Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rudolf Elmer mit der NZZ auf den Cayman-Inseln.
bild: xenixfilm

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Ein Banker auf einem persönlichen Vergeltungstrip, ein ganz normaler Verräter oder ein heroischer Whistleblower? Egal, was man von Rudolf Elmer hält, sein Kampf gegen die Bank Julius Bär kostete die Schweiz letztlich ihr lukrativstes Geheimnis. 



Auf Rudolf Elmers Kopf sind die Haare rar geworden. Er verlor sie im elfjährigen Krieg gegen die Bank Julius Bär. Und neben Elmers Haaren liegt auch das Schweizer Bankgeheimnis auf dem Schlachtfeld. 

Die einen halten diesen Mann für einen heldenhaften Whistleblower, der das einst so lukrative Tabu unseres Landes brach. Die anderen sehen in ihm ein kleines Banker-Würstchen auf einem persönlichen Rachefeldzug. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Und die Bauteile dafür findet man zum einen im kürzlich erschienen Buch von Carlos Hanimann «Elmer schert aus», und zum anderen im Dokfilm «Offshore» von Werner Schweizer, der ab heute im Kino läuft. 

Der Rudolf-Elmer-Krimi: Buch und Film 

Buchvernissage zu Carlos Hanimanns «Elmer schert aus – Ein wahrer Krimi zum Bankgeheimnis»
Wann: Freitag, 1. April 2016, 20 Uhr 
Wo: Theater Neumarkt, 8001 Zürich
Gespräch: Carlos Hanimann & Rudolf Elmer
Werner Schweizers Dokumentarfilm «Offshore: Elmer und das Bankgeheimnis» kommt am 17. März 2016 ins Kino: Die Sicht eines linken Filmemachers über den recht(schaffen)en Banker.

Trailer zu «Offshore: Elmer und das Bankgeheimnis»

abspielen

Vimeo/xenixfilm

Elmers Geschichte beginnt Mitte der 90er Jahre. Er ist Revisor bei der Bank Bär in Zürich. Doch weil er ein sehr pedantischer, ehrgeiziger Mann ist, bietet man ihm an, als Direktor auf die Cayman Islands zu gehen. Dort steht die ausgelagerte Vermögensverwaltung der Bank. Mitten im karibischen Paradies, wo man keine Regeln und keine Steuern kennt. Offshore. Elmer räumt die Bank auf, in der die Angestellten auf steinzeitlichen Computern herumtippen, die Füsse und Akten auf den Bürotischen parken und Sitzungen auf dem Golfplatz abhalten. 

Doch nur ein paar Jahre später wird die Cayman-Tochter der New Yorker Filiale unterstellt. Jobs werden gestrichen, die Stimmung sinkt, Dossiers mit wichtigen Kundendaten verschwinden. Der neue Chef verdächtigt Elmer, der sofort an einen Lügendetektor angeschlossen wird. Ob er etwas getan habe, wofür man ihn feuern könnte, fragen ihn die Männer. Und Elmer schwitzt, während der Polygraph seine Atmung, seinen Puls und Blutdruck in verheissungsvollen Kurven aufzeichnet. 

Bild

Elmers Mutter hat 25 Jahre lang bei der Bank Julius Bär als Putzfrau gearbeitet.  
bild: screenshot xenixfilm

Eine Woche später erhält Elmer die Kündigung. Und darin keine Spur von der Abfindung, die er sich vorgestellt hatte. Obwohl die verschwundenen Akten inzwischen wieder aufgetaucht sind. Sie wurden nur falsch abgelegt.

Doch Elmer besitzt noch immer seinen alten Hurrikan-Laptop, auf dem er seine Bankgeschäfte erledigte, wenn die Stürme über die Cayman Inseln fegten. Mit ihm wurde er jeweils nach Miami evakuiert. Und im Kinderwagen unter seiner kleinen Tochter lag das Tape mit allen Kundendateien.

Das kramt er jetzt hervor. Seine Lebensversicherung, wie er es nennt. Und er beginnt Drohbriefe an Bär-Kunden zu schreiben. Sie sollen mit der Steuerhinterziehung aufhören. Er schickt die brisanten Daten auch an Steuerbehörden auf der ganzen Welt. Aber es passiert nichts. Dem Wirtschaftsmagazin «Cash» spielt er anonym eine Daten-CD zu, doch es berichtet nur vom Datenleck. Und schickt die gesamten Informationen an die Bank Bär zurück. 

Bild

Juni 2005: «Cash» spricht nur vom «Datenklau», aber nichts über den brisanten Inhalt der Kundendaten.
bild: screenshot xenixfilm

Bär selbst reagiert auf Elmers Vorstoss mit der Beschattung ihres ehemaligen Mitarbeiters. Dunkle BMWs stehen vor seinem Haus, sie verfolgen seine Frau. Und ein Mann im Anzug reicht der kleinen Tochter auf dem Schulweg einen Apfel. 

Elmer dreht durch. Er legt Nagelbretter gegen die schwarzen Detektiv-Wagen auf die Strassen. Und er droht seinem Ex-Arbeitgeber direkt. Mit Neonazis und dem Tod. Die Antwort der Bank lautet:

«We are here. Your daughter will be killed if you do not stop.»

Anfangs ging es Elmer allein um eine anständige Entschädigung für seine Kündigung. Aber nun beginnt er, sich aufzuschwingen zum Henker aller Steuersünder, zur Stimme der Gerechtigkeit, die die korrupten Machenschaften des Bankwesens schamlos aufzudecken versucht. Man sollte diesen Mann für verrückt halten. Und Elmer wird tatsächlich verrückt.

Bild

Elmers Klinikaufenthalt: Der Kampf gegen die Bank Julius Bär hat ihn fast um den Verstand gebracht.
bild: xenixfilm

2005 wird er wegen «Drohung etc.» verhaftet. Und hinter den Mauern des Bezirksgefängnis in Zürich fühlt sich der 50-jährige Elmer das erste Mal seit langem wieder sicher. 

Bild

Das erste Mal, dass sich Elmer seit langer Zeit wieder sicher fühlt, ist hinter Gittern in Zürich. 
bild: xenixfilm

Danach verschlägt es Elmer nach Mauritius. Und wieder arbeitet er offshore, für die Standard Bank of Africa, während er gleichzeitig gegen genau dieses Bankensystem feuert: 2007 schickt er dem noch unbekannten Enthüllungs-Startup WikiLeaks seine Bär-Daten unter vollem Namen. Das bringt Elmer eine Menge Presserummel, eine abermalige Kündigung und eine posttraumatische Belastungsstörung ein. 

Doch der Stein kommt ins Rollen und ist nicht mehr aufzuhalten. WikiLeaks verliert zwar den Prozess gegen Julius Bär und muss ihre Website vom Netz nehmen, doch das macht sie erst berühmt. Der Stein rollt weiter, er rollt über die LGT in Lichtenstein, über die UBS und die HSBC. Elmer hat ihn angestupst. Und Heinrich Kieber, Bradley Birkenfeld und Hervé Falciani haben dafür gesorgt, dass er nicht anhält. Bis das Bankgeheimnis restlos zermalmt ist. 

Bild

2011 übergibt Elmer Julian Assange von WikiLeaks zwei CDs mit Bär-Kundendaten und wird wegen Verletzung des Bankgeheimnisses für sechs Monate in Untersuchungshaft gesteckt.
bild: xenixfilm

Elmers Daten erzählten «nur» von mittelgrossen Steuerhinterziehern, das eigentlich Skandalöse war das Steuermodell der Bank Bär selbst. Nach Elmers Einschätzung betrugen die mit gewieften Offshore-Tricks produzierten Steuerausfälle zehn Millionen Franken pro Jahr.

2011 erhält er von Julius Bär Schmerzensgeld für die Überwachung. 600'000 Franken für die unheimlichen BMWs, die er in einem Offshore-Trust auf Jersey anlegt. Für seine Tochter. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Offen gesagt

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Der neue CEO der Grossbank Credit Suisse ist eine der zentralen Figuren hinter dem Finanzhilfs-Paket des Bundes. Er kann zum Helden werden, wenn er für die Abwicklung der Darlehenszahlungen nicht zu viel Zinsen verlangt.

Lieber Herr Gottstein

Sie sind weitherum eher als der hemdsärmlige Manager-Typ bekannt. Hier mal einen Riesenmerger improvisiert an Land bluffen, da mal kräftig auf den Tisch hauen, dort mal eine Beförderung ablehnen, weil Geld auch nicht alles ist im Leben.

Die Bühne Ihres jüngsten denkwürdigen Auftrittes war das Zürcher Restaurant Kronenhalle. Dort sollen Sie dem PR-Berater Ihres Intimfeindes Iqbal Khan dermassen lautstark und in einer Wortwahl die Meinung gegeigt haben, dass man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel