Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé will Fabrik in Egerkingen schliessen – 190 Stellen betroffen

Die Nestlé-Tochter Nestlé Skin Health stellt die Produktion in ihrer Fabrik im solothurnischen Egerkingen ein. Sie soll an andere Standorte im Ausland verlegt werden. Es droht ein Abbau von rund 190 Stellen.

Nestlé Skin Health begründet die Fabrikschliessung mit Überkapazitäten. Die Produktionsvolumen am Standort Egerkingen seien seit längerem sehr tief und man erwarte in den nächsten Jahren kein signifikantes Volumenwachstum, schreibt die Nestlé-Tochter in einer Mitteilung vom Donnerstag.

In der Schweiz verbleiben lediglich das Verkaufsbüro Schweiz und die Abteilung Consumer Business. Sie ziehen aber an neue Standorte um. Der Transfer wird innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate in mehreren Etappen erfolgen.

Das Unternehmen wolle Massnahmen zur Unterstützung der Belegschaft treffen, heisst es weiter. In enger Zusammenarbeit mit den Angestellten werde Nestlé Skin Health nach Lösungen für jeden Betroffenen suchen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 31.08.2017 16:43
    Highlight Highlight Der Verlust von Arbeitsplätzen leert die AHV-Kassen!
    9 0 Melden
  • Makatitom 31.08.2017 14:52
    Highlight Highlight Tja, und wenn unsere Politiker, kantonal und federal, Eier in der Hose hätten, würde Nestlè jetzt die nächsten zehn Jahre Strafsteuern für die verlorenen Arbeitsplätze plus Sozialabgaben in AHV und Pk bezahlen. Aber was will man von dem bürgerlichen und rechtsnationalen Parlament, das nicht einmal im Stande ist, eine Kapitalgewinnsteuer oder eine Finanztransaktionssteuer einzuführen, erwarten.
    21 19 Melden
    • Freddie 31.08.2017 16:06
      Highlight Highlight Wir hätten sonst auch genug Politiker, die gegen die Ausbeutung von Grosskonzernen und für die Rechte vom Arbeitnehmenden kämpft. Aber eben...politiker halt
      6 0 Melden
  • DonPedro 31.08.2017 14:11
    Highlight Highlight Wie großspurig es doch vor knapp drei Jahren tönte, als die Nestles Tochter Galderma Spirig Pharma übernahm:
    man wolle Egerkingen zum Hauptsitzbin der Schweiz machen...
    ...zu einem Pionier der Dermatologie
    ...die Arbeitsplätze bleiben erhalten ...
    Alles vergessen!!
    Alles nur Schall und Rauch
    34 0 Melden
    • chnobli1896 31.08.2017 15:49
      Highlight Highlight it's all about the money.. und das nestle kein sozial agierender konzern ist sollte auch jedem klar sein ;-)
      12 0 Melden
    • Freddie 31.08.2017 16:05
      Highlight Highlight Ist ja immer so, wenn eon grosskonzern eine Firma aufkauft. Das zu glauben ist nur naiv...
      11 0 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article