Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

SNB hat im zweiten Quartal Devisen im Umfang von 5 Mrd. Franken verkauft

Wirtschafts-News

SNB hat im zweiten Quartal Devisen im Umfang von 5 Milliarden Franken verkauft

30.09.2022, 09:43
ARCHIV --- Am Eingang zur Schweizerischen Nationalbank in Bern, aufgenommen am 16. Juli 2012. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) duerfte das Jahr 2015 mit einem Verlust von 23 Milliarden Franken ab ...
Bild: KEYSTONE

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im zweiten Quartal 2022 die üblichen Devisenkäufe zur Schwächung des Schweizer Frankens eingestellt. Von April bis Juni hat die SNB gar 5 Millionen Franken an Devisen verkauft, wie einer am Freitag publizierten SNB-Statistik zu entnehmen ist.

Das ist das erste Mal seit geraumer Zeit, dass der Devisenberg der Nationalbank nicht mehr weiter wächst. Im ersten Quartal hatte die SNB noch für 5.74 Milliarden Franken am Devisenmarkt interveniert, nachdem es im letzten Jahresviertel 2021 noch 12.63 Milliarden gewesen waren.

Im gesamten Jahr 2021 hatte die SNB Fremdwährungen in Höhe von 21.1 Milliarden Franken erworben, um eine unerwünschte Aufwertung des Frankens zu verhindern - das war allerdings weit weniger als die massiven Interventionen im Coronajahr 2020 in Höhe von rund 110 Milliarden Franken.

In der Zwischenzeit hat die SNB eine Kehrtwende vollzogen: An der letzten Lagebeurteilung von Mitte Juni erklärte sie, dass sie den Franken nicht mehr als überbewertet erachte.

Zwar bleibe die Nationalbank weiterhin am Devisenmarkt aktiv und wäre bei einer «übermässigen Aufwertung» bereit, Devisen zu kaufen, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan. Würde sich der Franken hingegen abschwächen, würde die SNB aber umgekehrt auch Devisenverkäufe erwägen. Das hat sie nun umgesetzt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Iran gegen USA – oder das politisch am aufgeladenste Spiel der WM
Die WM in Katar ist so politisch aufgeladen wie noch nie. Nun stehen die beiden Erzfeinde Islamische Republik und USA vor einem entscheidenden Spiel, bei dem es um weit mehr geht als den Einzug ins Achtelfinale.

Die Last auf den Schultern der Iraner ist gross. Der innenpolitische Konflikt im Iran ist bereits beim Eröffnungsspiel gegen England über den Persischen Golf nach Katar geschwappt.

Zur Story