SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Logitech steigert sich im Schlussquartal 2018/19



Logitech ist im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2018/19 (per Ende März) weiter gewachsen und hat mehr verdient. Der Umsatz kletterte um 5 Prozent auf 624.3 Millionen Dollar.

In Lokalwährungen betrug das Plus 9 Prozent, wie der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab.

Getrieben worden ist das Wachstum vom Zubehör für Gamer und von Video Collaboration (einfache Videokonferenzsysteme). Das Gaming-Zubehör legte um 9 Prozent und die Video Collaboration um 27 Prozent zu. Die noch immer wichtigen Produkte PC-Mäuse zeigten lediglich ein Plus von 1 Prozent, während es bei den Tastaturen einen Rückgang von 3 Prozent gab.

Operativ verdiente der schweizerisch-amerikanische Konzern ebenfalls mehr. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT (Non-GAAP) stieg in den Monaten Januar bis März um 16 Prozent auf 64.1 Millionen Dollar. Der Reingewinn (GAAP) legte um 22 Prozent auf 42.1 Millionen zu.

Damit hat Logitech die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz erfüllt und beim Gewinn weit übertroffen. Analysten hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 623.1 Millionen Dollar und einem EBIT (Non-GAAP) von 54.3 Millionen Dollar gerechnet. Beim Reingewinn (GAAP) hatten sie 34.3 Millionen Dollar vorhergesagt.

Gewinnsteigerung im Gesamtjahr

Im gesamten Jahr 2018/19 erzielte Logitech einen um 9 Prozent höheren Umsatz von 2.79 Milliarden Dollar. Der EBIT nahm im Gesamtjahr um 23 Prozent auf 352.4 Millionen Dollar zu. Das Management hatte 340 bis 345 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Unter dem Strich verdiente Logitech im Gesamtjahr 257.6 Millionen nach 208.5 Millionen Dollar im Vorjahr.

«Wir haben unser drittes Jahr hintereinander mit zweistelligen Wachstumsraten in Lokalwährungen gehabt und unsere höchsten Verkaufszahlen überhaupt erzielt», erklärte Konzernchef Bracken Darrell im Communiqué.

Im Ausblick auf das neue Geschäftsjahr hält das Unternehmen an den im März veröffentlichten Zielen fest. Im angelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 soll der Umsatz zu Raten im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen und der EBIT einen Wert zwischen 375 und 385 Millionen Dollar erreichen. Vor allem in den Bereichen Gaming und Videokonferenzen will Logitech stark zulegen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel