Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In den roten Gemeinden leben insgesamt genau so viele wie in den grünen. Bild: CartoDb / daten: Bfs

Schweiz in Zahlen

Dichtestress? Kommt ganz darauf an, wo Sie wohnen

Wo wohnt die Hälfte der Schweiz? watson hat sich die Einwohnerzahlen der Gemeinden für das Jahr 2013 angeschaut: Die eine Hälfte aller Einwohner wohnt in den grünen, die andere in den roten Gemeinden.

watson sucht die Zahlen hinter den Geschichten

Wollen Sie, dass watson Zahlen zu einem bestimmten Thema anschaut? Schicken Sie Ihre Inputs als Kommentar! Wir freuen uns.



Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 17.10.2014 06:44
    Highlight Highlight Kein Dichtestress? Warum ziehen denn so viele Zürcher jährlich in den Kanton Aargau?
  • thjo 16.10.2014 14:58
    Highlight Highlight Hui. Ich glaube meine Kartographie-Professorin würde sich grün und pink ärgern über diese karte. ;)
    • nebelfrei 16.10.2014 19:47
      Highlight Highlight Arme Kishi
  • Hugo Wottaupott 16.10.2014 14:02
    Highlight Highlight Das ganze relativiert sich ungemein wenn man sich die unbewohnbaren Gegenden (Berge/Seen) miteinbezieht.
  • MediaEye 16.10.2014 13:15
    Highlight Highlight also nehmt die Farbe weg, oder macht sie transparenter
  • MediaEye 16.10.2014 13:14
    Highlight Highlight Diese Karte sagt rein gar nichts aus, ausser dass je 50% ländlich oder städtisch leben. Bringt doch eine oder mehrere Karten, welche die Zersiedelung und den Sidlungsbrei ausweisen, z.B. Limmattal; Aargau bis W'thur etc.
    Und was ist mit dem Murtensee; ist der zu 50% verlandet?
  • Thomas 16.10.2014 13:05
    Highlight Highlight Und was bedeutet Dichtestress?
  • elivi 16.10.2014 12:52
    Highlight Highlight Irgendwie werden auf der karte einige seen bevölkert ...
  • kuhrix 16.10.2014 12:28
    Highlight Highlight Für den Dichtestress bräuchte man die Anzahl Einwohner pro Quadratkilometer. Mels ist hier rot und hat umgerechnet 61 Einwohner pro km^2, während die Nachbargemeinde Sargans, welche grün ist 600 Einwohner pro km^2 hat. Also müsste der Dichtestress in Sargans deutlich höher sein.
    • Adrian Eng 16.10.2014 12:59
      Highlight Highlight Man muss es so sehen: Die Gefahr für "Dichtestress" besteht in den Magenta-Gemeinden. Trifft aber sicher nicht bei jeder zu.
    • Thomas 16.10.2014 13:15
      Highlight Highlight Herr Eng, aber was genau soll dann die Grafik??
    • Hugo Wottaupott 16.10.2014 14:04
      Highlight Highlight sie soll: in den pinken Gemeinden = gleichviele Bewohner wie in den grünen Gemeinden. das soll sie die Grafik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lumpirr01 16.10.2014 12:25
    Highlight Highlight @Petar Marjanovic,

    Offenbar haben Sie einfach die Gemeinden mit ca. 10'000 Einwohner rot eingefärbt. Somit zählt auch z. Bsp. Glarus Nord zu den gestressten Gegenden????? Bitte nachbessern!
  • swiss_stone 16.10.2014 11:58
    Highlight Highlight einfach den Thunersee vergessen einzufärben "ts,ts,ts" :-)
    • Petar Marjanović 16.10.2014 12:17
      Highlight Highlight Das ist so, und es tut mir mega Leid. Auch mein Lieblingssee, der Walensee, ist verschwunden. Und wo der Zürisee hin ist, weiss ich auch nicht. Aber ich schau's nach, und melde mich, wenn ich den Grund herausfinde!

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel