Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsverbrecher haben es auf Vereine und Hilfsorganisationen abgesehen



An Schweizer Gerichten wurden im vergangenen Jahr deutlich weniger Wirtschaftsdelikte verhandelt als noch im Vorjahr. Die meisten Straftaten wurden von gewerbsmässigen Betrügern begangen, den grössten finanziellen Schaden richteten allerdings firmeninterne Täter an.

Im vergangenen Jahr nahm die Anzahl der gerichtlich behandelten Wirtschaftsdelikte um 15 Prozent auf 50 Fälle ab. Insgesamt verursachten Wirtschaftskriminelle einen Gesamtschaden von rund 166 Millionen Franken. Damit hat sich die Schadensumme um 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermindert, wie dem am Dienstag vom Beratungsunternehmen KPMG veröffentlichten «Forensic Fraud Barometer» zu entnehmen ist.

Den grössten Schaden erlitten Genossenschaften, Hilfsorganisationen oder Vereine und Verbände, die in 24 Fällen um insgesamt 50 Millionen betrogen wurden. Auch Investoren gerieten häufig ins Visier von Wirtschaftsverbrechern. Der Schaden für diese Opfergruppe belief sich auf 47.7 Millionen.

Hohe Dunkelziffer

Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Sie würden keinen Rückschluss auf eine generelle Abnahme der Wirtschaftskriminalität in der Schweiz zulassen, gibt KPMG zu bedenken. Denn die KPMG-Statistik erfasst nur öffentlich verhandelte Gerichtsfälle.

Erfahrungsgemäss werde aber der Grossteil der Straftaten gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Demzufolge sei von einer bedeutenden Dunkelziffer auszugehen, schrieb das Beratungsunternehmen.

Schadenssumme um 61 Prozent gesunken

Die meisten Delikte wurden mit 15 Fällen im vergangenen Jahr von gewerbsmässigen Betrügern begangen. Im Vorjahr gingen lediglich sieben Fälle auf deren Konto, während damals die häufigsten Delikte (15 Fälle) von Personen aus dem Management betroffener Unternehmen beziehungsweise Organisationen begannen wurden.

Das Management stellte zusammen mit Angestellten hinsichtlich des Schadenvolumens 2018 die grösste Tätergruppe dar. Diese verursachte eine Deliktsumme von 94 Millionen Franken während auf gewerbsmässige Betrüger lediglich eine Schadenssumme von 3.2 Millionen entfiel.

Zürich und Nordostschweiz besonders betroffen

Die meisten Wirtschaftsdelikte wurden in der Region Zürich und in der Nordostschweiz verhandelt: In der Region Zürich belief sich das Gesamtschadensvolumen in insgesamt 18 rechtsgültig entschiedenen Fällen auf 25.7 Millionen, in der Nordostschweiz in 15 Fällen sogar auf über 57 Millionen.

Der «KPMG Forensic Fraud Barometer» erfasst jedes Jahr die öffentlich verhandelten und medial publizierten Gerichtsfälle. Für die aktuelle Erhebung 2018 wurden über 3'000 relevante Zeitungsartikel analysiert, wobei ausschliesslich Artikel berücksichtigt wurden, die über erstinstanzliche Verurteilungen von Delikten über 50'000 Franken in Verbindung mit Wirtschaftskriminalität vor Schweizer Gerichten berichteten. (whr/sda/awp)

Hier wird gerade ein Millionen-Fang in den See gekippt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Baz-Chef Markus Somm wird Chefredaktor des Satiremagazins Nebelspalter

Die Winterthurer Klarsicht AG übernimmt das Satiremagazin Nebelspalter. Markus Somm, ehemaliger Chefredaktor und Verleger der Basler Zeitung (Baz), wird neuer Chefredaktor.

Die Klarsicht AG wurde von Somm und anderen Investoren gegründet. Thomas Engeli, der bisherige Besitzer des «Nebelspalters», wird als Herausgeber fungieren. Er beteiligt sich an der Klarsicht AG und zieht in deren Verwaltungsrat ein, wie der Nebelspalter Verlag am Donnerstag mitteilte.

Das Amt des Verwaltungsratspräsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel