DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern-Star Kimmich und andere Impfzögerer warten auf Totimpfstoff – das steckt dahinter

Noch sind in der Schweiz keine Totimpfstoffe zugelassen. Doch bereits im nächsten Frühjahr könnte es so weit sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Totimpfstoffen.
23.11.2021, 12:3723.11.2021, 12:51
Chiara Stäheli / ch media
Der Vektorimpfstoff von Janssen wird in der Schweiz bereits verimpft. Bei den Totimpfstoffen könnte es hingegen noch Monate dauern.
Der Vektorimpfstoff von Janssen wird in der Schweiz bereits verimpft. Bei den Totimpfstoffen könnte es hingegen noch Monate dauern.Bild: keystone

Was sind Totimpfstoffe?

Totimpfstoffe enthalten abgetötete Krankheitserreger, die das körpereigene Abwehrsystem dazu anregen, Antikörper gegen das Virus zu bilden. Die inaktivierten Krankheitserreger können sich im Körper nicht vermehren. Oder einfach gesagt: Totimpfstoffe basieren auf inaktivierten Viren, die die Antikörperbildung aktivieren, ohne eine Erkrankung auszulösen. Im Falle des Coronavirus enthalten Totimpfstoffe das komplette SARS-Cov-2-Virus, allerdings in inaktiver und damit nicht schädlicher Form. Den Corona-Totimpfstoffen werden Wirkverstärker beigemengt, weil die Wirkung der abgetöteten Erreger nicht ausreicht.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie lange gibt es schon Totimpfstoffe?

Die Prävention von viralen Erkrankungen mittels Totimpfstoffen wird bereits seit Jahrzehnten angewendet. Die Europäische Kommission schreibt in einer Mitteilung, dass es sich dabei «um eine klassische, seit 60 bis 70 Jahren eingesetzte Impftechnologie mit bewährten Verfahren und sehr hoher Sicherheit» handle. Totimpfstoffe werden unter anderem auch bei Krankheiten wie Tollwut, Tetanus oder Keuchhusten eingesetzt.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent

Gibt es bereits Corona-Impfstoffe, die mit dieser Technik hergestellt werden?

Ja, in Europa werden aktuell zwei Totimpfstoffe gegen das Coronavirus hergestellt. Für beide fehlt allerdings in der EU und auch in der Schweiz noch die Zulassung. Einer der Impfstoffe wurde vom amerikanische Pharmaunternehmen Novovax entwickelt. Er zählt nur bedingt zu den Totimpfstoffen, weil er ein künstlich hergestelltes Spike-Protein von Sars-CoV-2 enthält, also nur einen Bestandteil des Erregers. Dieses Protein löst die Immunreaktion im Körper aus.

Der zweite, klassische Totimpfstoff, der aktuell getestet wird, ist jener des französisch-österreichischen Pharmaunternehmens Valneva. Dieser enthält vollständige, inaktivierte Coronaviren und unterscheidet sich damit vom Novovax-Impfstoff.

Weltweit werden in Asien, Latein- und Südamerika Totimpfstoffe bereits eingesetzt.

Welche Vorteile haben Totimpfstoffe im Vergleich zu mRNA- und Vektorimpfstoffen?

Totimpfstoffe lassen sich relativ schnell in grossen Mengen herstellen und können bei Temperaturen von zwei bis acht Grad Celsius mehrere Jahre lang aufbewahrt werden. Bei Raumtemperatur können sie bis zu 24 Stunden lang eingesetzt werden. Zudem haben Totimpfstoffe in den meisten Fällen weniger Nachwirkungen als mRNA- oder Vektorimpfstoffe.

Und was sind die Nachteile?

Wie sicher und wirksam der Corona-Totimpfstoff tatsächlich ist, müssen Studien erst noch zeigen. Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass mRNA-Impfstoffe deutlich gezielter wirken und besser schützen als Totimpfstoffe. Hinzu kommt, dass der Impfschutz bei Totimpfstoffen mit der Zeit nachlässt und nach einigen Jahren eine Auffrischimpfung erforderlich ist. Und weil die Totimpfstoffe hierzulande wohl erst in mehreren Monaten verfügbar sein werden, gehen Personen, die auf diese Impfstoffe warten, grosse gesundheitliche Risiken ein. Deshalb empfehlen Experten auch, nicht auf die Totimpfstoffe zu warten, sondern sich jetzt schon mit den bereits verfügbaren Impfstoffen zu schützen.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Sind Totimpfstoffe in der Schweiz bereits zugelassen?

Nein. Die Schweiz hat zwar bereits sechs Millionen Dosen des Impfstoffes von Novavax bestellt. Es wurde allerdings bei Swissmedic weder ein Zulassungsantrag für Novovax noch für Valneva gestellt. Die Impfstoffe sind hierzulande also noch nicht erhältlich.

In der EU hat Novovax am 17. November als erster Totimpfstoff die Zulassung beantragt. Von diesem Vakzin hat die EU bereits im August 200 Millionen Dosen vorbestellt. Es besteht die Hoffnung, dass Novovax in den EU-Ländern bereits Ende dieses Jahres verfügbar sein könnte. Zudem hat die EU-Kommission Mitte November einen Vertrag mit dem Pharmaunternehmen Valneva genehmigt, der den EU-Ländern für das kommende Jahr fast 27 Millionen Dosen ihres Corona-Totimpfstoffes zusichert. Laut Aussagen von Valneva beginnt die Auslieferung des Impfstoffs frühestens im April 2022.

Was hat Fussballprofi Joshua Kimmich mit der Diskussion zu tun?

Die Gerüchte rund um Joshua Kimmich haben eine breite Diskussion über die Totimpfstoffe lanciert.
Die Gerüchte rund um Joshua Kimmich haben eine breite Diskussion über die Totimpfstoffe lanciert.Bild: keystone

Der deutsche Profi-Fussballspieler Joshua Kimmich hat sich in der Vergangenheit skeptisch gegenüber Corona-Impfungen geäussert. Der Star von Bayern München ist noch nicht geimpft und will angeblich auf einen Totimpfstoff warten. Dies berichten diverse deutsche Medien, die sich auf Angaben aus Mannschaftskreisen des Spielers berufen. Die Gerüchte rund um Joshua Kimmich haben eine breite Diskussion über die Totimpfstoffe lanciert.

Weshalb könnten Totimpfstoffe bisherige Impfskeptiker von einer Impfung überzeugen?

Viele Impfskeptiker misstrauen der mRNA-Technologie. Sie befürchten, dass diese das Erbgut verändern oder falsche Immunantworten hervorrufen könnte. Obwohl diese Befürchtungen unbegründet sind – mRNA-Impfstoffe verändern das Genom nicht –, könnte ein Totimpfstoff dazu führen, dass sich auch bisherige Impfverweigerer impfen lassen werden. Denn viele von ihnen sind der Meinung, dass bewährte, seit Jahren erforschte Impfstoffe den neuartigen Technologien vorzuziehen seien. Es ist deshalb davon auszugehen, dass sich vermehrt auch Impfskeptiker impfen lassen, wenn die «klassischen, traditionellen» Totimpfstoffe erhältlich sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Fans besser singen als ihre Idole

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Miet- und Eigentumswohnungen sind teurer geworden – aber nicht in Genf und Zürich

Wohnungssuchende mussten im November erneut tiefer in die Tasche greifen: Die Preise von ausgeschriebenen Wohnungen zur Miete oder zum Kauf sind weiter angestiegen, wie aus zwei am Donnerstag separat publizierten Indizes hervorgeht. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer, während die Häuserpreise stagnierten.

Zur Story