Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr als 4,5 Millionen Franken wurden im Juli im Kanton Bern aus einem Geldtransporter gestohlen. Ein Täter ist geständig und bleibt im Kanton Solothurn in Untersuchungshaft. Die Spuren führen auch nach Tschechien.

20 Milliarden Franken stellt der Bund für Überbrückungskredite während der Corona-Krise zur Verfügung. Bild: TI-PRESS

In 30 Minuten kommen Firmen zu ihrem Kredit – das musst zu zum Corona-Hilfsprogramm wissen

Der Bundesrat und die Banken haben in Rekordzeit ein Hilfspaket für KMU geschnürt. Die Krisendarlehen gibt es zum Nulltarif.

Doris Kleck / ch media



«Sie bluffen», stand in einem der vielen E-Mails, die Finanzminister Ueli Maurer in den letzten Tagen von besorgten Unternehmern erhalten hat, «auf der Bank haben sie mir gesagt, das dauere mindestens vier Wochen!»

Am Freitag hatte der Bundesrat angekündigt, er werde den 500'000 Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen in der Schweiz unbürokratisch helfen, um Liquiditätsengpässe wegen der Coronakrise zu überbrücken und Konkurse zu verhindern. «Derjenige, der Geld braucht, geht zu seiner Bank. Und die Bank gibt ihm das Geld, weil wir, der Bund, gegenüber der Bank bürgen», sagte Maurer. 20 Milliarden Franken stellt der Bund dafür zur Verfügung.

Swiss Federal councillor and finance minister Ueli Maurer, left, and Thomas Jordan, chairman of the governing board of the Swiss National Bank, walk to a media brief about the latest economic measures during the Covid-19 Coronavirus pandemic, on Wednesday, March 25, 2020 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Finanzminister Ueli Maurer und Nationalbank-Präsident Thomas Jordan diskutieren vor der Bekanntgabe der Details ihres Rettungspakets. Bild: KEYSTONE

Über das Wochenende wurden die letzten Details geklärt, gestern hat sie der Bundesrat genehmigt, die Banken haben ihr Personal geschult, ab Morgen läuft das grösste Hilfsprogramm in der Geschichte an.

Das denkt der Chefredaktor über die Leistung von Ueli Maurer:

Ueli Maurer war sichtlich stolz, was der Bund zusammen mit dem Finanzplatz und der Nationalbank geschaffen hat. «Es ist herrlich, hier zu arbeiten. Wenn an einem Sonntagmorgen um 11 Uhr 300 Bankenvertreter zusammen an einer Telefonkonferenz teilnehmen, dann wissen Sie, wie ernst wir das nehmen.» Die Botschaft ist klar: Die Schweizer Regierung kündigt nicht einfach Hilfspakete mit enormen Summen an, sondern liefert im Eilzugstempo auch die Umsetzung.

Wer hat Anspruch auf die Darlehen mit Bürgschaft?

Firmen, die wegen der Corona-Krise «wirtschaftlich erheblich beeinträchtigt sind». Sie können Überbrückungskredite im Umfang von maximal 10 Prozent ihres Jahresumsatzes bei ihrer Hausbank beantragen. Das Formular ist auf der Website www.covid19.easygov.swiss verfügbar. Unterschieden werden zwei Arten von Krediten. Bis zu 500000 Franken bürgt der Bund voll, er trägt also das ganze Ausfallrisiko. Der Zinssatz beträgt null Prozent.

>> Mehr Informationen zur aktuellen Lage in der Schweiz

>> Mehr Informationen zur internationalen Lage

Überbrückungskredite zwischen 500000 und 20 Millionen Franken werden vom Bund zu 85 Prozent abgesichert, das restliche Risiko trägt die Bank. Der Zins für diese Darlehen liegt bei 0.5 Prozent, weil der Aufwand für die Banken grösser ist. Martin Scholl, Chef der Zürcher Kantonalbank, versprach gestern eine unbürokratische Hilfe. Ziel sei es, dass die Kreditanträge bis zu einer halben Million Franken innerhalb von 30 Minuten genehmigt sind, die anderen innerhalb eines Arbeitstages. Die Banken haben dafür zusätzliches Personal geschult. Die Kreditanträge können ab heute und bis zum 31. Juli eingereicht werden.

Gibt es Einschränkungen für die Unternehmen?

Ja, Firmen, die von diesen Krisendarlehen profitieren, dürfen keine Dividenden oder Tantiemen ausschütten oder Kapitaleinlagen zurückerstatten. Damit sollen die Unternehmen auch einen Anreiz haben, die Darlehen zügig zurückzubezahlen. Dies muss innerhalb von fünf Jahren geschehen, in Härtefällen kann die Rückzahlungsfrist bis auf sieben Jahre ausgedehnt werden.

Die Kredite dürfen nicht für Neuinvestitionen gebraucht werden, sondern sind nur als Überbrückungshilfe für Liquiditätsengpässe gedacht. Die Banken können die Kreditanträge im Prinzip auch ablehnen, es gibt keinen Vertragszwang. Doch es gebe eine hohe Verpflichtung der Banken, Anträge nur in Ausnahmefällen abzulehnen, heisst es beim Bund. Etwa, wenn ein Unternehmen in der Vergangenheit im Zusammenhang mit Geldwäscherei auffällig worden ist.

Wie verhindert der Bund Missbrauch?

Der Kreditantrag beruht auf einer Selbstdeklaration: Zehn Kreuzchen und eine Unterschrift genügen. Bundesrat Maurer geht davon, dass die Schweizer Firmen ehrlich sind und den Staat nicht über den Tisch ziehen. Wenn nicht, dann droht eine happige Busse von bis zu 100000 Franken.

Machen die Banken nun das grosse Geschäft?

«Ich glaube nicht, dass die Banken unter dem Strich ein Geschäft machen», sagt Maurer. Die Zinssätze von 0 respektive 0.5 Prozent seien das Ergebnis von Verhandlungen mit den Banken. Maurer machte dazu folgendes Beispiel: Für einen Kredit von 500000 Franken erhält die Bank einen Zins von 250 Franken pro Jahr. «Damit bezahlen Sie eine bessere Arbeitsstunde.» Um jegliche Bedenken in dieser Hinsicht wegzuwischen, sagte Credit-Suisse-CEO Thomas Gottstein: «Wenn ein Gewinn anfallen sollte, werden wir ihn spenden.»

Der derzeitige CS-Schweiz-Chef Thomas Gottstein wird Nachfolger von Tidjane Thiam als Konzernchef. (Archiv)

CS-Chef Thomas Gottstein will in der Coronakrise nicht abkassieren. Bild: KEYSTONE

Wie werden die Banken mit genügend Liquidität versorgt?

Wenn die Banken über zu wenig liquide Mittel verfügen, um die Krisen-Darlehen zu finanzieren, dann können sie diese bei der Schweizerischen Nationalbank hinterlegen. Die SNB stellt eine temporäre, unbeschränkte Fazilität zur Verfügung.

«Wir sorgen dafür, dass die Banken über die nötige Liquidität verfügen», sagte Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, an der Medienkonferenz. Die Banken bekommen die nötigen liquiden Mittel zu einem Zinssatz von –0.75. Zudem beantragt die Nationalbank dem Bundesrat, dass die antizyklischen Kapitalpuffer für Hypotheken deaktiviert werden. Auch damit soll der Spielraum der Banken vergrössert werden.

Was sagen die Aufseher? Können die Banken all das stemmen?

Mark Branson, Chef der Finanzmarktaufsicht, sagte, dass die Banken kapitalmässig gut aufgestellt sind. Trotzdem lancierte er einen Appell an die Banken: Sie sollen eine umsichtige Ausschüttungspolitik machen, um ihre Robustheit zu erhalten, denn: «Wir sollten uns keine Illusionen machen, die aktuelle Situation wird auch bei den Banken Spuren hinterlassen.»

Mark Branson, Chief Executive Officer of FINMA, SwitzerlandÕs financial-markets regulator, briefs the media about the latest measures to fight the Covid-19 Coronavirus pandemic, on Wednesday, March 25, 2020 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mark Branson appelliert an die Banken. Bild: KEYSTONE

Kapitalstärke zu erhalten, sei kein Zeichen von Schwäche. Die Finanzinstitute müssten sich die Frage stellen, ob sie für die Schweizer Unternehmen da sein wollen oder für die (ausländischen) Anleger. Die Banken haben sich zudem verpflichtet, alle Aktienrückkaufprogramme zu sistieren.

Wie viele Firmen von den Darlehen gebrauchen machen werden, weiss niemand. Auch nicht wie gross das Ausfallrisiko ist: Ueli Maurer sagte: «Wir ziehen eine rasche Lösung vor und nehmen in Kauf, dass wir den einen oder anderen Kredit abschreiben müssen.» Tempo ist zurzeit alles in diesem Land, das für seine Langsamkeit bekannt ist. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Verordnung des Bundesrats vom 25.03.

Bundesrat Ueli Maurer zu den Not-Krediten an Schweizer Unternehmen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Cosmopolitikus
26.03.2020 07:36registriert August 2018
Ich bin einerseits sehr positiv überrascht über das sehr schnelle Handeln des BR, es stand ja nicht alles alleine in seiner Macht und bedurfte der Unterstützung der Banken. Andererseits freue ich mich auch für alle die Unternehmen, welche diese Unterstützung benötigen, dass diese nun rasch und unkompliziert zur Verfügung steht. Ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten!
463
Melden
Zum Kommentar
25

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel