bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Acht Verhaftungen nach Kokainhandel im Tessin

Polizeirapport

Acht Verhaftungen nach Kokainhandel im Tessin

03.10.2022, 15:43

Die Tessiner Behörden haben bei seit Februar laufenden Ermittlungen einen umfangreichen Kokainhandel aufgedeckt. Dabei nahmen sie acht Personen fest. Die Verdächtigen sollen zwischen 2020 und Anfang 2022 mehrere Kilos der Droge geschmuggelt und verkauft haben.

Der Drogenhandel spielte sich zwischen Italien, dem Tessin und weiteren Kantonen ab, wie die Kantonspolizei, die Stadtpolizei Locarno und die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Hauptsächlicher Umschlagplatz war die Gegend von Locarno.

Zu Beginn der Ermittlungen nahmen die Behörden im März dort einen Schweizer und einen Albaner fest. Nach weiteren Erkenntnissen gab es in den folgenden Monaten sechs weitere Verhaftungen in der Region. Bei diesen Verhafteten handelt es sich um fünf Schweizer und einen Albaner. Die Polizei stellte 300 Gramm Kokain und mehrere tausend Franken sicher. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eisenbahner-Streik in Österreich wirkt sich auf die Schweiz aus

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen legen Österreichs Eisenbahner den Zugverkehr am Montag mit einem 24-stündigen Warnstreik still. Laut den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind schon ab Sonntag auch grenzüberschreitende Verbindungen mit der Schweiz und anderen Ländern von der Massnahme betroffen.

Zur Story