DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB machen satten Gewinn und planen Preissenkungen – ein Sorgenkind aber bleibt



1,26 Millionen Passagiere haben 2017 jeden Tag die Züge der SBB benutzt. Das Unternehmen hat das Konzernergebnis gesteigert und plant Preissenkungen in einigen Bereichen. Im Güterverkehr schrieben die SBB allerdings rote Zahlen.

ZU DEN JAHRESZAHLEN 2016 DER SBB, AM DIENSTAG, 21. MAERZ 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER - Pendler bewegen sich am Hauptbahnhof am Dienstag, 7. Juni 2016, in Zuerich. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. Folglich wurde die Bahnstrecke zwischen Oerlikon und Glattbrugg unterbrochen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zahl der täglichen Bahnnutzer stieg auf einen neuen Rekordwert. Bild: KEYSTONE

Das SBB-Konzernergebnis stieg im vergangenen Jahr um 18 Millionen Franken auf 399 Millionen Franken. Der Anstieg sei auf die erhöhte Produktivität sowie das bessere Ergebnis im Personenverkehr sowie von Immobilien und Infrastruktur zurückzuführen, hiess es im Communiqué der SBB.

Auch das 2016 lancierte Sparprogramm «RailFit20/30» habe zu diesem Ergebnis beigetragen, schrieben die SBB. Es sei auf Kurs und biete Handlungsspielraum, das Preis-Leistungsverhältnis für die Kunden zu verbessern. Die SBB wollen sich nach eigenen Angaben dafür einsetzen, dass die Preise auf den nächsten Fahrplanwechsel in einige Bereichen gesenkt werden.

Zudem sollen Sparbillette in der Nebenverkehrszeit bis zu 70 Prozent ermässigt werden. GA-Kunden sollen ein Gutscheinheft erhalten und der telefonische Rail Service soll ab Mai zum Orts- statt Minutentarif zur Verfügung stehen.

Mehr Stammkunden

Die Entgelte von Bund und Kantonen für Betrieb und Unterhalt der Infrastruktur, Ausbauten sowie den bestellten Regionalverkehr stiegen um 8,1 Prozent auf 2.666 Milliarden Franken. Grund seien höherer Unterhalt und Betrieb, schreibt das Bahnunternehmen.

Im Regionalverkehr erhöhte sich der Kostendeckungsgrad von 59 auf 61 Prozent. Hier seien die Entgelte von Bund und Kantonen leicht gesunken, während das Angebot leicht verbessert worden sei.

SBB Cargo streicht 800 Jobs 

SBB Cargo fuhr 2017 einen Verlust von 239 Millionen Franken ein. 2016 resultierte noch ein Ergebnis von 1 Million Franken. Im Verlust aus dem vergangenen Jahr enthalten seien der operative Verlust von 31 Millionen Franken, eine Rückstellung für die Restrukturierung von 19 Millionen Franken sowie eine Wertberichtigung von 189 Millionen Franken.

ARCHIV - ZU DEN GEPLANTEN ENTLASSUNGEN BEI SBB CARGO STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gueterzug der SBB Cargo wartet im Bahnhof von Erstfeld auf die Weiterfahrt am Samstag, 9. Mai 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Wegen der hohen Verluste steht der Abbau von rund 800 Stellen bevor, wie SBB Cargo Anfang März ankündigte. Bis Ende 2023 sollen noch 1400 anstelle der heute rund 2200 Angestellten bei der Güterbahn arbeiten. (sda)

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, die Schweiz sei bei Solar- und Windstrom spitze? Du denkst falsch

Bei erneuerbaren Energien hinkt die Schweiz den meisten europäischen Ländern hinterher: Bei der Pro-Kopf-Produktion von Solar- und Windstrom landet sie im Vergleich mit den umliegenden Ländern auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz ist daran, den Anschluss bei diesen erneuerbaren Energien zu verpassen, wie eine neue Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Stiftung ruft deshalb die Politik zum Handeln auf.

Nur so könne die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel