International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier grillt eine Abgeordnete den US-Chefbeamten, bis er Corona-Gratistests verspricht

Spoiler: Sie braucht 5 Minuten. Das Video dazu schlägt ein wie eine Bombe.



Die Centers for Disease Control and Prevention, kurz CDC, sind eine US-Bundesbehörde. Deren Chef Robert Redfield musste in der Nacht auf Freitag zur Bekämpfung des Coronavirus Rede und Antwort stehen. In einer Anhörung des Repräsentantenhauses. Vor laufender Kamera.

«Wir leben in einer Welt in der sich 40 Prozent der Amerikaner nicht einmal unerwartete Ausgaben von 400 Dollar leisten können.»

Katie Porter, US-Demokratin

Die kalifornische Abgeordnete Katie Porter, eine Demokratin, knöpfte sich den Chefbeamten der Trump-Administration vor und erklärte ihm, dass unversicherte Amerikaner nicht für den Coronavirus-Test bezahlen könnten. Dann grillte sie ihn während der Kongressanhörung, bis er zustimmte, dass die US-Regierung für die Tests bezahlen würde.

Bild

Katie Porter bei ihrem Verhör. screenshot: twitter

Der folgende Videoausschnitt zeigt, wie Dr. Robert Redfield auf die Fragen der kritischen Politikerin keine Antworten hat und wie er mit starken Argumenten überzeugt wird.

abspielen

Video: twitter/Brian Tyler Cohen

Die Politikerin erklärt dem Chefbeamten, dass eine nicht versicherte Bürgerin, die für Virus-Tests in eine Notaufnahme gehe, mit Rechnungen für über 1000 Dollar konfrontiert werde. Wenn diese Person isoliert werden müssen, fielen die Kosten noch weitaus höher aus.

«Die Angst vor diesen Kosten wird die Menschen davon abhalten, sich testen zu lassen, die notwendige Versorgung zu erhalten und ihr Umfeld zu schützen.»

Katie Porter

Offenbar ist die Politikerin auf eine Möglichkeit gestossen, mittellosen Bürgern zu helfen: Es existiere eine wenig bekannte Bundesverordnung, die dem CDC-Chef die Befugnis gebe, während einer Gesundheitskrise «die Kosten für die Betreuung und Behandlung von Personen, die einer medizinischen Untersuchung, Quarantäne, Isolation und bedingten Entlassung unterliegen», mit staatlichen Mitteln zu decken.

Der «Gänsehaut»-Moment:

Porter ruft in Erinnerung, dass möglicherweise Erkrankte nicht einfach zum Arzt oder ins Spital gehen sollten. Vielmehr gelte es zuhause zu bleiben und telefonisch Rat zu suchen. (dsc)

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 14.03.2020 07:11
    Highlight Highlight Oh man hat die einen offensichtlich inkompetenten Chefbeamten auseinandergenommen.
  • Ueli der Knecht 13.03.2020 19:34
    Highlight Highlight Das in den USA vorhandene systemische Problem wird auch dann nicht gelöst werden, wenn die Tests gratis sind.

    Denn das gilt selbstverständlich nur für Amerikaner, nicht für alle anderen, und schon gar nicht für die 5% bis 10% der amerikanischen Bevölkerung, die gar keine Papiere besitzen, die "Undocumented".

    Auch diejenigen, die sich gratis testen lassen könnten, werden das oft nicht tun, wenn dann droht, dass zuhause bleiben müssen. Die Arbeitgeber in den USA bezahlen meistens keine Krankheit bedingte Absenzen, vorallem bei denen, die den Lohn am meisten brauchen.
  • Pana 13.03.2020 18:15
    Highlight Highlight Die Frau ist wirklich beeindruckend. Die hätte im Wahlkampf sicherlich auch für Furore sorgen können. Vielleicht ein Thema fürs VP Ticket?
  • SandroSommer 13.03.2020 15:03
    Highlight Highlight Dass dieser Kadlec bei jeder Schätzung um mind. 50% daneben liegt ist erschreckend und zeigt, wie weit Chefbeamte und Entscheidungsträger von der Realität entfernt sind, die für die breite Bevölkerung gilt.
  • herrkern (1) 13.03.2020 12:31
    Highlight Highlight I see cojones here. Die Frau hat Eierstöcke :-)
  • mcfly74 13.03.2020 12:21
    Highlight Highlight Die Frau verdient einen Orden..,
  • Bruno Wüthrich 13.03.2020 12:20
    Highlight Highlight Einem hohen Beamten, der ja als solcher eine Respektsperson ist, derart an den Karren zu fahren, ihn vor dem ganzen Gremium und der amerikanischen Öffentlichkeit zu grillen, bis das angestrebte Zugeständnis da ist, benötigt nebst der erforderlichen Sachkenntnis auch eine ganz gehörige Portion Mut und noch viel mehr Selbstsicherheit. Solche Auftritte sind auch für gewählte Politikerinnen und Politiker alles andere als einfach und bedeuten immer auch ein hohes Risiko.

    Meinen grössten Respekt also für Katie Porter. Ein wirklich exzellenter Auftritt mit der entsprechend durchschlagenden Wirkung!
  • lily.mcbean 13.03.2020 10:53
    Highlight Highlight Die Frau ist wie ein Pitbull, ich liebe sie 🤣

    Ganz grosses Kino, bleibt nur zu Hoffen das er sein Versprechen hält, aber ich bezweifle das Porter da so schnell locker lässt.
    • Bruno Wüthrich 13.03.2020 12:24
      Highlight Highlight Redfield kann nicht mehr zurück. Sein vor der amerikanischen Öffentlichkeit gefällter Entscheid könnte höchstens noch von vorgesetzter Stelle umgestossen werden.
      Würde dies getan, könnte dies Trump die Präsidentschaft kosten.
    • whoozl 13.03.2020 12:59
      Highlight Highlight Sollte Porter sein Versprechen nicht halten, dann glaube ich, wird das nicht an ihm liegen, sondern an seinem Chef. Und damit meine ich den Chef der USA.
  • Vladimir Putin 13.03.2020 10:37
    Highlight Highlight Porter for president :)
  • My Senf 13.03.2020 10:29
    Highlight Highlight und was macht die Schweiz?

    Auf eine überlastete Nummer anrufen bitte und dann schauen wir weiter.
    Gleichzeitig sind heute >1000 im KZV die gestern in ihren Betrieben waren am Do im Ausgang ...

    Das ist doch das einfachste, alle in/vor den Klassen zu testen!
    Die haben doch alle irgendeine Person in Ihrem Umfeld die zur Risikogruppe gehört!

    Offenbar ist die Ideologie, dass wir wegen zu wenig Kriegen, wieder mehr platz brauchen auf der Erde in der Schweiz doch weiter verbreitet als ich bis jetzt dachte!
    • Menel 13.03.2020 13:06
      Highlight Highlight Die USA fahren auch noch die Containment Strategie, wir sind schon weiter, wir wollen nur noch abschwächen. Tests sind nun Risikopatienten vorbehalten.
    • whoozl 13.03.2020 13:47
      Highlight Highlight @MySenf: dein letzter Satz ist zynisch und widerlich und gehört nicht hierher - er gehört eigentlich nirgendwo hin!
      Und nein, es ist eben nicht das einfachste, alle Leute einfach so auf gut Glück zu testen!
      Genau deshalb fürchte ich mich weniger vor dem Virus oder als Zugehöriger einer Risikogruppe Covid-19 zu bekommen, sondern mehr vor Menschen wie dir, die glauben die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben, dabei aber nur sich und andere Menschen verrückt machen!
      Dabei sollte man vielmehr Verständnis dafür aufbringen, welcher Belastung unser Gesundheitssystem besonders jetzt ausgesetzt ist!
  • DrFreeze 13.03.2020 10:24
    Highlight Highlight Ist bei uns auch nicht anders, man bezahlt den Test selber, da er normalerweise und der franchise Dinner KK aufgeht.
    • -einfach- ICH 13.03.2020 11:27
      Highlight Highlight Wir können uns gar nicht vorstellen wie es ist, das wir keinen Lohn bekommen, wenn wir wegen Krankheit zu Hause bleiben.
      Den Test selber zu zahlen ist da sicher der kleinste Teil der anfallenden Kosten.
      Ich wüsste nicht wie ich eine komplette Spitalrechnung bezahlen sollte. Viele Menschen in der USA haben aber nach wie vor keine Versicherung.
    • DrFreeze 13.03.2020 11:37
      Highlight Highlight Es sollte heissen "Deiner" nicht Dinner

      Typisch für Swype Autokorrektur
    • BlickvonAussen 13.03.2020 12:37
      Highlight Highlight Jedes Land hat seine Stärken und Schwächen oder Tugenden bzw. Traditionen.
      Dafür kann man in der Schweiz als Reicher und Mächtiger beim jährlichen Treffen in Davos gratis von Sicherheitsleistungen dieses Landes profitieren oder in Anspruch nehmen.
      Jetzt hat man in den Spitälern dieses Landes Engpässe. Haben sie je von Engpässen beim jährlichen Treffen dieser erlauchten Gesellschaft in Davos etwas gehört?
  • Therealmonti 13.03.2020 10:06
    Highlight Highlight Grosse Klasse, Katie Porter. Nicht zum ersten Mal, dass sie einen Trump-Adlaten zu Recht fertig macht.
  • Therealmonti 13.03.2020 10:03
    Highlight Highlight Zum x-ten Mal ein Beweis, dass Trump und seine Adminstration keine Ahnung von gar nix haben. Ausser, wie man Leute abzockt. (wie z.B Trumps oberster Wirtschaftsberater Larry Cudlow. Er benutzte die kürzliche Immobilienkrise dazu, mit Trump und einer Reihe anderer, die nun in der Trump-Administration einen Job haben, um von den Banken Hunderte, ja Tausende Immobilien im Paket zu einem Spottpreis zu kaufen. Immobilien, die amerikanische Häuserbesitzer verscherbeln mussten, weil sie die Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten, und die von anderen Amerikanern günstig hätten erworben werden können.
    • swisskiss 13.03.2020 12:46
      Highlight Highlight Therealmonti: Es war nicht Kudlow, der Hypopakete von den halbstaatlichen Hypobanken Freddie Mac und Fannie Mae in der Hypokrise kaufte und mit Gewinn weiterverkaufte, sondern der amtierende Finanzminister und ex Goldman Sachs Banker Steve Mnuchin. Derselbe, der als Chef von Chef OneWest säumige Hausbesitzer knallhart aus ihren Häusern geklagt hat. Kudlow ist nur ein inkompetenter Schwätzer...
    • Therealmonti 13.03.2020 13:08
      Highlight Highlight Stimmt. Habe diese Namen verwechselt. Danke für die Korrektur. Aber Cudlow gehört auch zu dieser Clique.
  • MGPC 13.03.2020 08:45
    Highlight Highlight Die haben doch das beste Gesundheitssystem der Welt und die Wirtschaft ist auch die beste und supi vorbereitet. Das hat doch der Chef gesagt, oder?
    • Astrogator 13.03.2020 10:43
      Highlight Highlight Das sagt das BAG auch von sich und der Schweiz...

      Und auch bei uns wird über die Kostenübernahme gestritten obwohl es das Gesetz im Gegensatz zu den USA klar regelt.
  • *sharky* 13.03.2020 08:39
    Highlight Highlight Ui ui ui... das wird Agent Orange gar nicht gefallen.
    Jetzt wird wohl die Mauer paar cm kürzer... und Redfield einen Kopf kürzer.
    • Simsalabum 13.03.2020 08:52
      Highlight Highlight Bin ja wirklich kein Trump Fan. Ihm zu unterstellen seine Gegner zu enthaupten geht imho jedoch zu weit.
    • jimmyspeakstruths 13.03.2020 09:48
      Highlight Highlight Simsa, zugegeben der Ausdruck wirkt nicht zeitgemäß, ist aber durchaus üblich im Business und heißt auch nur „der kriegt Ärger“. Wir machen oft Kollegen einen Kopf kürzer, aber gestorben ist dabei noch keiner :-)
    • Heinzbond 13.03.2020 10:38
      Highlight Highlight Und wenn nur politisch, wirtschaftlich, auf Twitter und durch Fox news...
      Gab es eine Reaktion auf Fox? Vom orangen Frettchen mit dem Clown drunter?
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 13.03.2020 08:30
    Highlight Highlight Die Politik der Nationalisten und Rechtskonservativen ist für eine Reiche Oberschicht und nicht für Otto Normalbürger. Mit Verschwörung Theorien versucht man die Mär der Linken Reichen Kinderschänder zu Pflegen und die Bevölkerung so zu Manipulieren das es eine Masse von Konsumierenden Habenichtsen sind die wenn sie Virus hören, Empört aufschreien die Linken wollen ihnen das Fliegen ja der Spass am Leben verbieten.
    • Pius C. Bünzli 13.03.2020 09:25
      Highlight Highlight Die Politik für die reiche Oberschicht zieht sich auch tief ins Mitte-Lager.
    • _Qwertzuiop_ 13.03.2020 11:35
      Highlight Highlight Sind wir ehrlich, die gibt es überall nur ist sie links verdeckter. Überall ist der Wurm drin, man könnte jetzt zynisch sein und sagen rechts ist wenigstens ehrlich... Ich bin diese ganze Politik langsam wirklich leid. Gerade im Moment mit einer Kriese nach der anderen beschäftigen sie sich nur mit streiten und gegenseitig schlecht machen anstatt sich mal zusammen zu reissen und an einem Strang zu ziehen. Ich hoffe der Virus bewegt sie dazu das endlich zu tun und auch danach so weiter zu machen. Dieser Kindergarten muss aufhören!
    • So oder so 13.03.2020 14:42
      Highlight Highlight @Qwertzuiop_ : Die Rechtsnationalisten wollen auch ohne Virus das ganze Gesundheitssystem Privatisieren - Wer genug Geld hat bekommt dann die Sauerstoff Versorgung im Spital - so sieht das aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nilda84 13.03.2020 08:27
    Highlight Highlight Und wieder hat Porter zugeschlagen. 👊🏼
    Ich glaub in Washington zittert mittlerweile jeder, der vor ihr aussagen muss... 🤪
  • Astrogator 13.03.2020 08:11
    Highlight Highlight Ich erinnere daran, dass die Kantone, die gemäss Gesetz verpflichtet sind die Tests zu bezahlen, ebenfalls versuchen die Kosten auf jeden einzelnen abzuwälzen.

    Und bei uns spricht kein Politiker öffentlich ein Machtwort.
    • Heinzbond 13.03.2020 10:40
      Highlight Highlight Noch nicht, hab erfahren das es manchmal in manche Kantone a gli gemütlicher zugeht... Das ist aber dann aus wenn es ums Geld geht...
  • Miicha 13.03.2020 08:01
    Highlight Highlight Wow... Porter for President!
  • banda69 13.03.2020 07:49
    Highlight Highlight Einmal mehr sieht man wer sich für das gemeine Volk einsetzt. Und nein, die Rechten und Rechtspopulisten sind es nicht. Die senken lieber die Steuern für Reiche und Abzocker, u. a. auf Kosten des Gesundheitssystems.
  • Matti_St 13.03.2020 07:35
    Highlight Highlight Denke Redfield ist am Montag arbeitslos und Porter wird heute auf Tweeter angegriffen.
    • Ueli der Knecht 13.03.2020 13:43
      Highlight Highlight Redfield ist offensichtlich inkompetent und ungeeignet für diesen Posten. Er sollte tatsächlich schnellstmöglich gefeuert und mit einer kompetenten Person besetzt werden.

      Von Porter können wir allerdings viel lernen.
  • Scaros_2 13.03.2020 07:35
    Highlight Highlight Eigentlich erschreckend, mit welcher "Ahnungslosigkeit" der Herr da sitzt und scheinbar nicht weiter weiss. Gute Politikerin. Gerade in den USA oder in deren Rechtssystem gibt es ja oft solche klauseln etc. und die meisten dürften den Leute gar nicht bekannt sein. Vor allem auch deswegen weil unter Trump ja auch oft Laien eingestellt wurden die sich nicht tief mit der Materie befassen.

    Man kann dies jedoch schlecht auf die Schweiz jetzt ummünzen. Unser Rechtssystem ist anders.

    Aber war schön anzuschauen.
    • Asmodeus 13.03.2020 08:54
      Highlight Highlight Der Kerl ist nicht "Ahnungslos".

      Er hat bloss Angst davor staatliche Ausgaben zu bewilligen. Es könnte ihn ja seinen Bonus oder, noch schlimmer, seinen Job kosten.

      Und Eigeninteressen überwiegen sogar den potentiellen Tod von zigtausenden Menschen.
  • Alpaka 8 13.03.2020 07:32
    Highlight Highlight Die USA ist damit weiter als die Schweiz. Bei uns kostet ein Test CHF 180, was jemand mit hoher Franchise selbst bezahlen muss. Dazu kommen Kosten für die Arztkonsultation. Rechnen wir also grob insgesamt mit CHF 250, das wäre dann bei einer vierköpfigen Familie mindestens CHF 1000. Dazu kommt, dass bei einem positiven Test sicherlich erneute Tests notwendig wären, um die Genesung zu bestätigen.
    • Jo Blocher 13.03.2020 12:41
      Highlight Highlight Jammern auf hohem Niveau. Jeder kann die Franchise selber aussuchen.
  • Raphael Stein 13.03.2020 07:27
    Highlight Highlight Sie hatte die Argumente auf ihrer Seite, da gibts kein Rumdrucksen mehr.
  • Cpt Halibut 13.03.2020 07:25
    Highlight Highlight Läck ist dieser Redfield eine Schnarchtüte.
  • Hillman 13.03.2020 07:24
    Highlight Highlight This is how it's done!
  • Aliminator 13.03.2020 07:18
    Highlight Highlight Danke an unsere Regierung, die nur noch Risikopatienten auf das Virus testen lässt...
  • pierre87 13.03.2020 07:14
    Highlight Highlight Ha, nice!
  • Fairness 13.03.2020 07:05
    Highlight Highlight Wer grillt Berset? Dass der Bund die Tests bezahlt und auch weiter ordentlich getestet und gezählt wird!
    • Fairness 13.03.2020 09:29
      Highlight Highlight D.h. wir zahlen es ja sowieso und nicht der Bund (das meinen die dort nur immer ...) Aber das ist nicht Sache der Krankenkasse oder jedes Einzelnen. Viele können die Prämien sowieso nicht mehr bezahlen.

Todesursache Covid-19: So steht es um die Todesraten in Europa

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bisher etwa 7500 Personen an den Folgen der durch das Coroanvirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Ein Grossteil dieser Todesfälle meldeten China und Italien. In Europa steigen die Zahlen aber auch in Spanien und Frankreich rapide an. Diese Zahlen beziehen sich auf den Stand vom Dienstag.

Doch welche Patienten sterben an der Krankheit? Gibt es Unterschiede zwischen den Ländern? Und welche Vorerkrankungen erhöhen das Risiko am …

Artikel lesen
Link zum Artikel