DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank-Präsident warnt vor Annahme der Vollgeld-Initiative

29.05.2018, 19:0729.05.2018, 19:50
SNB-Präsident Thomas Jordan: «Enorm grosses Vertrauen» in die Institution Nationalbank.
SNB-Präsident Thomas Jordan: «Enorm grosses Vertrauen» in die Institution Nationalbank.Bild: k23video://11692916/d1712f562951924769a8e62c829f1f8b

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) spricht sich in einem Zeitungsinterview mit dem «Tagesanzeiger» erneut dezidiert gegen die am 10. Juni zur Abstimmung anstehende Vollgeldinitiative aus. Die Initiative und die eingebrachten Vorschläge seien äusserst problematisch, sagte Thomas Jordan.

«Eine Annahme der Initiative würde dazu führen, dass die Umsetzung der Geldpolitik erschwert würde – wie auch das Funktionieren der gesamten Wirtschaft», warnte der SNB-Präsident in einem am Dienstagabend publizierten Interview.

Die Schweiz habe ein im internationalen Vergleich sehr gutes Bankensystem, eine gute Überwachung, und die Regeln für Banken seien überdurchschnittlich verstärkt worden.

«Diese Kreditzyklen und Blasen in der Wirtschaft können völlig unabhängig davon entstehen, ob wir Vollgeld haben oder nicht.»

Dass die Schweiz überhaupt über das Thema Vollgeld abstimmt, ist laut Jordan Ausdruck des «enorm grossen» Vertrauens in die Nationalbank als Institution. «Man will uns mehr Aufgaben zuteilen und möchte, dass nur die SNB Geld schöpfen kann.»

Finanzkrisen auch ohne Vollgeld möglich

Mit der Vollgeldinitiative wollen die Initianten verhindern, dass die Banken zu viel Geld für negative Entwicklungen in die Wirtschaft pumpen, so dass sich etwa gefährliche Blasen an den Kapital- oder Immobilienmärkten bilden.

«Diese Kreditzyklen und Blasen in der Wirtschaft können völlig unabhängig davon entstehen, ob wir Vollgeld haben oder nicht», entgegnete Jordan der Kritik. Als Beispiel diene die Finanzkrise vor gut zehn Jahren. Da seien nicht Bankkredite, sondern vielmehr der Finanzmarkt das Problem gewesen.

Keinen Schimmer von Vollgeld? Hier erhältst du den Durchblick:

Hypotheken seien gebündelt und in Form von Wertpapieren an den Markt gebracht worden, erklärte Jordan. Als die Papiere nicht mehr durch den Wert der ihnen zugrunde liegenden Immobilien gedeckt waren, hätten die Investoren den Schaden eingefahren.

Die bei der Vollgeldinitiative im Zentrum stehenden Kundeneinlagen, durften die während der Finanzkrise im Zentrum gestandenen US-Investmentbanken damals gar nicht annehmen, unterstreicht der SNB-Präsident.

Zinsen würden steigen

Sollte die Initiative angenommen werden, dann dürften die Banken die in Form von Kontokorrentguthaben zur Verfügung stehenden Mittel nicht mehr produktiv einsetzen, so Jordan. «Es wird Sand ins Getriebe gestreut und die Kreditvergabe erschwert. Die Zinsen würden steigen.»

Die Art und Weise, wie die SNB die Geldpolitik betreibt, wäre mit Annahme der Initiative eingeschränkt. Und sie würde zu einer Verpolitisierung der Nationalbank führen, warnte Jordan.

Geldpolitik ist angemessen

Jordan äusserte sich überdies auch noch zur aktuellen Frankenstärke gegenüber dem Euro. Die Gemeinschaftswährung ist am Dienstag unter 1,15 Franken gerutscht.

«Die Entwicklung in den vergangenen Tagen zeigt auf, dass die Lage an den Devisenmärkten weiterhin fragil bleibt», sagte Jordan. Er versicherte aber, dass die Geldpolitik der SNB mit dem Negativzins und der Bereitschaft, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren, dieser Fragilität Rechnung trage. (wst/sda/awp)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matthias_Ulrich
30.05.2018 09:58registriert April 2018
Thomas Jordan will uns verwehren, was er selber hat: Vollgeld. Er selbst hat nämlich ein Konto bei der SNB. Darauf ist gesetzliches Buchgeld (rechtlich identisch mit Bargeld), 100% sicher, dazu verzinst - was ich nicht einmal bei Annahme der VGI hätte.
Wieso darf also Herr Jordan auf seinem Konto 100% sicheres Vollgeld haben, während wir Bürger uns nach seiner Ansicht gefälligst mit zweitklassigem Buchgeld zu begnügen haben? Jordan predigt Wasser und trinkt Wein... Mit Verlaub: Seine Äusserungen sind eine Verhöhnung jedes einzelnen Bürgers hierzulande.
439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
30.05.2018 06:10registriert Februar 2014
Ist die Aufblähung der SNB-Bilanz nicht das grössere Experiment als die Vollgeld-Initiative?
345
Melden
Zum Kommentar
avatar
Postman
30.05.2018 07:57registriert April 2018
Wir kennen langsam die Desinformation alle 2 Tage von Herrn Jordan.
Fakt ist, dass das derzeitige Schuldgeld-System an der Klippe steht (die Euro-Krise wird voll zurückkommen) und dass die "Verbesserungen" der Finanz-Eliten & Politik völlig unzureichend sind, um unser aller Geld zu schützen. Da helfen auch keine Märchen von sicheren 100'000.-
Wir können weiter glauben und beten oder mit Vollgeld-Konten unser Geld für die Krise sicher machen.
Wenn Privatbanken weiter Geld schöpfen, schaufeln wir am Grab unserer Demokratie und unseres Wohlstandes, weil die Umverteilung weitergeht.
Vollgeld JA !
327
Melden
Zum Kommentar
8
Lufthansa gewährt Bodenpersonal deutliche Lohnerhöhungen

Mit einem weit überdurchschnittlichen Tarifabschluss hat die Lufthansa den Tarifkonflikt mit ihrem Bodenpersonal beigelegt. «Das Ergebnis beinhaltet einen Inflationsausgleich und zusätzlich eine Reallohnerhöhung», jubelte die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft Verdi, Christine Behle, am späten Donnerstagabend.

Zur Story