Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League anstatt super league

Ex-Natispieler Regazzoni zurück ins Tessin



Les joueurs du FC Sion Kyle Lafferty, droite, et Alberto Regazzoni expriment leur joie a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern, ce samedi 6 april 2013 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Alberto Regazzoni (l.) verstärkt Chiasso. Bild: KEYSTONE

Alberto Regazzoni hat bei Chiasso einen Vertrag bis Ende Juni 2015 unterschrieben. Chiasso ist momentan als Zweitletzter der Challenge League klassiert.

Der 30-jährige offensive Mittelfeldspieler spielte seit 2004 in der Super League für Sion, YB und St. Gallen, zuletzt zum zweiten Mal im Wallis, wo er aber in der Winterpause ausgemustert worden ist. Mit den Wallisern konnte der dreifache Internationale 2006 den Cupsieg feiern. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz starker Schelling: Schweizer Eishockey-Frauen verpatzen die WM-Hauptprobe gegen Russland

Zwei Tage nach der 1:3-Niederlage gegen Japan hat das Schweizer Frauen-Nationalteam auch die Hauptprobe für die am Samstag beginnende WM in Malmö verloren. Der Olympia-Dritte unterlag Russland 1:2.

Lara Stalder erzielte in der 42. Minute im Powerplay den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Auch die beiden Treffer der Russinnen (18./51.) fielen in Überzahl. Eine gewohnt starke Leistung zeigte bei den Schweizerinnen Torhüterin Florence Schelling, die 33 Schüsse abwehrte. Das Team von …

Artikel lesen
Link zum Artikel