Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elektro-Boliden: Schweizer Studenten holen erstmals Doppelsieg in Hockenheim



Grosser Erfolg für den Akademischen Motorsportverein Zürich (AMZ): Das Team der ETH Zürich eroberte in Hockenheim DE erstmals zwei Gesamtsiege. Die Studenten waren in der elektrischen und autonomen Klasse in der «Formula Student Germany» siegreich.

Die beiden AMZ-Fahrzeuge «eiger» und «gotthard driverless» setzten sich am Sonntagabend gegen die internationale Konkurrenz mit 3700 Studierenden aus 115 Teams durch, wie AMZ am Dienstag mitteilte. Es ist der erste Doppelsieg des AMZ in seiner «Formula-Student»-Geschichte, dem weltweit grössten Wettbewerb für Ingenieure.

Akademischen Motorsportverein Zürich

«Eiger», der Elektro-Rennbolide verfügt über ein in der «Formula Student» noch nie dagewesenes aktiv angesteuertes, hydraulisches Fahrwerk. Bild: AMZ

Neben dem Gesamtsieg errangen beide AMZ-Teams zudem den Sieg im Engineering Design: Die Experten aus der Automobilindustrie und dem Motorsport kürten damit die Nachwuchsingenieure zu den Besten in ihrer Kategorie, wie es weiter heisst.

«Eiger», der Elektro-Rennbolide, der über ein in der «Formula Student» noch nie dagewesenes aktiv angesteuertes, hydraulisches Fahrwerk verfügt, kämpfte die ganze Woche mit diversen Schwierigkeiten. Vier elektrische Radnabenmotoren mit einer Gesamtleistung von über 200 PS treiben das nur 166 kg leichte Fahrzeug an. Laut AMZ fielen während des Endurance-Rennens die beiden hinteren Motoren aus – trotzdem setzte er sich knapp durch.

«Gotthard driverless», der sich ohne äussere Eingriffe durch einen von Strassenkegeln markierten Kurs navigieren kann, konnte hingegen stets mit seiner Performance überzeugen und gewann – wie bereits in Italien – auch auf dem Hockenheimring souverän.

Akademischen Motorsportverein Zürich

«Gotthard driverless» kann sich ohne äussere Eingriffe durch einen von Strassenkegeln markierten Kurs navigieren.  Bild: AMZ

Führend in der Weltrangliste

Die «Formula Student» wurde 1981 in den USA gegründet und wird seither jährlich an verschiedenen Orten auf der Welt ausgetragen. Inzwischen treten über 600 Teams mit ihren selbst konstruierten Boliden in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.

Dabei gewinnt laut AMZ nicht zwangsläufig das Team mit dem schnellsten Auto, sondern jenes mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Rennleistung, sorgfältiger Finanzplanung und Verkaufsargumenten.

65 Studenten

Die «Formula Student Germany» ist dabei der grösste und prestigeträchtigste Anlass in der «Formula Student»: Teams aus der ganzen Welt treten während einer Woche in den drei Kategorien Verbrenner, Elektro und Driverless gegeneinander an.

AMZ besteht aus 65 Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern, die das Projekt als Teil ihres Studiums oder parallel dazu durchführen. Sie können so ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden. Um den langfristig anhaltenden Erfolg sicherzustellen, muss das Team zudem interdisziplinäre Aufgaben wie Marketing, Projekt- und Innovationsmanagement sowie Know-how-Transfer bewältigen, wie es weiter heisst.

Das Schweizer Team macht seit zwölf Jahren in der «Formula Student» mit und gehört zu den Top-Teams. Aktuell liegt AMZ in den Kategorien Elektro und Driverless in der Weltrangliste auf dem ersten Platz. Ausserdem stellte AMZ 2016 den Weltrektor für die schnellste elektrische Beschleunigung auf: «Grimsel» brauchte von 0 auf 100 km/h lediglich 1.513 Sekunden. (sda)

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Suche nach Komplizen des Nizza-Angreifers

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel