Stunden war die Unfallstelle geräumt und sämtliche Fahrstreifen in Richtung Basel wieder frei.

Mehr Polizeirapport: