Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsverbrecher haben es auf Vereine und Hilfsorganisationen abgesehen



An Schweizer Gerichten wurden im vergangenen Jahr deutlich weniger Wirtschaftsdelikte verhandelt als noch im Vorjahr. Die meisten Straftaten wurden von gewerbsmässigen Betrügern begangen, den grössten finanziellen Schaden richteten allerdings firmeninterne Täter an.

Im vergangenen Jahr nahm die Anzahl der gerichtlich behandelten Wirtschaftsdelikte um 15 Prozent auf 50 Fälle ab. Insgesamt verursachten Wirtschaftskriminelle einen Gesamtschaden von rund 166 Millionen Franken. Damit hat sich die Schadensumme um 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermindert, wie dem am Dienstag vom Beratungsunternehmen KPMG veröffentlichten «Forensic Fraud Barometer» zu entnehmen ist.

Den grössten Schaden erlitten Genossenschaften, Hilfsorganisationen oder Vereine und Verbände, die in 24 Fällen um insgesamt 50 Millionen betrogen wurden. Auch Investoren gerieten häufig ins Visier von Wirtschaftsverbrechern. Der Schaden für diese Opfergruppe belief sich auf 47.7 Millionen.

Hohe Dunkelziffer

Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Sie würden keinen Rückschluss auf eine generelle Abnahme der Wirtschaftskriminalität in der Schweiz zulassen, gibt KPMG zu bedenken. Denn die KPMG-Statistik erfasst nur öffentlich verhandelte Gerichtsfälle.

Erfahrungsgemäss werde aber der Grossteil der Straftaten gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Demzufolge sei von einer bedeutenden Dunkelziffer auszugehen, schrieb das Beratungsunternehmen.

Schadenssumme um 61 Prozent gesunken

Die meisten Delikte wurden mit 15 Fällen im vergangenen Jahr von gewerbsmässigen Betrügern begangen. Im Vorjahr gingen lediglich sieben Fälle auf deren Konto, während damals die häufigsten Delikte (15 Fälle) von Personen aus dem Management betroffener Unternehmen beziehungsweise Organisationen begannen wurden.

Das Management stellte zusammen mit Angestellten hinsichtlich des Schadenvolumens 2018 die grösste Tätergruppe dar. Diese verursachte eine Deliktsumme von 94 Millionen Franken während auf gewerbsmässige Betrüger lediglich eine Schadenssumme von 3.2 Millionen entfiel.

Zürich und Nordostschweiz besonders betroffen

Die meisten Wirtschaftsdelikte wurden in der Region Zürich und in der Nordostschweiz verhandelt: In der Region Zürich belief sich das Gesamtschadensvolumen in insgesamt 18 rechtsgültig entschiedenen Fällen auf 25.7 Millionen, in der Nordostschweiz in 15 Fällen sogar auf über 57 Millionen.

Der «KPMG Forensic Fraud Barometer» erfasst jedes Jahr die öffentlich verhandelten und medial publizierten Gerichtsfälle. Für die aktuelle Erhebung 2018 wurden über 3'000 relevante Zeitungsartikel analysiert, wobei ausschliesslich Artikel berücksichtigt wurden, die über erstinstanzliche Verurteilungen von Delikten über 50'000 Franken in Verbindung mit Wirtschaftskriminalität vor Schweizer Gerichten berichteten. (whr/sda/awp)

Hier wird gerade ein Millionen-Fang in den See gekippt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Lohnerhöhung für UBS-CEO Ermotti (Ok, 14 Millionen sind auch nicht ohne)

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat im vergangenen Jahr wie schon im Vorjahr knapp über 14 Millionen Franken verdient. Konkret betrug die Gesamtentschädigung 14,1 Millionen nach 14,2 Millionen Franken für 2017.

Die Entschädigung setzt sich aus einem konstant gebliebenen Grundgehalt von 2,5 Millionen Franken und weiteren fixen Entschädigungen von 0,3 Millionen zusammen. Dazu kamen variable Vergütungen in Höhe von 11,3 Millionen (Vorjahr: 11,4 Mio), wie dem am Freitag veröffentlichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel