Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urin, Gold und USB-Sticks: Weshalb 17'000 Post-Pakete 2018 ihr Ziel nicht erreichten

Die Fundstelle der Schweizerischen Post hatte 2018 viel zu tun: Mehrere tausend Sendungen konnten nicht zugestellt werden. Nun reagiert der gelbe Riese.

Benjamin Weinmann / CH MEdia



THEMENBILD ZUM PAKETTRANSPORT AN WEINACHTEN --- Mitarbeiter der Post sortieren Pakete, am Dienstag, 23. September 2014, im Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen. Die Schweizerische Post erhoeht mit Blick auf den Boom im Online- und Versandhandel die Kapazitaet ihrer Paketzentren Haerkingen SO, Frauenfeld TG und Daillens VD. Statt 20'000 werden pro Anlage kuenftig 25'000 Pakete sortiert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Elvis Presley konnte ein Lied davon singen. Von der Post, die nie ankommt. Auf Englisch sang der King of Rock'n'Roll: «I gave a letter to the postman, he put it in his sack. Bright in early next morning, he brought my letter back. She wrote upon it: Return to sender, address unknown. No such number, no such zone.»

Unbekannte Addresse, falsche Postleitzahl und falsche Hausnummer. Mit derartigen Mängeln haben die Briefträger der Schweizerischen Post ebenfalls zu kämpfen. 17000 Mal im vergangenen Jahr, um genau zu sein. So viele Pakete und Briefe konnten 2018 nicht zugestellt werden. Dies schreibt die Post in einem neuen Blogbeitrag.

Postangestellte sortieren Briefe und kleine Pakete im neuen Briefzentrum Zuerich-Muelligen der Post, am Dienstag, 20. November 2007 in Zuerich. Ab 2008 sollen in dem Zentrum taeglich sieben Millionen Sendungen verarbeitet werden, darunter alle internationalen Briefsendungen aus der und in die Schweiz. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

«Uns überrascht nichts mehr», sagt Anna Visconti, Verantwortliche beim Kundenservice für die zentrale Fundstelle in Chiasso TI, im konzerneigenen Kanal. Sogar Goldbarren und eine Tauchausrüstung für mehrere Personen seien im vergangenen Jahr in der Fundstelle gelandet. «Einmal sah es bei uns aus, als hätte ein Lastwagen für ein Spielwarenhaus seine gesamte Ladung verloren», sagt Visconti. Durchschnittlich können rund 30 Prozent der Fundgegenstände schlussendlich einem Besitzer zugeordnet werden. Die restlichen 70 Prozent werden nicht gesucht oder konnten nicht bei der Post geortet werden.

Falsch verpackt

Wie die Post schreibt, sind es unterschiedliche Gründe, die dazu führen, dass eine Sendung in der Fundstelle in Chiasso landet. Entweder könne weder Empfänger noch Absender ermittelt werden, weil zum Beispiel die Sendung falsch adressiert ist. Oder Absender und Empfänger würden sich beide weigern, die Sendung zu empfangen respektive zurück zu nehmen. So wurde die zentrale Fundstelle laut Post-Blog kürzlich in einen Rosenkrieg verwickelt, als sich ein Paar in der Scheidung persönliche Gegenstände zuschickte und gegenseitig die Annahme verweigerte.

Doch auch die Technik kann beim Sendeprozess dazwischenfunken: Wenn kleine Gegenstände wie Schlüssel oder USB-Datenträger falsch verpackt sind, können sie durch die Sortiermaschinen aus der Verpackung herausgerissen werden. Oder sie rutschen in den nationalen Brief- und Paketzentren vom Förderband.

Die Hitliste

Laut eigenen Angaben erfasst die zentrale Fundstelle der Post alle gefundenen Gegenstände in einer zentralen Datenbank. So kann der Kundendienst direkt überprüfen, ob das Gesuchte bereits gefunden wurde. «In der Regel melden sich Kunden innerhalb von drei Monaten bei uns», sagt Visconti. Gemäss den AGB muss die Post die Gegenstände ein Jahr aufbewahren. «Aus datenschutzrechtlichen Gründen darf die Post keine Datenträger wie zum Beispiel Memory-Sticks überprüfen, um den Besitzer zu ermitteln.» Diese würde die Post später fachgerecht entsorgen. Neben Datenträgern landen die folgenden Dinge am häufigsten in Chiasso:

Weil auch in der Schweiz immer mehr Pakete transportiert werden, sind die Platzverhältnisse in Chiasso inzwischen knapp. Deshalb zieht die Fundstelle im Frühjahr 2020 innerhalb des Kantons Tessins von Chiasso nach Cadenazzo um, wo die Räumlichkeiten grösser sind.

Zeitungen austragen für einen Hungerlohn

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CHatson 04.01.2019 13:54
    Highlight Highlight Einfach ne Crap Meldung. Wenn sogar Track & Trace von der Post anzeigt, dass das Paket ausgeliefert wurde und ich es dennoch nicht erhalten habe... Da waren nur Handschuhe drin!
  • RASL 04.01.2019 07:32
    Highlight Highlight Und was passiert nach einem Jahr mit den Fundsachen? Bei den USB Sticks hiess es, dass diese Entsorgt würden. Das kann ich mir bei einem Goldbarren jedoch nicht vorstellen.
  • Findolfin 04.01.2019 07:25
    Highlight Highlight Ich muss sagen, dass erstaunlich viel ankommt, was man der Post übergibt.

    Ich hab schon zwei mal eine Postkarte verschickt, bei der ich vom Empfänger nur Name und Wohnort wusste und die kam an.
  • sambeat 04.01.2019 00:22
    Highlight Highlight Ohne Scheiss? Laborproben werden mit der normalen Post verschickt? Na toll… Ich dachte immer, dafür gäbe es spezielle Kuriere. So kann man sich täuschen…
    • Bits_and_More 04.01.2019 08:14
      Highlight Highlight In dem Zusammenhang klar "Mit Scheiss".
  • Luke'ster 03.01.2019 23:22
    Highlight Highlight Oder die Odyssee eines Paketes...
    Mit Barcode versehen, gescannt, voller Tatendrang und Abenteuerlust im Labyrinth der Logistikcentern angekommen, fehlgeleitet, umgeleitet... etc. Aber man kann es auch Fundgrube nennen...
  • Thor_Odinson 03.01.2019 19:36
    Highlight Highlight Oder Sendungen, die der Paketbote einfach deponiert, obwohl der Name nirgends steht und man dann eine Mahnung erhält. Natürlich bekam man keine Rückerstattung oder eine Entschuldigung
  • giandalf the grey 03.01.2019 19:08
    Highlight Highlight Könnten die das Zeug nach einem Jahr nicht auch versteigern anstatt es weg zu werfen? Also mal abgesehen von Datenträgern und Schlüssel/Bankkarten...
  • DomKi 03.01.2019 18:53
    Highlight Highlight Zu "Zeitungen austragen für einen Hungerlohn": Der Herr Londono (oder Londoño) darf gerne zurück nach Spanien. Vom Geschlecht her ist er wohl Kolumbianer der in Spanien den Pass erlangte und dann nach der Krise in die Schweiz ausgewandert ist. Ich kenne viele solcher Fälle.
  • bokl 03.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Warum ist diese Lost&Found-Stelle der Post im Tessin? Um die sprachpolitischen Ungleichheiten auszugleichen? Oder weil billige Grenzgänger verfügbar sind? ...
    • Tsunami90 03.01.2019 19:03
      Highlight Highlight Warum nicht?
    • G.Oreb 03.01.2019 20:42
      Highlight Highlight Ich sehe schon, hier werden die wichtigen Fragen gestellt.
    • Mimimi_und_wow 03.01.2019 21:43
      Highlight Highlight Damit in allen Landesteilen und Regionen Arbeitsplätze geschaffen werden. Bei verlorenen Gegenständen spielt es keine Rolle, ob die in Zürich, Bern, Basel, Lausanne oder Chiasso erfasst und gelagert werden. Es spielt aber eine Rolle, dass ein Staatsbetrieb sich engagiert, dass es überall in der Schweiz Arbeit hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meinsch 03.01.2019 17:42
    Highlight Highlight 🙋‍♂️Der Goldbarren gehört mir!

Die UBS schlägt Alarm: Der Schweiz könnten bald 500'000 Arbeitskräfte fehlen

Der Schweiz wird schon bald bis zu eine halbe Million Arbeitskräfte fehlen. Allein mit Zuwanderung lässt sich die Lücke nicht schliessen. Deshalb sollen das Rentenalter flexibilisiert und das Potenzial der teilzeitarbeitenden Frauen besser genutzt werden.

In den kommenden zehn bis zwanzig Jahren werden die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge in Pension gehen. Weil aber massiv weniger junge Leute ins Erwerbsleben nachrücken, wird es in der Schweiz im nächsten Jahrzehnt zu einer Verknappung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel