DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

10.10.2018, 14:3110.10.2018, 15:11

Wer in einem emotionalen Tief steckt, befürchtet, dass er als schwach und nicht leistungsfähig gilt: Unter anderem deshalb wird in der Schweiz kaum offen über psychische Erkrankungen gesprochen. Die Stiftung Pro Mente Sana und die Deutschschweizer Kantone wollen mit einer Neulancierung ihrer bewährten Kampagne «Wie geht's Dir?» Gegensteuer geben.

Pro Mente Sana hat deshalb das «psychische Stimmungsbild der Schweiz» erfasst: Gemäss einer Studie gaben 20 Prozent der Befragten an, «sich gegenwärtig in einem längerdauernden emotionalen Tief zu befinden». Zwei Drittel haben zumindest früher Phasen erlebt, in denen es ihnen über längere Zeit nicht gut gegangen war.

Fazit der Studie:

  • Für Betroffene ist es besonders wichtig, dass ihnen jemand zuhört und sie ernst nimmt.
  • Wunsch (Reden und Zuhören) und Realität (Schweigen) driften auseinander.
  • Psychische Erkrankungen sind nach wie vor ein Tabuthema.
  • Psychische Krankheiten sollten enttabuisiert werden.
  • In der Pflicht stehen bei der Enttabuisierung vor allem die Arbeitgeber

Das sind die wichtigsten Umfrageergebnisse der Studie:

1. Antworten auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

2. Der Anteil «Sehr gut» nach Geschlecht und Alter auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

3. Der Anteil «nicht so gut» und «ganz schlecht» nach Geschlecht und Alter auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

4. «Wie geht es Ihnen heute?» nach sozialem Status

5. Erfahrung einer Zeit im Leben, in denen es stimmungsmässig über längere Zeit nicht gut ging

6. Kennen von Personen, denen es psychisch nicht gut geht (nach Bezugsfeld)

7. Belastungen, die sich in den vergangenen 12 Monaten negativ auf die Stimmung ausgewirkt haben

8. Belastungen der vergangenen 12 Monate nach Geschlecht

9. Belastungen der vergangenen 12 Monate nach Altersklasse

10. Dinge, die für das psychische Wohlbefinden besonders wichtig sind

11. Dinge, die für das psychische Wohlbefinden besonders wichtig sind – nach psychischer Verfassung

12. Gemütslage im Vergleich zur normalen Grundstimmung (Alltag vs. spezielle Tage)

13. Gemütslage unter vielen Menschen

14. Gemütslage alleine zuhause

15. Gemütslage an Weihnachten

16. Wirkung von äusseren Einflüssen auf die emotionale Stimmung

17. In welchen Monaten die Stimmung besonders gut (grün) und besonders schlecht (violett) ist

18. Wirkung von äusseren Einflüssen auf die emotionale Stimmung (nach Alter)

19. Befürchtungen, wenn das Umfeld erfahren würde, dass es einem psychisch nicht gut geht

20. Was man sich wünscht, wenn es einem psychisch nicht gut geht

21. Reaktionen auf ein längeres psychisches Tief nach Art der Betroffenheit

22. Wie die im Alltag häufig geäusserte Frage «Wie geht es dir?» verstanden wird

23. Wenn es einem nicht gut geht und jemand aus dem Freundeskreis zur Begrüssung fragt: «Wie geht es dir?» – gibt man ehrlich Antwort?

24. Themen, über die man in der Schweiz offen (grün) oder kaum (violett) spricht

25. Was (potenziell) Betroffene am Arbeitsplatz mitteilen würden

26. Mit wem man sprechen kann, wenn es einem nicht gut geht

27. Was es braucht, damit es leichter fällt, über psychische Krankheiten zu sprechen

28. Wer sich dafür einsetzen soll, damit Menschen leichter über psychische Beschwerden sprechen

(meg)

So schön ist der Herbst in der Schweiz

1 / 41
So schön ist der Herbst in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gott hat mir keine Beine gegeben, aber Talent»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bambusbjörn ❤ lilie
10.10.2018 18:41registriert Juni 2018
Traurig wie gewisse Leute das ganze lächerlich machen wollen.
Auch wenn's hart ist, denen würde ich gerne mal eine Woche lang eine wirkliche Depression wünschen, damit sie das leiden verstehen.
Aber bei denen, die sich darüber lustig machen, ist einfach zu wenig Empathie und zu viel Narzissmus vorhanden, um so etwas zu verstehen.
330
Melden
Zum Kommentar
avatar
11'943 m
10.10.2018 22:16registriert Juli 2015
@Watson ihr als modernes junges Medium könntet doch ein Vorreiter sein beim Enttaubisieren. Sei es über einen extra Blog, Thema usw. Ihr könntet Artikel darüber machen, was die versch. Psychischen Erkrankungen sind, Fachinterview, Erzählungen von Betroffenen und ganz Wichtig, MÖGLICHKEITEN, WIE DAS UMFELD DAMIT UMGEHEN KANN. Es gibt ein paar ganz gute Bücher dazu.

Als Betroffener gebe ich gerne Ausknft.
231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magenta
10.10.2018 16:14registriert März 2018
Ich habe eine schwer depressive Mutter und ständig Angst, dass mich das irgendwann auch noch einholt. Bisher konnte ich mich zum Glück immer irgendwie wieder aufrappeln (Trenungen, finanzielle Probleme, schwermütige Phasen), aber manchmal befürchte ich, dass ich doch noch eine "richtige" Depression bekomme. Ich weiss, wie schwer (oder oft fast unmöglich) es ist, da wieder rauszukommen. Also: Jeden Tag kämpfen und hoffen, dass es einen nicht "erwischt". Allen, die an einer psychischen Erkrankung leiden, wünsche ich von Herzen viel Kraft und ein Umfeld, das das richtige Mass an Hilfe auspackt.
211
Melden
Zum Kommentar
19
Historische SBB-Plakate: Die 20 schönsten Sujets der Schweiz

Über 8500 Plakate sind in der Sammlung der SBB Historic. Die ältesten Plakate sind rund 160 Jahre alt und stammen von den Vorgängerbahnen der SBB aus den 1860er-Jahren. Viele der Plakate sind unterdessen digitalisiert und können auf der Website der Stiftung aufgerufen werden.

Zur Story