DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute Freitag informierte der Bundesrat an einer Pressekonferenz über die neusten Massnahmen, um den Coronavirus einzudämmen.
Heute Freitag informierte der Bundesrat an einer Pressekonferenz über die neusten Massnahmen, um den Coronavirus einzudämmen. bild: screenshot/admin.ch

«Schicken Sie Ihre Kinder nicht zu den Grosseltern!» Die wichtigsten Zitate der PK

Schulen werden geschlossen, Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten: Der Bundesrat beschloss heute drastische Massnahmen, um den Coronavirus einzudämmen. Die 7 wichtigsten Zitate aus der Medienkonferenz.
13.03.2020, 18:1214.03.2020, 09:42

Kinderbetreuung

Bild: KEYSTONE
«Bitte schicken Sie Ihre Kinder nicht zu den Grosseltern, das ist sehr wichtig.»
Bundesrat Alain Berset

Auslandsreisen

Bild: KEYSTONE
«Wir raten von jeder Auslandsreise ab, wenn diese nicht unbedingt nötig ist.»
Bundesrätin Karin Keller-Sutter

Ausgang

«Die Partyszene muss verstehen, dass sie nun etwas anderes tun muss, als Party zu machen.»
Bundesrat Alain Berset

Lage an den Grenzen

«Allen Personen aus Risikoregionen wird die Einreise in die Schweiz verweigert. Diese Massnahme ist gezielt und verhältnismässig.»
Bundesrätin Karin Keller-Sutter

Anmerkung der Redaktion: Es gibt weiterhin folgende Ausnahmen: Schweizer Bürgerinnen und Bürger, Personen mit einem Aufenthaltstitel in der Schweiz sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, dürfen weiterhin in die Schweiz einreisen.

Das war die PK des Bundesrates:

Video: watson

Verhalten von Restaurants, Clubs und Bars

Restaurants, Clubs und Bars dürfen nicht mehr als 50 Personen beherbergen. Gemäss Gesundheitsminister Alain Berset sind diese Massnahmen ab sofort bindend, alles andere Verhalten sei illegal.

«Das ist eine Verordnung, das heisst, sie ist verpflichtend. Ich gehe davon aus, dass sie umgesetzt wird, alles andere ist illegal. Die Kantone sind da, um dies umzusetzen.»
Bundesrat Alain Berset

Historische Massnahmen

Bild: KEYSTONE
«Ich weiss nicht, ob es solche Massnahmen schon einmal gab – und wenn, dann nur unter sehr anderen Umständen.»
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga

Eskalations-Stufen

Derzeit gilt in der Schweiz noch immer Stufe zwei, heisst «besondere Lage». Dazu sagte Berset Folgendes:

«Wir möchten eine ausserordentliche Lage so lange wie möglich herauszögern.»
Bundesrat Alain Berset
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d10
13.03.2020 19:45registriert März 2018
Danke für die Zusammenstellung, hoffentlich begreift es nun jede/r.

"Wir raten von jeder Auslandreise ab, wenn diese nicht unbedingt nötig ist" ist im Gegensatz zu anderen Zitaten sehr schwammig formuliert. Wohl absichtlich, ebenso wie die immer noch ausbleibenden Reisewarnungen pro Land beim EDA, damit die Versicherungen nicht bezahlen müssen...
13810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Locutus70
13.03.2020 21:00registriert September 2018
«Die Partyszene muss verstehen, dass sie nun etwas anderes tun muss, als Party zu machen.» - die Frage ist ja: Können die überhaupt etwas anderes? :XD
13629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rainer.Zufall
13.03.2020 20:14registriert Oktober 2017
Ich schicke sie für ein 3-wöchiges survival training in den Wald. Das schult fürs Leben🙄😂
933
Melden
Zum Kommentar
76
Feuerlauf-Verletzte können noch bis September Anzeige erstatten

Der fatale Feuerlauf-Event von Mitte Juni auf der Halbinsel Au ist aktuell Sache der Polizei. Die Verletzten des Teambuilding-Events haben noch bis Mitte September Zeit, Anzeige gegen den Veranstalter einzureichen. Bis dann muss die Polizei mit dem weiteren Verfahren warten.

Zur Story