Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freizügigkeitsabkommen im Visier: AUNS lanciert Kündigungs-Initiative



Weil sie mit der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) nicht zufrieden ist, lanciert die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) eine Kündigungs-Initiative. Diese zielt darauf ab, das Freizügigkeitsabkommen mit der EU zu kündigen.

Bundesrat und Parlament seien nicht gewillt, den Verfassungsauftrag der souveränen Steuerung der Zuwanderungspolitik umzusetzen, teilte die AUNS am Freitag mit. Sie werde es nicht zulassen, dass die Schweiz zu einer «EU-Kolonie verkommt».

Sie werde so rasch als möglich eine Initiative «mit dem Ziel der Kündigung des Freizügigkeitsabkommens» lancieren, schreibt die AUNS weiter. Dabei lasse sie sich nicht von den Wirtschaftsverbänden einschüchtern. Für die AUNS ist klar: «Die EU-Staaten werden die Abkommen der Bilateralen I nicht kündigen, auch wenn die Personenfreizügigkeit endlich wegfallen wird.»

Der Nationalrat hatte dem Gesetz zur Umsetzung der MEI in der Schlussabstimmung am Freitagmorgen mit 98 zu 67 Stimmen bei 33 Enthaltungen zugestimmt. Auch die SVP kündigte an, sich Optionen für eine Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit offen zu halten. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 18.12.2016 06:54
    Highlight Highlight Die freie Zuwanderung auf den Schweizer Arbeitsmarkt erhöht längerfristig die Sockelarbeitslosigkeit und damit die Sozialkosten. Der konjunkturelle Abschwung wird Entlassungen mit sich bringen. Diese gibt es nicht unbedingt bei den zuletzt Rekrutierten, sondern bei bisherigen, fachlich schwächeren schweizerischen und früher eingewanderten ausländischen Beschäftigten, die aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden.
  • zsalizäme 16.12.2016 15:19
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der immer ANUS statt AUNS liest? Hat zwar nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun, hab mich einfach gewundert. Und um die Frage gleich vorweg zu nehmen: Ja, ich bin ein Kindskopf.
  • E. Regiert 16.12.2016 14:56
    Highlight Highlight Ich werde sie annehmen.
    Wer nicht hören will, muss fühlen!
    • G. Schmidt 16.12.2016 15:50
      Highlight Highlight Dann empfehle ich Ihnen mal auf die rosige Zukunft von Grossbritannien nach dem Brexit zu blicken und ein bisschen nachzudenken...
    • E. Regiert 16.12.2016 16:19
      Highlight Highlight @Schmidt: Ich freue mich für das Vereinigte Königreich.
    • G. Schmidt 16.12.2016 17:35
      Highlight Highlight Sie dürfen gerne dorthinziehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Mö 16.12.2016 12:46
    Highlight Highlight extreme standpunkte helfen nicht und bringen niemanden weiter! und dann gibts noch offensichtliche schnapsideen, zu denen ich diese initiative, bzw. der versuch dazu, einordne. freue mich, mit einem unterschriftensammler zu diskutieren!
    • Gustav.s 16.12.2016 14:49
      Highlight Highlight Die sind meist angestellt, dass bringt nix

Der Bundesrat und die EU-Gretchenfrage: Wie hast du's mit dem Wohlstand?

Der Bundesrat wird heute Freitag wohl eine Diskussion über das Rahmenabkommen mit der EU lancieren. Was danach kommt, ist unklar. Bereits sind erste Strafmassnahmen der EU in Sicht.

Doris Leuthard sprach Klartext. «Je länger wir keine Lösung mit der EU finden, umso höher wird der Preis. Stillstand ist Rückschritt», sagte die scheidende CVP-Bundesrätin am Mittwoch vor der Bundesversammlung. Die EU entwickle sich weiter, ohne geregelten Rahmen büssten «die bilateralen Verträge schleichend an Schlagkraft ein», mahnte Leuthard.

Die Botschaft war unmissverständlich, dennoch dürfte sie im Nationalratssaal kaum angekommen sein. Ein grosser Teil der Parlamentarier hat beim …

Artikel lesen
Link to Article