DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Sebastian Frehner soll Spendenbriefe der SVP Basel umgeschrieben und die Spenden selber einkassiert haben.
SVP-Nationalrat Sebastian Frehner soll Spendenbriefe der SVP Basel umgeschrieben und die Spenden selber einkassiert haben.Bild: KEYSTONE

Krach in der Basler SVP: Zeitungsbericht enthüllt Spendenskandal um Präsident Frehner

Sitzungsprotokolle der SVP Basel enthüllen einen parteiinternen Skandal: Präsident Sebastian Frehner soll einen Spendenbrief der SVP für eigene Zwecke missbraucht haben. Der Beschuldigte weist jede Schuld von sich.
07.08.2015, 03:3107.08.2015, 09:20

Im März 2012 trägt sich an der Generalversammlung der Basler SVP Ungewöhnliches zu: Eine Gruppe von Verschwörern (unter anderem Patrick Hafner, Felix Meier (heute CVP) und der im Februar verstorbene Karl Schweizer versucht, den Präsidenten Sebastian Frehner abzusetzen – und scheitert kläglich.

Jetzt hat die «Basler Zeitung» erstmals die Hintergründe des Putschversuchs veröffentlicht. Aus Sitzungsprotokollen und Dokumenten rekonstruiert die Zeitung, warum Frehner hätte abgesetzt werden sollen.

Demnach hatte der Präsident im Jahr 2011 einen Spendenbrief, mit dem die SVP Geld für den Nationalratskampf sammeln wollte, heimlich umgeschrieben und ihn so gestalten lassen, als gehe es um seine persönliche Ständeratskandidatur. Dies, obwohl die SVP von einem Ständeratssitz absehen wollte.

Spenden zurückgezahlt: Implizites Schuldeingeständnis?

Frehner, dessen Firma Aspargo (unter der Leitung seines Assistenten Joël Thüring) für das Versenden der Briefe zuständig gewesen wäre, nutzte dazu die Adresskartei, die der bestens vernetzte Karl Schweizer der SVP zu Verfügung gestellt hatte. 

Frehner bestritt, etwas mit der Sache zu tun zu haben, Thüring sei verantwortlich. Im Juni 2011 willigte er aber ein, einen Teil der Spenden zurückzuzahlen. Ein «implizites Schuldeingeständnis», resümiert die «Basler Zeitung».

Die SVP beschloss, die Sache der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Frehner selber kommt im Bericht der «Basler Zeitung» nicht zu Wort, hat dem Blatt aber ein Interview in Aussicht gestellt. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
07.08.2015 10:17registriert März 2015
Tststs nicht mal richtig bescheissen können sie!
214
Melden
Zum Kommentar
2
Du hast noch nie was von QR-Rechnungen gehört? Dann musst du das JETZT lesen
Die QR-Rechnung wird zum neuen Standard im E-Banking. Wer noch alte Einzahlungsscheine verwendet, muss vielleicht sofort handeln.

Rechnungen zahlen macht selten Spass. Das ist kein Geheimnis. Über 110 Jahre lang haben wir das mit roten, orangen, blauen oder grünen Einzahlungsscheinen getan. Wir haben uns durch die Zeit gequält, als man noch die Zahlungsdaten händisch ins E-Banking eintippen musste. Und wir haben uns alle gefreut, als Banken und die Post vernünftige Smartphone-Apps herausbrachten, mit denen Einzahlungsscheine einfach eingescannt werden können.

Zur Story