DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06895314 US President Donald J. Trump delivers remarks to members of the news media while meeting with members of Congress in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC, USA, 17 July 2018. President Trump has received bipartisan criticism for his handling of a news conference with President of Russia Vladimir Putin in Helsinki, 16 July. Critics accuse Trump of failing to stand up to the Russian leader and betraying US intelligence agencies by publicly casting doubt on their findings.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Alles nur ein Missverständnis: Trump hat bloss das Wörtchen «would» anstelle von «wouldn't» abgelesen. Bild: EPA/EPA

Ich bin KEIN Berliner! So klingt's, wenn Kennedy & Co. auch einfach ein Wörtchen vergessen

Trump hat also die Verneinung des Wörtchens «would» vergessen. Was, wenn das nicht nur Trump passiert wäre? 7 Beispiele, die zeigen: Die Welt wäre eine andere!



Trump rudert zurück. Nach heftiger Kritik an seinen Aussagen zur russischen Einmischung in den US-Wahlkampf, sagt Trump, es handle sich um ein Missverständnis. Er habe lediglich die Verneinung des Wortes «would» vergessen. Wir sagen: Hey Mister Trump, das ist ein Problem – äh sorry, KEIN Problem. Das hätte jedem anderen auch passieren können.

Zum Beispiel ...

Bill Clinton

Bild

Bild: AP/The Canadian Press

bild: keystone

Joschka Fischer

Bild

bild: keystone

bild: Keystone

Walter Ulbricht

Bild

bild: keystone

bild: keystone

Bild: AP

Barack Obama

Bild

bild: ap/keystone

bild: keystone

John F. Kennedy

Bild

bild: keystone

bild: keystone

Alkaios von Lesbos

Bild

bild: wikipedia

bild: wikipedia

bild: wikipedia

Martin Luther King

Bild

bild: Keystone

bild: keystone

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel