DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behindertensport-Legende Edith Hunkeler beendet Karriere

13.03.2015, 17:52
Wolf-Hunkeler an den Paralympics in London.
Wolf-Hunkeler an den Paralympics in London.
Bild: KEYSTONE

Edith Wolf-Hunkeler (42), die erfolgreichste und bekannteste Schweizer Behindertensportlerin der letzten Jahre, beendet aus gesundheitlichen Gründen per sofort ihre Laufbahn. Seit den letzten Paralympics in London 2012, an denen sie Gold über 5000 Meter sowie Silber über 800 und 1500 m und Bronze über 400 m gewonnen hatte, kämpfte sie mit gesundheitlichen Problemen.

Seit den Neunzigerjahren hat die Athletin aus Dagmersellen alles gewonnen, was man in der Rollstuhl-Leichtathletik gewinnen kann. Die sportliche Bilanz von Edith Wolf-Hunkeler ist beeindruckend. Sie umfasst 8 Paralympics-Medaillen, 15 Podestplätze an Weltmeisterschaften und 13 Goldmedaillen an Europameisterschaften. Daneben gewann sie zahlreiche Marathons auf der ganzen Welt und erkämpfte sich 60 Schweizer Meistertitel. Wolf-Hunkeler galt als Ausnahmetalent, das sowohl auf kurzen wie auch auf langen Distanzen die internationale Konkurrenz übertrumpfte. Für diese ausserordentliche Leistung wurde sie sieben Mal als Schweizer Behindertensportlerin des Jahres ausgezeichnet. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

NHL

Pittsburgh nur noch einen Sieg vom Halbfinaleinzug entfernt – Diaz vor Saison-Aus

Pittsburgh ist noch einen Sieg entfernt vom erneuten Einzug in die NHL-Playoff-Halbfinals. In der Serie gegen die New York Rangers liegen die Penguins nach einem 4:2-Auswärtserfolg mit 3:1 in Führung.

Pittsburghs dritter Sieg in Serie war zweifellos verdient. Das Team aus Pennsylvania hatte fast doppelt soviele Torschüsse abgegeben wie die Gastgeber (27:15). Die Rangers liessen sich bei den Gegentreffern zum 1:2 von Brandon Sutter (39./Shorthander) und 1:3 von Jussi Jokinen (48.) auskontern. Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel