DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belästigt, gewürgt, verprügelt: Schweizer Schauspielerin belastet Dieter Wedel schwer

In der «Zeit» wenden sich nach Iris Berben und vielen anderen drei weitere Frauen gegen den deutschen Regisseur Dieter Wedel. Darunter auch Esther Gemsch, die als 24-Jährige für ihn arbeitete.



Es ist erschütternd, was die Schweizer Schauspielerin Esther Gemsch (bekannt aus «Lüthi und Blanc») in der aktuellen Nummer der «Zeit» schildert. Nämlich ihr Martyrium unter dem deutschen Regisseur Dieter Wedel (75). Esther Gemsch ist dabei nur eine von mehreren Schauspielerinnen, die sich mit schweren Vorwürfen gegen Wedel richten. 

Es war im Jahr 1980, Esther Gemsch hiess damals noch Esther Christinat, war 24 und wurde zum Casting für eine Hauptrolle im Achtteiler «Bretter, die die Welt bedeuten» nach Hamburg eingeladen. Und engagiert. Die Zusammenarbeit mit Wedel beschreibt sie so: Während des Drehs macht er sie fertig, jede Nacht ruft er sie an, klopft an ihre Hoteltür, verlangt Sex. Sie verweigert sich. Am 12. Dezember 1980 entschuldigt er sich, lädt sie zum Essen ein, lockt sie unter dem Vorwand, ihr einen Arbeitstext geben zu wollen, in sein Hotelzimmer. Als «blauäugig» bezeichnet Gemsch sich selbst heute in der «Zeit».

epa06309378 (FILE) - German director Dieter Wedel arrives for the presentation of the ensemble of this year's Nibelungen Festival in Worms, Germany, 09 April 2014 (reissued 05 November 2017). Wedel will celebrate his 75th birthday on 12 November 2017.  EPA/UWE ANSPACH  GERMANY OUT *** Local Caption *** 51319068

Dieter Wedel. Bild: EPA/DPA

Im Hotelzimmer soll sich Folgendes abgespielt haben: «Er setzte sich rittlings auf mich, packte meinen Kopf bei den Haaren und schlug ihn immer wieder aufs Bett, einmal an die Wand und dann einmal auf die Bettkante. Er hat mir ins Gesicht gespuckt, seinen Speichel wieder abgeschleckt und gesagt: Wenn du mich küsst, kriegst du Schokolade.» Mit ihrem Schal habe er ihr die Kehle zugeschnürt. Es gelingt ihr, unter starken Schmerzen zu entkommen, ihr Halswirbel ist verletzt. 

Die Dreharbeiten pausieren. Es heisst: «Heute kein Dreh wegen Halswirbelverletzung der Hauptdarstellerin». Sie versucht, die Arbeit wieder aufzunehmen. Wedel terrorisiert sie auf dem Set so lange, bis sie zusammenbricht. Teammitglieder bringen sie zu Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, dem langjährigen Mannschaftsarzt des FC Bayern Münchens. Die 24-Jährige geht nicht zur Polizei, aber zu einem Anwalt. Müller-Wohlfahrt bestätigt ihre Verletzungen, schreibt: «Diese Symptome können eindeutig als Folge der Gewalttätigkeit vom 12.12.80 angesehen werden.»

Swiss actress Esther Gemsch from the Film

Esther Gemsch. Bild: KEYSTONE

Wedel und seine Anwälte behaupten, nicht er habe sie belästigt, es sei im Gegenteil umgekehrt gewesen, und ihre Verletzung rühre von einem alten Unfall her. Er bedroht sie. Sie wagt nicht, weiter gegen ihn vorzugehen: «Ich war 24 und hatte kein Geld», zitiert sie die «Zeit». Als Schauspielerin ist sie gebrochen. Jahrelang zieht sie sich zurück. «Lüthi und Blanc» ist ihre Wiedergeburt.

In dem vielseitigen «Zeit»-Dossier zum Fall Dieter Wedel kommen mehrere Zeugen von damals zu Wort, alle bestätigen Esther Gemschs Schilderung, geredet haben sie damals nicht, aus Angst vor Wedel. Ihre Nachfolgerin Ute Christensen beschreibt, wie sie unter Wedels Belästigungen einen Nervenzusammenbruch erlitt und ihr Kind verlor. Eine weitere, anonym bleibende Schauspielerin sagt aus, sie sei von Wedel vergewaltigt worden. Es ist ein Dossier des Grauens.

Zum ganzen Text geht es gegen Bezahlung hier, zu einer Zusammenfassung hier.

(sme)

Die Rede der Sängerin Halsey berührt die ganze Welt

Stars laufen bei den Golden Globes in Schwarz auf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Verletzte nach Frontalkollision zwischen zwei Motorrädern

Am Sonntag hat sich im Eggberg ein Unfall zwischen zwei Motorräder ereignet. Zwei Personen wurden verletzt.

Ein 59-jähriger und ein 23-jähriger Mann sind am Sonntagmittag bei einer Frontalkollision mit ihren Motorrädern in einer Kurve im Eggberg in der Gemeinde Wattwil SG verletzt worden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Die Kollision ereignete sich kurz nach 11.45 Uhr bergwärts in Richtung Hemberg, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Der 59-Jährige fuhr bergwärts, der 23-Jährige talwärts. Weshalb die beiden Motorräder im Kurvenbereich …

Artikel lesen
Link zum Artikel