Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Dschihadist soll für 280 Jahre hinter Gitter

Die türkische Staatsanwaltschaft hat ihre Strafforderungen für mehrere «IS»-Attentäter bekanntgegeben – darunter auch der Brugger Dschihadist Çendrim M.. Er soll viermal lebenslänglich erhalten.

Christoph Zehnder / Nordwestschweiz



Bild

Viermal lebenslänglich für Schweizer Dschihadist Çendrim R. gefordert.
bild via aargauer zeitung

Für die Angeklagten eines Terrorattentats vom März 2014 verlangt die türkische Staatsanwaltschaft insgesamt neunmal lebenslänglich, wie die Zeitung Hürriyet Daily News berichtet.

Der in Brugg aufgewachsene Kosovo-Albaner Çendrim M. sowie ein zweiter Hauptverdächtiger sollen je eine vierfache lebenslange Haftstrafe erhalten. Das entspricht nach türkischem Recht einer Haftzeit von 280 Jahren.

Çendrim M. und drei weitere «IS»-Dschihadisten werden beschuldigt, 2014 einen Angriff auf eine Polizeikontrolle verübt zu haben, bei dem drei Personen ums Leben kamen, darunter ein Polizist. Fünf weitere Personen wurden verletzt. Es handelt sich dabei um den ersten Angriff des «IS» auf türkischem Boden.

Bei der Anhörung am Dienstag waren auch die Familienmitglieder des getöteten Polizisten anwesend. Die Angeklagten selbst wurden via Video zugeschaltet. Der Prozess ist auf den 15. Juni angesetzt.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel