DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07588982 A pilot in front of a French built Dassault Rafale fighter jet prior to take off during a test and evaluation day at the Swiss military airbase, in Payerne, Switzerland, 21 May 2019. The trials of the five candidate airplanes, Airbus, Germany, Eurofighter, Boeing, USA, F / A-18 Super Hornet, Dassault, France, Rafale, Lockheed Martin, USA, F-35A, Saab, Sweden, Gripen E will take place until the end of June 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Reif fürs Museum? Französischer Kampfjet Rafale am 21.Mai bei den Flugtests in Payerne VD. Bild: EPA/KEYSTONE

Neue Kampfjets für die Armee: Amerikaner spotten über europäische Konkurrenz

Im Umfeld von US-Kampfjet-Herstellern mokiert man sich derzeit gerne über die angeblich veraltete europäische Konkurrenz. Sicherheitspolitiker lassen das nicht so stehen.

Henry Habegger / ch media



Wer in den letzten Wochen und Monaten mit den in Kampfjet-Angelegenheit angereisten Vertretern der Neuen Welt sprach, der bekam oft eine Art Mitleid zu spüren. Mitleid der Amerikaner und ihrer Alliierten mit den europäischen Flugzeugherstellern. Manchmal ging dieses Mitleid auch in freundlich, aber bestimmt zum Ausdruck gebrachte Herablassung über.

Es geht um die beiden europäischen Kampfjets Rafale (Dassault) und Eurofighter (Airbus), die noch im Rennen um die Nachfolge des F/A-18 sind. Der dritte europäische Flieger, der noch nicht in allen Teilen taugliche Gripen, ist ja bereits ausgeschieden. Die US-Jets F-35 (Lockheed Martin) und F/A-18 Super Hornet (Boeing) haben also bereits einen Gegner weniger.

epa07501648 An Airbus Eurofighter jet takes off next to a Swiss Air Force F/A-18 Hornet during the press conference on a test day at the Swiss Army airbase, in Payerne, Switzerland, 12 April 2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Besser gleich einmotten? Eurofighter-Jet am 12. April in Payerne VD. Bild: EPA/KEYSTONE

«Das sind Museumsstücke. Wenn die Schweiz europäische Kampfjets kauft, dann kauft sie Museumsstücke», sagte ein Firmenvertreter, der sich um einen der Aufträge für Air2030 bewirbt, kürzlich im Gespräch. Denn die beiden Jets, der Rafale und der Eurofighter, seien Entwicklungen aus den 70er- und 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Flugzeuge, die der vierten Generation zugerechnet werden.

Da loben sich die Amerikaner und ihre Jet-Alliierten ihre eigenen Jets. Der F/A-18 ist zwar gemäss dieser Definition auch ein Museumsstück, aber das Nachfolgemodell Super Hornet Block III, der in der Schweiz zur Debatte steht, gehört laut Aussagen von Boeing-Leuten der fünften Generation an. Entsprechend also dem neusten Stand der Technik. Dank seinen verbesserten Tarnkappeneigenschaften und einer Reihe von anderen Weiterentwicklungen wie «fortschrittliche Netzwerkinfrastruktur», «grössere Reichweite», «Zielerfassung über hohe Reichweite».

Während sich die Politik in Bern den Kopf über den Kampfflugzeug-Kauf zerbricht, werden auf dem Militärflugplatz Payerne bereits die Kandidaten getestet. Diese Woche ist der F/A-18 Super Hornet an der Reihe. (Archivbild)

Moderner als die Europäer? F/A-18 Super Hornet am 30. April in Payerne. Bild: KEYSTONE

Als den modernsten der Jets aber gilt den Amerikanern der F-35, der Tarnkappenbomber, das einzige Flugzeug im Rennen, das unbestritten der neuesten, der fünften Generation angehört. Geht es nach den selbstbewussten Leuten von Hersteller Lockheed Martin, so sind alle anderen Jets jetzt schon veraltet. Und werden es in 20, 30 Jahren erst recht sein.

epa07632488 A Lockheed Martin F-35A fighter jet is pictured during a test and evaluation day at the Swiss Army airbase in Payerne, Switzerland, 07 June 2019. The trials of the five candidate airplanes, Eurofighter by Airbus, Germany, F A-18 Super Hornet by Boeing, USA, Rafale by Dassault, France, F-35A by Lockheed Martin, USA, and Gripen E, by Saab, Sweden will take place until the end of June 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Ist nur das Modernste gut genug? US-Jet F-35A am 7. Juni in Payerne VD. Bild: EPA/KEYSTONE

Sitzen die Schweizer Kampfjetpilotinnen und -piloten womöglich bald in fliegenden Kisten? Kauft die Schweiz veraltete Ware, wenn sie kein US-Vehikel beschafft?

Dittli (FDP): «Selbstmarketing der Amerikaner»

«Das ist Selbstmarketing der US-Hersteller. Auch die anderen Flieger sind nach wie vor in der Lage, einen Luftraum zu verteidigen», sagt der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli, Präsident der Sicherheitskommission SIK der kleinen Kammer.

Josef Dittli, Staenderat FDP-UR, spricht waehrend einer Medienkonferenz eines ueberparteilichen Komitees

Josef Dittli. Bild: KEYSTONE

«Da unser Land so eine kleine Fläche hat und somit einen sehr kleinen Luftraum zu schützen hat, sind unsere Anforderungen an ein Kampfflugzeug auch vor diesem Hintergrund zu berücksichtigen. Dann gilt es vor dem Hintergrund der beschränkten Finanzen auch auf die logistische Basis Rücksicht zu nehmen», sagt der ehemalige Berufsoffizier, der unter anderem an einem Nato-College ausgebildet wurde. Er denkt an bestehende Einrichtungen wie Flughäfen und Kasernen.

Seiler Graf (SP): «CIA fliegt im Cockpit mit»

Priska Seiler Graf, Sicherheitspolitikerin der SP sagt: «Da will man die europäischen Typen wohl gezielt schlecht reden. Zudem fehlt jegliche strategische Diskussion, welches Ambitionsniveau wir anstreben möchten. Irgendwann kam die Schweiz auch zum Schluss, dass sie auf eigene Atomwaffen verzichtet, weil sie keinen Atomkrieg führen will.»

Priska Seiler Graf, SP-ZH, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 13. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Priska Seiler Graf. Bild: KEYSTONE

Für die Zürcher SP-Nationalrätin steht fest: «Der US-Tarnkappenbomber F-35 ist in erster Linie für Schläge tief im feindlichen Territorium geeignet. Das brauchen wir nicht. Klar sind die beiden Europäer-Modelle Kampfjets der 4. Generation, das lässt sich nicht abstreiten.»

Der «angebliche Super-Flieger F-35» habe aber auch seine Schwächen. Seiler Graf: «So sitzt der amerikanische Geheimdienst als blinder Passagier stets mit im Cockpit. Ich möchte mich nicht bei der Software in eine so grosse technische Abhängigkeit von den USA begeben, wie das beim F-35 der Fall wäre.»

Flach (GLP): «Aktuelle Robustheit» reicht

Nicht viel besseren Bescheid gibt es bei der GLP. Beat Flach, Aargauer Sicherheitspolitiker sagt, die GLP sei für eine Einflottenstrategie, daher brauche es ein Flugzeug, das zum Beschaffungszeitpunkt die Anforderungen der Armee erfülle.

Beat Flach, GLP-AG, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 13. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Beat Flach. Bild: KEYSTONE

«Der Gripen hat dem nicht entsprochen, was sich ja jetzt deutlich mit dem Rückzug aus der Evaluation bestätigt hat. Die Schweiz braucht aber für ihre Aufgaben auch kein Kampfflugzeug der 5. Generation. Es muss in meinen Augen eine glaubwürdige Luftwaffe mit aktueller Robustheit und entsprechenden Fähigkeiten ausgestattet sein», erläutert der Aargauer.

Quadranti (BDP): Warten auf Resultate

Nicht in diese Debatte einmischen mag sich derzeit die Zürcher BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti, auch sie Mitglied der Sicherheitskommission.

Nationalraetin Rosmarie Quadranti, BDP-ZH, Mitte, fotografiert waehrend einer Medienkonferenz von Operation Libero ueber die ueberparteiliches Wahlprojekt, am Freitag, 28. Juni 2019 im Casino Platz in Bern . (KEYSTONE/Anthony Anex)

Rosmarie Quadranti. Bild: KEYSTONE

Die BDP sei dafür, «dass die Frage, ob wir Flugzeuge wollen – versehen mit einem Preisschild, vors Volk» komme. Was die Wahl des Flugzeugtyps betreffe, solle man die Ergebnisse der Erprobung durch Experten abwarten.

Wie auch immer: Die Qual der Wahl dürften am Schluss die Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) und der Gesamtbundesrat haben.

Bundesraetin Viola Amherd spricht an einer Medienkonferenz, am Montag, 17. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wenn das Stimmvolk so will, wird am Schluss Viola Amherd entscheiden. Bild: KEYSTONE

Sie werden, sofern das Volk die nötigen sechs Milliarden Franken dereinst an der Urne bewilligt, den Typenentscheid treffen und sagen, welchen Jet die Armee kaufen darf. Oder kaufen muss. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was passiert mit den Tiger Kampfjets der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für Auslandseinsätze: Diese Mega-Transporthelis will Viola Amherd beschaffen

Grösser, schwerer, weiter: Für internationale Friedensmissionen will Bundesrätin Viola Amherd neue Gross-Helikopter einsetzen. Die Beschaffung hat aber ihre Tücken, wie ein Blick nach Deutschland zeigt.

VBS-Chefin Viola Amherd plant einen Quantensprung. Für künftige Friedensmissionen im Ausland prüft die Luftwaffe erstmals in der Geschichte der Schweizer Armee, schwere Transporthelikopter zu beschaffen. Das VBS hat das entsprechende Vorhaben in die mittelfristige Rüstungsplanung aufgenommen. «Ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wird die Ablösung eines Teils der Flotte der Transporthelikopter aktuell, allenfalls teilweise durch schwere Transporthelikopter», bestätigt VBS-Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel