Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raver aus dem Tessin reisen im Street-Parade-Extrazug von Lugano Richtung Zuerich, am Samstag, 13. August 2016.  Am Samstagnachmittag werden wieder mehrere hunderttausend Personen rund um das Zuercher Seebecken zu lauten Beats tanzen: Die 25. Street Parade startet unter dem Motto

Raver aus dem Tessin reisen im Extrazug nach Zürich, um bei der 25. Street Parade mit dabeizusein. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zürich bereitet sich auf die 25. Street Parade vor



Die letzten Vorbereitungen für die grösste Techno-Parade der Welt laufen auf Hochtouren: Am Samstagnachmittag werden wieder mehrere hunderttausend Personen rund um das Zürcher Seebecken zu lauten Beats tanzen. Die 25. Street Parade startet unter dem Motto «Unique».

Dass an diesem Street-Parade-Samstag die Sonne scheint und am Nachmittag Temperaturen nahe bei der 30-Grad-Marke erwartet werden, überrascht Raverinnen und Raver nicht wirklich: Petrus scheint dem Grossanlass gut gesinnt zu sein – nur dreimal spielte das Wetter im vergangenen Vierteljahrhundert nicht mit.

Keine Flip-Flops trotz 30 Grad

Die Organisatoren sowie Schutz & Rettung rufen die Teilnehmer und Besucher der Street Parade angesichts der hohen Temperaturen dazu auf, regelmässig nicht alkoholische Getränke zu trinken. Zudem empfehlen sie statt Flip-Flops doch lieber geschlossene Schuhe zu tragen. Die meisten Sanitätsfälle betreffen erfahrungsgemäss Schnittverletzungen.

Die 25. Street Parade beginnt mit dem «Warm-up» um 13 Uhr: Die Lautsprecher auf den acht Bühnen rund um das Zürcher Seebecken werden aufgedreht. Um 14 Uhr rollt dann das erste von rund 30 Love-Mobiles an. Mit wummernden Bässen fahren die Trucks im Schritttempo vom Utoquai im Seefeld über das Bellevue und den Bürkliplatz zum Hafendamm Enge.

Auch DJs der ersten Stunde legen auf

An der Jubiläumsausgabe ist auch ein Retro-Wagen dabei: Am Hechtplatz steht ein Love-Mobile, das im Design des ersten, kleinen Tanzevents im Jahr 1992 gehalten ist. Darauf werden DJs der ersten Street Parade den Sound der damaligen Zeit auflegen.

Mit dabei am Hechtplatz ist auch Marek Krynski, der als 23-jähriger Student den Anlass gegründet hatte. Die Zürcher Street Parade wurde in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten zwar wiederholt für tot erklärt. Krynski glaubt aber, dass sie heute vitaler denn je sei. Das habe einen einfach Grund, sagte er in einem am Samstag in der «NZZ» erschienenen Interview: «Die Menschen sind gerne glücklich, sie tanzen gerne.»

In Zürich werden dies am Samstag wieder mehrere hunderttausend Personen tun. Und tanzen werden sie auch nach dem Ende des Street-Parade-Umzugs: Rund um den Anlass werden wie immer unzählige Partys stattfinden. Teilweise bis Montagmorgen. (sda)

Kind, wie bist du gross geworden! Die Street Parade in 41 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie versprochen: Die lustigen Tierbilder in der XXL-Variante

Cute news everyone!

Letzte Woche waren die Cute News ja etwas kürzer.

Dafür war die Kommentarspalte dann umso länger. Und da ihr darin viele Vorschläge und Wünsche geäussert habt, dachte ich mir, ich ackere jetzt einfach alle 152 Kommentare durch, um euch ein paar davon zu erfüllen.

Die Antwort darauf:

Du hast die folgenden Punkte vergessen:

Also, damit haben wir:

Fehlt eigentlich nur noch das «etc.». Wie wäre es mit einer Delfe?

Artikel lesen
Link zum Artikel