Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paranoide Schizophrenie: Äthiopischer Flugzeug-Entführer von Genf wird in Psychiatrie eingewiesen



ZUR HEUTIGEN URTEILSVERKUENDUNG AM BUNDESSTRAFGERICHT UEBER DEN AETHIOPISCHEN CO-PILOTEN STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 9. MAI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  A hijacked Ethiopian Airlines plane pictured at the airport in Geneva, Switzerland, 17 February 2014. The hijacked aircraft travelling from Addis Ababa, Ethiopia, and directed to Rome, Italy, has landed at Geneva's international airport early 17 February. According to media reports, Swiss authorities have arrested the hijacker, all 200 passengers and crew members are in good health. KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der entführte Ethiopian-Air-Flieger in Genf.
Bild: KEYSTONE

Der Co-Pilot, welcher im Februar 2014 ein Flugzeug der Ethiopian Airlines nach Genf umgeleitet hatte, ist am Montag vom Bundesstrafgericht zu einer stationären Massnahme verurteilt worden. Das Gericht folgte damit der Anklage – die Verteidigung hatte einen Freispruch wegen Unzurechnungsfähigkeit gefordert.

Der Co-Pilot wurde wegen Freiheitsberaubung, Entführung und Störung des Luftverkehrs zu einer stationären therapeutischen Massnahme verurteilt. Er ist bereits in Therapie und war bei der Urteilsverkündung in Bellinzona nicht anwesend.

Der Mann habe Leib und Leben der Passagiere durch sein Verhalten gefährdet, sagte die Richterin in ihrem Urteil. Es handelte sich zwar um eine konkrete Bedrohungslage, allerdings habe der Co-Pilot zugleich alles unternommen, um die Maschine sicher in der Schweiz zu landen.

Es sei durch ein psychiatrisches Gutachten erwiesen worden, dass der Mann nicht zurechnungsfähig sei. Er leide an paranoider Schizophrenie, die in einer entsprechenden Einrichtung behandelt werden könne. Genf wurde als ausführender Kanton für die Strafe bestimmt.

Der Verurteilte muss die Prozesskosten in Höhe von 3000 Franken übernehmen – sobald es ihm seine wirtschaftlichen Verhältnisse erlauben, muss er ausserdem für das Honorar seines Verteidigers aufkommen. Zudem wird ihm seine Pilotenlizenz entzogen.

Rückfallrisiko gegeben

Die Anklage hatte das Rückfallrisiko des 40-jährigen Äthiopiers als hoch bezeichnet. Sie stützte sich dabei ebenfalls auf das angefertigte psychiatrische Gutachten. Die Richter folgten nun dieser Einschätzung und entschieden auf eine stationäre Massnahme, die angeordnet wird, wenn «die konkrete Gefahr besteht», dass ein Täter fliehe oder weitere Straftaten begehe.

ZUR HEUTIGEN URTEILSVERKUENDUNG AM BUNDESSTRAFGERICHT UEBER DEN AETHIOPISCHEN CO-PILOTEN STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 9. MAI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Passengers are evacuated from a hijacked Ethiopian Airlines plane at the airport in Geneva, Switzerland, 17 February 2014. The hijacked aircraft travelling from Addis Ababa, Ethiopia, and directed to Rome, Italy, has landed at Geneva's international airport early 17 February. According to media reports, Swiss authorities have arrested the hijacker, all 200 passengers and crew members are in good health. KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Verhandlungen am Boden. Bild: KEYSTONE

Die Verteidigung hatte auf einen Freispruch plädiert, da die körperliche Integrität der Passagiere der Boeing nie gefährdet worden sei. Sein Klient habe sich in seinem Heimatland verfolgt gefühlt und deshalb in der Schweiz um Asyl bitten wollen, sagte der Anwalt.

Politisches Asyl als Ziel

Der Äthiopier hatte das Flugzeug mit 204 Personen an Bord auf der Höhe der sudanesischen Hauptstadt Khartum in seine Gewalt gebracht. Er nützte die kurze Abwesenheit des Kapitäns im Cockpit aus und schloss sich ein. Durch diese fahrlässige Handlung hätte er eine Luftfahrtkatastrophe herbeiführen können, da er während vier Stunden vollkommen alleine für das Flugzeug verantwortlich war. Nach der Landung in Genf seilte sich der Äthiopier durch ein Cockpit-Fenster ab und stellte sich der Polizei.

Vor Gericht erklärte der Angeklagte: «Ich weiss, dass ich ein Verbrechen begangen habe.» Der ledige Äthiopier wiederholte in Bellinzona seine Absicht, dass er in der Schweiz politisches Asyl beantragen wolle.

In Äthiopien wurde der Co-Pilot im März 2015 zu einer Haftstrafe von 19 Jahren und 6 Monaten verurteilt. Die Schweiz hatte eine Auslieferung abgelehnt, um den Mann in der Schweiz für seine Tat zur Rechenschaft zu ziehen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel