Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen



21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Auch im Kanton Zürich soll der Klimanotstand ausgerufen werden: Der Kantonsrat hat am Montag entsprechende Vorstösse von linker und grüner Seite überwiesen. Die Regierung muss nun eine Vorlage ausarbeiten. Dafür hat sie allerdings ein Jahr Zeit.

Diese Regierungs-Vorlage wird dann dem Kantonsrat vorgelegt. Erst dann entscheiden die Parlamentarierinnen und Parlamentarier definitiv, ob sie den Notstand ausrufen wollen oder nicht. Bis es so weit ist, werden Klima-Traktanden somit nicht prioritär behandelt - auch dies eine der am Montag überwiesenen Forderungen.

Vor zwei Wochen hätte die Forderung nach einem Klimanotstand im Zürcher Parlament noch keine Chance gehabt. Seit vergangener Woche tagt der Kantonsrat aber in neuer Zusammensetzung.

GLP und Grüne gewannen bei den Wahlen im März Sitze, während die Bürgerlichen - vor allem die SVP - Sitze einbüsste. Die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstandes ist nun das erste Zeichen, welches die neuen Mehrheiten setzen.

Eisbären auf der Tribüne

Vor der Klima-Debatte, die den ganzen Vormittag in Anspruch nahm, demonstrierten einmal mehr Jugendliche vor dem Rathaus. Viele von ihnen verfolgten die Diskussion anschliessend auf der Tribüne mit, teilweise als Eisbären verkleidet.

Der Klimanotstand wurde bereits im Kanton Waadt, in der Stadt Basel, in Olten und in Delsberg JU ausgerufen. Keine Chance hatte dieses Symbol hingegen in Luzern und Basel-Land. Auch in anderen Kantonen und Städten sind entsprechende Vorstösse hängig.

Weltweit erklärten bereits über 300 Städte den Klimanotstand, darunter Los Angeles, Vancouver und London. (aeg/sda)

Die besten Schilder des Klimastreiks

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 14.05.2019 05:41
    Highlight Highlight Bleiben wir realistisch: Auch wenn wir einige Massnahmen für das Klima beschliessen, können wir nicht viel mehr machen als unsere Nachbarländer. Alles andere ist doch illusorisch.
  • Livia Peperoncini 13.05.2019 20:49
    Highlight Highlight Wird jetzt das Züri-Fest abgesagt oder schliesst der Kanton Zürich den Flughafen?... der ist doch mit 33% Flughafen-besitzer. Die Swiss Kunden scheint der Klimanotstand jedenfalls nicht zu interessieren.

    https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardflugscham-nicht-bei-swisskunden/story/14877246#mostPopularComment
  • FischersFritz 13.05.2019 15:48
    Highlight Highlight Im Sinne der Verfassung, dass Verbote nur als rechtmässig gelten, soweit sie zweckmässig und angemessen sind, wird der Kantonsrat also beispielsweise die Hochseeschifferei mit Dieselmotoren oder die Kohlekraftwerke in Deutschland verbieten... Hoch lebe der Zürcher Kantonsrat!
  • Do not lie to mE 13.05.2019 13:28
    Highlight Highlight Broders Spiegel: "Gerechter Klimanotstand"
    Wie gut, dass es die Klimakatastrophe gibt, sonst müsste man sich ja mit so belanglosen Themen wie Migration oder Wohnungsnot beschäftigen.
    Play Icon
    • Platon 14.05.2019 07:56
      Highlight Highlight @Do not
      😂 Wenn du dir über Migration sorgen machst, solltest du nur noch über das Klima reden! Jaja nur blöd „glaubt“ Broders nicht an den Klimawandel bzw. gut für ihn, sonst käme er bei den Klimaflüchtlingen so richtig ins Rudern. Viel Glück bis dahin mit deinen „wichtigen“ Themen!
    • Do not lie to mE 14.05.2019 15:01
      Highlight Highlight Richtig: "Glaubensnotstand"
      Play Icon
    • Platon 14.05.2019 19:44
      Highlight Highlight @Do not
      Danke für das Video, ich mag Peterson! Im Gegensatz zu Broders ist er auch fähig wissenschaftliche Papiere zu lesen und zu verstehen. Inwiefern der Klimawandel deswegen nun nicht das grösste Problem unserer Zeit sein sollte und inwiefern Migration und Wohnungsnot damit zu tun haben, erschliesst sich mir nicht. Egal
  • inmi 13.05.2019 13:27
    Highlight Highlight Lächerliche undemokratische Symbolaktion. Offensichtlich ist das kein Notstand. Was für eine Hysterie. In den letzten Jahren ist der CO2 Ausstoss gesunken, jetzt plötzlich solls ein Notstand geben? Populistischer Unsinn.
  • DemonCore 13.05.2019 12:57
    Highlight Highlight Ok. Jetzt mal ohne grossmäuliges Politiker-Geschwätz. Was heisst das konkret? Wird dann die SUV-Flotte der Züricher Agglo dezimiert? Wird ein Flugreise-Kilometer-Kontigent eingeführt? Wird die Erstellung von Wärmepumpen / Solarthermik-Anlagen / Biogasanlagen oder gar Power-To-Gas-Anlagen komplett dereguliert?
  • Spooky 13.05.2019 12:28
    Highlight Highlight Haha 😂

SVP-Rösti will mit Schweizer Tierprodukten das Klima retten – doch er irrt

SVP-Präsident Albert Rösti sieht in der regionalen Viehwirtschaft den Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel. Ökobilanz-Studien zeigen indes: Vieh- und Milchprodukte aus dem Inland schädigen das Klima weit mehr als Pflanzenprodukte aus dem Ausland.

Die SVP scheint einen Weg gefunden zu haben, ihre Klimafreundlichkeit unter Beweis zu stellen. Wer wirklich etwas gegen die Klimaerwärmung unternehmen wolle, müsse auf regionale Produkte aus der Schweizer Landwirtschaft setzen, sagte SVP-Präsident Albert Rösti gegenüber der «NZZ am Sonntag»:

Dies sei nicht nur gut für das Klima, sondern stärke auch die Schweizer Bauern, behauptete Rösti. Für die SVP mag das ein eleganter Weg zu sein, Umweltpolitik mit den Interessen der Bauern …

Artikel lesen
Link zum Artikel