DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wetter macht Kapriolen: Heute gibt es kräftige Gewitter und bald wird es richtig heiss



Im Laufe des Nachmittags und am Abend drohen auf der Alpennordseite lokal heftige Gewitter mit grossen Niederschlagsmengen, auch Hagel ist örtlich nicht ausgeschlossen, wie Meteo News mitteilt. Die Schweiz befindet sich weiterhin in einer flachen Druckverteilung, in Verbindung mit der Sonneneinstrahlung können die Quellwolken im Tagesverlauf in den Himmel wachsen, und so können teilweise kräftige Gewitter entstehen.

LANGZEITBELICHTUNG - Ein Gewitter mit zahlreichen Blitzen zieht ueber die Stadt Zuerich in der Nacht auf Freitag, 24. August 2012. Fotografiert von der

Gewitter über Zürich im August 2012. Bild: KEYSTONE

Entlang der Berge und im Jura muss bereits am Nachmittag mit ersten Schauern oder Gewittern gerechnet werden, zum Abend hin breiten sich die Gewitter teilweise bis ins Mittelland aus und können auch dort lokal kräftig ausfallen.

Besonders gefährlich ist dabei, dass die Gewitter mit der jetzigen Wetterlage wegen dem fehlenden Höhenwind beinahe ortsfest bleiben und so lokal in kurzer Zeit grosse Niederschlagsmengen bringen können. Es ist auch mit Graupel oder Hagel zu rechnen.

Über 30 Grad am Wochenende

Nachdem es in der vergangenen Woche eher kühl und teilweise nass war, kehrt in der zweiten Wochenhälfte der Sommer zurück. Unter Umständen wird es am kommenden Wochenende oder zu Beginn der kommenden Woche sogar richtig heiss. So dürfte die Sommermarke von 25 Grad am Freitag, spätestens am Samstag geknackt werden. Zuvor ist es bis Donnerstag mit 20 Grad zwar warm und teilweise auch sonnig, aber vor allem jeweils am Nachmittag und in den Bergen sind Schauer und Gewitter zu erwarten.

Michelle geniesst den heissen Sommertag mitten im Herbst in ihrem Schlauchboot auf dem Zuerichsee bei Zuerich am Donnerstag, 8. September 2016.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schöne Aussichten für das Wochenende. Bild: KEYSTONE

Am kommenden Wochenende oder zu Beginn der kommenden Woche könnte es nach gewissen Wettermodellen sogar heiss werden mit örtlich bis 30 Grad oder sogar noch etwas mehr. Allfällige Schauer und Gewitter beschränken sich dann auf die Berge. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stürmisches Video von Tornado in Deutschland

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pannenfahrzeug verursachte 12 km Stau am Gotthard – jetzt ist der Tunnel wieder offen

Zum Auftakt des verlängerten Auffahrt-Wochenendes haben sich am Gotthard-Nordportal die Autos am frühen Mittwochnachmittag auf einer Länge von 12 Kilometern gestaut. Grund dafür war eine temporäre Sperrung des Tunnels.

Wegen eines Pannenfahrzeugs habe der Tunnel während rund eineinhalb Stunden geschlossen werden müssen, teilte Kantonspolizei Uri auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Seit 12 Uhr seien die Einfahrten wieder offen, doch wegen des hohen Verkehrsaufkommens vor Auffahrt …

Artikel lesen
Link zum Artikel