DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betreuerin in Embrach ZH von Asylbewerberin schwer verletzt



Asyl-Durchgangszentrum in Embrach, aufgenommen am Dienstag, 7. Juli 2015. Die Gemeinde Embrach noerdlich des Zuercher Flughafens betreibt ein Durchgangszentrum mit 380 Plaetzen. Im Rahmen der Neustrukturierung des Asylwesens wird dieses in ein Bundeszentrum mit 360 Plaetzen ueberfuehrt. Der Bund schliesst mit dem Kanton einen Mietvertrag ueber 15 Jahre ab, der um 5 Jahre verlaengert werden kann. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Durchgangszentrum für Asylsuchende in Embrach.
Bild: KEYSTONE

Im Durchgangszentrum für Asylsuchende in Embrach ZH ist am Mittwoch eine Betreuerin von einer Bewohnerin schwer verletzt worden. Eine Asylbewerberin hatte das 26-jährige Opfer mit einer Stichwaffe angegriffen und war danach geflohen. Nach ihr wird gefahndet.

Kurz vor 12 Uhr war bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung eingegangen, dass im Durchgangszentrum eine Frau schwer verletzt worden sei. Die Einsatzkräfte fanden vor Ort das 26-jährige Opfer mit erheblichen Stichverletzungen am Oberkörper vor, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Gemäss ersten polizeilichen Ermittlungen wurde die Betreuerin im Verlaufe eines Gesprächs von einer 34-jährigen Frau aus der Elfenbeinküste mit einer Stichwaffe angegriffen. Danach ergriff die Bewohnerin noch vor dem Eintreffen der Polizei die Flucht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel