Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bierflasche, die du im Vollsuff in den Zürichsee schmeisst, holt er wieder raus: Mike, der Abfalltaucher



«Ich mach das einfach, weil es mir weh tut, dass die Leute nicht studieren, dass der Abfall nicht in den See gehört», sagt Mike Gyseler zu Tele Züri.

Der 46-jährige Maler taucht einmal in der Woche in den Zürichsee und holt alles an Abfall raus, was er finden kann. Und das ist nicht wenig. In den sieben Jahren, in denen Gyseler im See unterwegs ist, hat er bereits tonnenweise Material ins Trockene gebracht.

Vor allem Dosen und Flaschen machen dem Hobbytaucher das Leben schwer. Am meisten leiden müssen unter dem Weggeschmissenen aber die Tiere. Auch tote Enten und Fische hat Gyseler schon aus dem See geholt.

Wir finden: Gut gemacht, Mike! (telezüri/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik-Referendum gegen CO2-Gesetz wegen Corona auf der Kippe

Die Coronakrise wird zur Demokratiekrise. Das Sammeln von Unterschriften für Initiativen und Referenden ist schwierig bis unmöglich geworden, besonders in der Romandie.

Beide haben das gleiche Ziel: Sie wollen das in der Herbstsession verabschiedete CO2-Gesetz zu Fall bringen. Ihre Motive aber sind völlig unterschiedlich. Für Teile der Klimastreik-Bewegung ist das Gesetz zu zahnlos, während es für diverse Wirtschaftsverbände und die SVP zu weit geht. Deswegen haben beide Seiten das Referendum ergriffen.

Nun befinden sie sich im gleichen Boot, das von der zweiten Corona-Welle heftig durchgeschüttelt wird. Die Explosion der Fallzahlen seit dem Start der …

Artikel lesen
Link zum Artikel