Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Brandstifter zünden vier Autos der Post an

Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag in Winterthur einen Lieferwagen und drei Autos der Post angezündet. Die Kantonspolizei Zürich schätzt den Sachschaden an den Fahrzeugen und am Gebäude auf mehrere hunderttausend Franken.

In Winterthur hat ein Brandstifter mehrere Postautos und einen Lieferwagen in Brand gesetzt. (Bild: Kantonspolizei Z

Bild: kapo zürich

Ein Passant hatte gegen 00.30 Uhr brennende Fahrzeuge vor dem Verteilzentrum an der Grüzefeldstrasse in Winterthur bemerkt. Er löste Alarm aus. Als die Feuerwehr am Ort eintraf, standen die drei Post-Zustellautos unmittelbar vor der Liegenschaft und ein etwas weiter entfernter Lieferwagen mit Hebebühne in Vollbrand.

Die Rettungskräfte konnten zwar verhindern, dass das Feuer auf das Gebäude übergriff. Trotzdem entstand auch an der Fassade ein grosser Sachschaden, wie Werner Schaub, Sprecher der Zürcher Kantonspolizei, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei deutet alles auf Brandstiftung hin. Die Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich und des forensischen Instituts nahmen Ermittlungen auf.

Nach Angaben der Post kam es in Vergangenheit zwar schon zu Sachbeschädigungen von Postomaten, Briefkästen oder Mülleimern. Aber einen Vorfall in dieser Dimension hätten sie noch nie erlebt. Die Post stehe mit der Polizei in engem Kontakt, um den Vorfall aufzuarbeiten und zu evaluieren, welche eventuellen Massnahmen sie ergreifen müsse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: