DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Der Schock war gross»: Bundesrat Schneider-Ammann.  
«Der Schock war gross»: Bundesrat Schneider-Ammann.  Bild: KEYSTONE

«Schwung für Reformen nutzen» – So will Schneider-Ammann den Franken-Schock überwinden

08.01.2018, 06:4208.01.2018, 08:00

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat sich zuversichtlich für Schweizer Firmen und die Wirtschaft insgesamt gezeigt. In einem Interview mit dem «Blick» vom Montag sagte er, die Industrie erhole sich vom Frankenschock und Touristen strömten wieder in die Schweiz.

Für viele Unternehmer seien die vergangenen Jahre allerdings brutal gewesen.

«Der Schock war gross. Zwar sind wir nicht in eine Rezession gefallen, aber für viele Unternehmer, nicht nur in der Exportindustrie, waren die vergangenen Jahre brutal.»

Doch wer gestärkt aus dem Schock hervorgegangen sei, könne nunmehr von der Konjunkturerholung in allen Märkten profitieren, sagte der Bundesrat.

Er sei zuversichtlich: «Die Industrie erholt sich, die europäischen Touristen kommen wieder zu uns. Nutzen wir diesen Schwung, um wichtige Reformen wie die Unternehmenssteuerreform, weniger Bürokratie oder neue Freihandelsabkommen durchzubringen und uns auf die Digitalisierung einzustellen».

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Video: srf

Weiter peilt der Bundesrat ein Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Wachstumsmärkten der Mercosur-Staaten an. (sda/amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Neue Abwasserproben zeigen, wie gross die Corona-Welle diesen Sommer wirklich ist
Weil nur noch wenige Infizierte sich testen lassen, sind die herkömmlichen Corona-Daten ungenau. Der Bund sucht nun in hundert Kläranlagen nach dem Virus.

Seit sich immer weniger Menschen auf das Coronavirus testen lassen, sind die offiziellen Fallzahlen weniger genau. Bereits Anfang Jahr hat der Bund deshalb begonnen, systematisch das Abwasser in rund 100 Kläranlagen nach Spuren des Coronavirus zu untersuchen. Denn auch wer sich nicht testen lässt, scheidet das Virus beim Toilettengang aus. Mit einem Verfahren, das einem PCR-Test ähnelt, können Forscher die sogenannte Virenlast im ungeklärten Wasser bestimmen. Seit dieser Woche macht das Bundesamt für Gesundheit die Daten der Öffentlichkeit zugänglich.

Zur Story